Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 3

Eylül 25, 2020 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 3„Wann rufst du dort an?” kam dann auch schon gleich ihre Frage.„Wenn du willst, dann kann ich gleich dort anrufen. Aber denke daran, es kann sein, dass es beim ersten Mal etwas weh tut.”„Wenn es dann aber so schön ist, wie es sich bei dir angehört hat, ist es mir egal.”„Das wird es sicher sein”, entgegnete ihr ihre Mutter und stand auf. Sie ging zum Telefon und rief ihren Frauenarzt an. Dabei sahen wir, wie unser Sperma an ihren Schenkeln langsam nach unten lief.Als sie aufgelegt hatte, kam sie wieder zu uns und sagte: „Wir haben einen Termin in einer Stunde. Ich habe ihm gesagt, dass du immer so starke Regelschmerzen hast und deshalb die Pille brauchst. Dann würde ich sagen, wir Duschen uns schnell und fahren dann los.”So gingen die zwei dann unter die Dusche und verabschiedeten sich von uns. Wir duschten uns danach auch noch schnell ab und setzten uns dann an die Playstation. Dabei unterhielten wir uns über das gerade erlebte. „Und wer von uns beiden darf dann deine Schwester entjungfern?” fragte ich.„Hmm”, überlegte Bernd, „das ist eine gute Frage. Vielleicht lassen wir sie oder Mama entscheiden.”„Oder aber, wir machen ein Wettrennen um sie. Wer als erster beim Autorennen ins Ziel kommt, der darf sie dann auch zum ersten Mal ficken und entjungfern.”„Das ist eine gute Idee. Komm lass uns trainieren. Und wenn sie dann da sind, sagen wir ihnen Bescheid.”„Ja, aber das richtige Rennen fahren wir erst, bevor wir sie entjungfern.”„Das ist in Ordnung”, sagte Bernd und wir übten schon mal fleißig.Einige Zeit später kamen Karin und Julia wieder zurück. Julia hatte noch eine große Einkaufstüte dabei. „Ich hab die Pille bekommen. Und da meine Periode erst vor zwei Tagen zu Ende war, kann ich sie gleich Morgenfrüh nehmen”, sagte sie uns gleich ganz Erfreut.„Das heißt also, dass wir dich Morgen auch gleich ficken können?” fragte Bernd.„Theoretisch ja”, sagte uns ihre Mutter, „aber ich möchte euch vorher erst noch etwas mehr beibringen, damit es ihr dann auch umso mehr Spaß macht.”„Warum nicht gleich Morgen?” fragte Karin enttäuscht.„Erst müssen wir mal sehen, ob du die Pille auch richtig verträgst, dann will ich euch mal noch ein paar Sachen beibringen. Das heißt, dass ihr Morgen Mittag wieder alle hier seid.” Erklärte uns Julia, während sie sich auch schon wieder auszog.Auch Karin zog sich aus. Aber nur, um sich die neuen Sachen anzuziehen, die sie vorhin noch gekauft hatten. Da waren wirklich ein paar heiße Kleidungsstücke dabei.„Das hat Mama mir gekauft, weil ich beim Frauenarzt so lieb war. Sie hat gesagt, dass man damit ganz tolle Bilder machen kann.”Das stimmte auch wirklich. Sie zog sich ein rotes mit Spitzen besetztes Höschen an und ein dazu passendes Oberteil. Dann noch eine sehr enge kurze Hose und ein Bauchfreies und ebenso enges Top. „Ich würde aber sagen, die Fotos machen wir erst morgen, wenn das Licht wieder besser ist”, sagte Bernd zu seiner Schwester.Diese begann nun im Takt der Musik zu tanzen und sich dabei wieder auszuziehen. Der Anblick des 15 jährigen Mädchens, das sich vor mir auszieht, reichte schon wieder aus, meinen Schwanz anschwellen zu lassen. Für so etwas lasse ich das beste Spiel sausen. Auch Bernd dachte so, denn er schaute auch nur noch auf seine Schwester. Auch Julia lief Nackt in der Wohnung herum. Sie setzte sich auf das Sofa und schaut ihrer kleinen Tochter zu, wie diese sich auszog. Dabei spreizte sie ihre Beine und legte jedes Bein über eine Armlehne des Sessels. Während ihre Tochter strippte, streichelte sie sich langsam und genüsslich zwischen den Beinen. Da konnten wir nicht länger tatenlos zusehen. Bernd und ich setzten sich jeder auf eine Seite des Sessels und begannen nun damit Julia an ihrer Muschi zu streicheln. Sie griff im Gegenzug dazu an unsere Schwänze und bewegte ihre Hand langsam daran hoch und runter.„Was habt ihr denn da für ein Spiel gespielt?” fragte uns Julia.„Wir haben für die Entjungferung von Karin geübt”, gab ich ihr zur Antwort.„Ihr habt was?” „Wir haben für die Entjungferung von Karin geübt”, sagte jetzt auch Bernd.„Das verstehe ich nicht ganz”, entgegnete uns Julia, „ihr seid doch ein muğla escort Autorennen gefahren.”„Das schon”, erklärte ich ihr, als nun auch Karin bei uns war, und mir meinen Schwanz streichelte. „Da wir zu zweit sind, Karin aber nur einmal entjungfert werden kann, haben wir uns gedacht, wir fahren ein Wettrennen. Wer nach drei Rennen der Sieger ist, darf Karin entjungfern.”„Das ist eine tolle Idee”, kam es von Karin, „zwei Jungs kämpfen um meine Jungfräulichkeit.”„Und wann steht der Sieger fest?”, fragte Julia.„Der steht erst kurz vor ihrer Entjungferung fest”, sagte Bernd, „dann ist die Spannung höher.”„Darf ich auch mal fahren?” fragte Karin.„Natürlich”, gab ihr Bernd zur Antwort, „schließlich hast du dich deswegen ja auch für uns Ausgezogen und dich von uns streicheln lassen.”„Aber bitte erst, wenn ich in deinen hübschen Mund abgespritzt habe”, bat ich sie.„Gerne doch”, sagte sie noch und schon schlossen sich ihre sanften Lippen um meinen harten Schwanz. Die Kleine wurde immer besser. Ihre Mutter gab ihr noch einige praktische Tipps, welche Karin auch sofort in der Praxis, das heißt an meinem Schwanz ausprobierte. Es fühlte sich so Geil an, als sich ihre feuchten Lippen über meine Schwanzspitze schoben und mein Schwanz immer tiefer in ihrem Mund verschwand. Abwechselnd saugte oder lutschte sie an meinem Schwanz. Das eine Mal massierte sie auf Anweisung ihrer Mutter meine Schwanzspitze vorsichtig mit ihren Zähnen. Das brachte meinen Schwanz zum pulsieren. Der Druck in meinen Eiern stieg immer mehr an. Die ersten Tropfen Sperma flossen schon aus meinem Schwanz.Als Julia sah, dass ich gleich in den Mund ihrer Tochter abschießen würde, sagte sie ihr, dass sie jetzt meinen Schwanz nur noch von außen leicht ablecken soll. Karin nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und leckte nun langsam die gesamte Länge meines Schwanzes mit ihrer Zunge ab. Dabei leckte sie auch an meinen prall gefüllten Eiern.„Nimm mal seine Eier in den Mund und sauge Vorsichtig daran”, wies Julia ihre Tochter an. Diese führte die Anweisung ihrer Mutter auch gleich aus. Als sich ihre Lippen um meine Eier schlossen, und sie anfing daran zu saugen, zuckten diese immer wieder zusammen. Ich Stöhnte dabei vor Lust laut auf. So etwas hatte ich noch nie Gefühlt. Nun leckte sie wieder meinen Schwanz bis zur Spitze hin ab. Dort hatten sich schon wieder ein paar Tropfen Sperma gebildet. Diese wurden von ihrer Zunge begierig abgeleckt. Als nächstes spürte ich wieder dieses geile Gefühl, wenn ihre Lippen sich um meine Schwanzspitze schlossen. Wieder nahm sie meinen Schwanz fast komplett in ihren Mund auf. Sie bewegte ihren Kopf immer wieder hoch und runter und saugte dabei immer fester an meinem Schwanz. Der Druck in meinen Eiern stieg wieder immer mehr an.Nun spürte sie von alleine, dass ich wohl kurz vor dem Abspritzen war und wechselte wieder zu dem Ablecken meines Schwanzes über. Langsam ließ der Druck dabei in meinem Schwanz nach.„Das machst du gut so”, sagte ich Stöhnend zu ihr, als sie immer wieder kurz mit ihrer Zunge über meine Schwanzspitze leckte und mein Abspritzen wieder herauszögerte.Nach einer kleinen Weile, nahm sie meinen Schwanz wieder in ihrem kleinen Mund auf. Ihre Lippen rieben über meine Eichel und ich konnte spüren, wie ich ganz hinten in ihrer Kehle anstieß. Sie begann wieder damit, ihren Kopf hoch und runter zu bewegen. Dabei stieg der Druck in meinen Eiern wieder immer mehr an. Dieses Mal wollte ich abspritzen. Unbedingt. Deshalb nahm ich ihren Kopf in meine Hände und bewegte diese in ihrem Takt mit.Mein Schwanz begann wieder zu zucken und ich spürte, dass ich gleich soweit war. Sie hatte es wohl auch gespürt und wollte ihren Kopf wieder von meinem Schwanz zurück nehmen. Da hielt ich ihren Kopf mit beiden Händen fest und drückte ihn wieder nach unten. Dabei streiften ihre Zähne etwas fester als gewollt über meine Eichel. Das war die Berührung, die gerade noch gefehlt hatte.Ich schoss mit einem lauten Aufstöhnen meine erste Ladung Sperma in ihren Mund hinein.„OHHHHH, JAAAAAAA”, schrie ich Lustvoll auf, als ich in ihrem Mund explodierte.Die nächste Ladung spritzte ich ihr direkt in die Kehle, da escort muğla ich ihren Kopf so tief als möglich auf meinen Schwanz gedrückt hatte. Ich hörte sie etwas würgen, als sie keine Luft mehr bekam. Mit der nächsten Ladung bewegte ich ihren Kopf wieder hoch und danach, als sie wieder etwas Luft geholt hatte, nach unten. Immer wieder spritzte ich mein Sperma in ihren Mund hinein. Erst als nichts mehr kam, ließ ich ihren Kopf wieder los. Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund heraus und holte erst einmal tief Luft. Dann begann sie damit meinen Schwanz von meinem Sperma zu säubern. „Ich dachte fast, ich müsste ersticken”, sagte sie noch ganz außer Atem.„Aber du hast es geschafft, seinen ganzen Schwanz in deinen Mund zu nehmen”, sagte Bernd, der das ganze fotografiert hatte.„War er wirklich ganz drinnen?” fragte Karin erstaunt.„Ja”, sagte ihre Mutter, „du hast ihn bis zum Anschlag in deinem Mund gehabt, als er das zweite Mal abspritzte.”„Ich habe dabei gar keine Luft mehr bekommen.”„Das wundert mich nicht”, erklärte ihr Julia, „schließlich muss sein Schwanz bei dieser Länge in deiner Kehle gesteckt haben. Jetzt ist noch dein Bruder dran.”Karin krabbelte, als dies ihre Mutter gesagt hatte, gehorsam zu ihrem Bruder. Dieser hatte sich schon auf den Rücken gelegt und wartete auf seine kleine Schwester.„Du setztest dich jetzt mit gespreizten Beinen über das Gesicht deines Bruders”, wies Julia ihre Tochter an. Dabei legte sie noch ein Kissen unter den Kopf von Bernd, damit dieser höher lag.„Das nennt man jetzt die 69er Stellung”, erklärte sie uns. „Dabei kann das Mädchen dem Jungen einen Blasen, während er ihre Muschi lecken kann. So haben beide ihren Spaß.”Karin setzte sich nun mit gespreizten Beinen über das Gesicht von Bernd. Dieser konnte, dank des Kissens, ohne Probleme mit seiner Zunge die fast noch ganz unbehaarte Spalte von seiner Schwester erreichen. Diese senkte nun ihren Kopf über seinen Schwanz und langsam verschwand dieser in ihrem Mund. Nun begannen beide damit sich gegenseitig einen zu Blasen. Immer wieder hörte man sie Lustvoll aufstöhnen. Ich nahm den Fotoapparat zur Hand und machte Fotos davon, wie Bernd seine Zunge das kleine, noch jungfräuliche, Muschiloch von Karin leckte und wie sein Schwanz von dem Mund von Karin verwöhnt wurde.Auch hier zögert Karin den Orgasmus von Bernd immer wieder heraus. Bernd revanchierte sich bei ihr, in dem er auch immer wieder kurz vor ihrem eigenen Orgasmus damit aufhörte ihre Muschi zu lecken und dann nur noch zärtlich mit den Fingern ihre Schamhügel streichelte und massierte. Als er dann aber ihre Schamlippen weit auseinander zog und mit seiner Zunge in das weit geöffnete Muschiloch seiner Schwester eindrang, geschah es. Karin ließ für kurze Zeit seinen Schwanz los und Stöhnte lustvoll auf. Sie drückte ihre Muschi in das Gesicht von ihrem Bruder und spritzte ihren Muschisaft während ihres Orgasmus in Schüben in seinen Mund. Er war bemüht, den ganzen Saft von ihr zu schlucken. Was aber nicht ganz gelang, so floss einiges davon über sein Gesicht. Als ihr Orgasmus wieder nachgelassen hatte, nahm sie seinen Schwanz wieder in den Mund und lutschte daran weiter. Als sie seine Schwanzspitze zärtlich mit ihren Zähnen bearbeitete, zuckte Bernd plötzlich zusammen, umfasste ihren Kopf mit beiden Händen und schoss sein Sperma in ihren Mund hinein. Wieder und wieder Stöhnte er laut auf und jedes Mal spritzte er seinen Saft in ihren Mund hinein.Schon beim ersten Abspritzen, schloss sie ihren Lippen komplett um seinen Schwanz, damit kein Sperma verloren geht. Dann bewegte sie ihren Kopf immer wieder hoch und runter. Manchmal, verschwand sein Schwanz auch komplett in ihrem Mund. Da sie darauf vorbereitet war, musste sie nun auch nicht Husten.Als sie den letzten Tropfen seines Spermas aus seinem Schwanz gesaugt hatte, leckte sie noch seinen Schwanz ganz sauber. „Jetzt können wir ja alle Gegeneinander Rennen fahren”, schlug ich vor.Karin und Bernd waren sofort damit einverstanden. Ihre Mutter wollte jedoch nur Zuschauen und uns dabei fotografieren. So setzten wir uns nun alle drei nackt auf den Boden und spielten mit der Playstation. Karin saß muğla escort bayan im Schneidersitz zwischen uns und wir konnten immer zwischen ihre gespreizten Beine schauen und ihre leicht geöffnete Muschi bewundern.Auch sie schaute sich immer wieder unsere Schwänze an und wenn man gerade nicht am Fahren war, streichelte sie einem sanft darüber. Natürlich streichelten wir auch sie, wenn sie gerade nicht fuhr, über ihre kleine Muschi.Gerade als Bernd dabei war eine Bestzeit zu fahren, steckte ich meinen Finger in ihre enge Muschi hinein. Sie drückte ihren Oberkörper durch und Stöhnte laut „OHHHHHH, JAAAAA”.Das brachte Bernd etwas durcheinander und er fuhr mit seinem Auto in das Kiesbett. Das war es dann mit der Bestzeit. Aber anstatt sich zu Ärgern, legte er das Steuerpad auf den Boden, drehte sich zu seiner Schwester um und drückte mit der einen Hand gegen ihre Brust und mit der anderen hielt er ihren Rücken. Auf diese Art legte er sie sanft mit ihrem Rücken auf den Boden. Als nächstes wendete er sich dann ihrer Muschi, in deren Höhle ein Finger von mir steckte, zu und begann damit ihre inneren Schamlippen zu streicheln.„OHHHHH, JAAAAA, das ist schön, besorgt es mir beide gleichzeitig”, stöhnte sie Lustvoll, während wir ihre Muschi bearbeiteten.Es dauerte auch nicht lange, da kam sie auch schon wieder zu einem Orgasmus. Da mein Finger immer noch in ihrer Muschi steckte, spürte ich, wie sie sich immer wieder zusammen zog. Aus diesem Grund spritzte auch nicht so viel von ihrem Muschisaft auf den Boden. „So Jungs”, sagte Julia, „jetzt bin ich auch noch einmal dran. Ihr besorgt es mir jetzt abwechselnd in der 69er Stellung.”Und schon drückte sie ihren Sohn auf den Boden und setzte sich mit gespreizten Beinen über sein Gesicht, Und bevor er es sich versah, war auch schon sein Schwanz in ihrem Mund verschwunden.Während die zwei es sich gegenseitig besorgten beschäftigte Karin sich mit meinem Schwanz.„Schließlich muss der ja gleich für Mama bereit sein”, gab sie mir zur Antwort als ich sie Anschaute.Als dann schließlich Julia ihren Orgasmus gehabt und Bernd in sie abgespritzt hatte, kam Julia zu mir und löste ihre Tochter an meinem Schwanz ab.Ich legte mich sofort auf den Rücken und zog mir noch schnell ein Kissen unter den Kopf. Dann spürte ich auch schon, wie mein Schwanz problemlos vollständig in ihrem Mund verschwand. Nun begann sie damit meinen Schwanz auf alle nur erdenklichen Arten zu lecken, saugen und lutschen. Auch ich beschäftigte mich intensiv mit ihrer Muschi. Immer schneller bewegte sie ihren Kopf und saugte und lutschte an meinem Schwanz, während ich ihre erregte Perle zwischen meine Lippen nahm und daran saugte. Ihre Muschi war schon von der Nummer mit ihrem Sohn ganz feucht, nun lief aber wieder immer mehr Saft aus ihrem Muschiloch an ihren Beinen und an meinem Gesicht entlang. Ich genoss den Duft ihrer Muschi, als sie plötzlich ihren Orgasmus bekam.Laut Aufstöhnend zuckte ihr Körper zusammen und aus ihrer Muschi schoss ein Strahl Muschisaft nach dem anderen in mein Gesicht. Als dann ihr Orgasmus abebbte, nahm sie wieder meinen Schwanz in ihren Mund und begann damit ihn mit ihren Zähnen zu bearbeiten. Der Druck in meinem Schwanz wuchs immer mehr und ich konnte es nicht mehr lange zurückhalten. Ich wollte auch nicht. Mit einem lauten Aufstöhnen entlud ich meinen Schwanz und spritzte ihr mein Sperma in den Mund. „AHHHHHH, Geil”, stöhnte ich auf, als ich immer wieder in ihren Mund hinein schoss. Julia saugte solange an meinem Schwanz, bis nichts mehr kam. Sie leckte ihn noch ganz sauber und erst dann stieg sie mit ihrer nassen Muschi von meinem Gesicht herunter. Ich blieb erst noch erschöpft auf dem Boden liegen. „Leider muss ich jetzt gehen”, sagte ich, denn es war schon spät geworden.„Schade eigentlich, aber du kommst ja Morgen wieder”, sagte Julia, „dann können wir ja weiter üben.”„Darauf freue ich mich schon”, entgegnete ich ihr.„Ich mich auch”, mischte sich dann noch Karin ein. „Auf dich freue ich mich auch”, gab ich ihr zur Antwort, „vor allem auf deine Entjungferung.”„Wie wäre es, wenn du das Wochenende bei uns schlafen würdest?” fragte Julia. „Dann hätten wir mehr Zeit.”„Ich frage mal meine Eltern, aber eigentlich ist das kein Problem”, sagte ich zu ihr und zog mich an. Wir verabschiedeten uns noch mit langen Zungenküssen von einander. Natürlich küsste ich nur Julia und Karin. Dann musste ich auch schon gehen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32