Sabrina und Tom

Ağustos 6, 2020 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sabrina und TomSabrina und Tom irrten durch den Urwald von Jamaika. „Fuck wir haben uns verlaufen!“ seufzte Tom. „Lass uns zurück gehen!“ sagte SabrinaSie drehten um und folgten dem Weg zurück. „Hier waren wir doch schon mal!“ schimpfte Tom. Sabrina sagte verzweifelt, „wir haben uns verlaufen!“Tom nahm seine Freundin in den Arm. Es sollte DER Urlaub werden 2 Wochen Jamaika. Sie waren jetzt schon 5 Tage hier und es war wie im Paradies, tolles Hotel, tolle Ausflüge und die Rastas waren alle sehr nett. Und abends im Hotel hatten sie fantastischen Sex.„Puhh! ich kann nicht mehr!“ seufzte Sabrina. „Diese Hitze!!“ keuchte Tom.Nach 5 Minuten meinte Tom „los wie müssen weiter!“ Sabrina nickte und stand auf. „Wir hätten den selben Weg zurück gehen sollen!“ dachte Sabrina laut. „Klar, aber wer konnte ahnen, dass es keine Besc***derung gab.„Komm hier lang!“ sagte Tom und nahm Sabrina in den Arm.Sie sah einfach hinreißend aus in ihren kurzen luftigen Sommerkleidchen. Es zeigte ihre schlanken Beine, betonte ihren Knackpo, ihren unglaublich flachen Bauch und lag eng an ihren festen Brüsten. Die schönsten C-Körbchen der Welt, wie Tom sie nannte. Ihre perfekten Füße steckten Barfuß in Sportschuhen. Ihre blonden langen Haare, ihre strahlend blauen Augen und dieser schöne Mund, der ihn erst heute früh in einen ekstatischen Wahnsinn getrieben hatte, bis er nach einer Ewigkeit süßer erotischer Qualen sein Sperma in ihren Rachen ergießen durfte. Er wusste, dass Sabrina unter ihrem Kleid schöne weiße Unterwäsche an hatte. Ihre Brüste sahen darin einfach phänomenal aus, genauso wie der transparente String der eher ein Hauch von nichts war. „Dort! Eine Straße!!“ rief Sabrina die Tom damit aus seinen Sexträumen riss. „Rechts oder links?“ fragte Sabrina „Rechts!“ antwortete Tom. „Hätte ich auch gesagt!“ sagte Sabrina. Sie griff Toms Hand und los ging es, sie folgten der Straße. Nach einer Stunde schnaufte Sabrina „ich kann nicht mehr! meine Füße tun weh und ich hab Durst!“Da tauchte ein klappriger Pickup auf. Tom winkte dem Fahrer und als er neben ihnen hielt stieg ein schwarzer mit Rastalocken aus. „Hey, you lost?“ fragte er freundlich. Tom erklärte ihm die Situation. Der Rasta lachte nur. „Ok I bring you town, but later…..now need work done!“ Tom bot ihm Geld, damit er sie gleich zum Hotel fuhr aber der Rasta winkte ab. „No Money, want Pussy!“ Dabei grinste er Sabrina an. „WHAAAAT, NOOO WAY!!“ rief Tom aus. „You walk, town is this way! 4 Hour Walk!“ lachte der Rasta und stieg wieder in seinen Pickup, während er die Straße entlang deutete. „Tom, bitte!“ tu was bettelte Sabrina.„100 Dollar!“ rief Tom. „No Money, Not 1000 want that pussy!“ sagte der Rasta mit ernstem Gesicht.„Was will er denn, Tom?“ fragte Sabrina. „Er will dich ficken und dafür fährt er und später zum Hotel oder zum Auto!“ schnaubte Tom.„Ich kann nicht mehr!“ sagte Sabrina resigniert. „Du kannst auch nicht mehr noch 1 Std und wir sind dehydriert!“ „So?“ fragte der Rasta. „Ok! I let you fuck me!“ sagte Sabrina mutig. „But first I want to drink some Water!“ dabei deutete sie auf ein paar Wasserflaschen aus Plastik.Er griff hinein und gab ihr eine Flasche Wasser. Während er trank nahm er eine schmutzige Decke und breitete diese auf der Ladefläche seines Trucks aus. Er ging zu Sabrina und küsste sie, dabei wanderten seine großen Hände über ihren Körper. Er zog Sabrinas Kleidchen hoch und massierte ihren Po dabei küsste er sie weiter! Er wanderte mit seinen Händen unter ihrem Kleid über Sabrinas Körper. Sabrina war dabei unter Strom. Der Rasta zog ihr Kleidchen über den Kopf sie stand nur noch in ihrer Unterwäsche vor dem Rasta.Er zog ihr geschickt den BH aus und küsste sie wieder. Tom missfiel das Ganze, traute sich aber nichts zu sagen.Gierig saugte der Rasta an Sabrinas perfekten Brüsten. Seine Hand verschwand dabei in ihrem String. Er fingerte Sabrina geschickt und gut. Er massierte ihre Clit und glitt immer wieder in sie. Am liebsten hätte sie laut los gestöhnt, aber sie beherrschte sich. „No moan because of your man?“ flüstere der Rasta in ihr Ohr. Sabrina nickte nur. „Me issa your man now.“ flüsterte der Rasta in ihr Ohr. Er massierte weiter ihre Clit dabei stimulierte er ihren Kitzler. „Mhhhhhh!“ stöhnte Sabrina auf. Dann küsste sie der Rasta wieder. Immer wieder glitt er mit seinen Fingern in sie. Sabrina wurde mehr und mehr zu Wachs in seinen Händen. Sie war bereits tropfnass in ihrer Muschi. Der Rasta drückte Sabrina auf die Knie und öffnete seine Hose. Sabrina sprang sein großer schwarzer Schwanz entgegen. „Oh fuck!“ entfuhr es Tom und Sabrina zugleich. Der Schwanz war mindestens 25cm lang eher länger und er war dazu noch sehr dick. Tom sah sprachlos zu, wie die Eichel in Sabrinas Mund verschwand. „Mhhh!“ stöhnte der Rasta auf. Sabrina lutschte an seinem Schwanz und ihre Zunge glitt sanft über seine Eichel. Der Rasta stöhnte dabei immer laut auf.Der Rasta begann während Sabrinas Lippen und Zunge seine Schwanz verwöhnten, langsam ihren Mund zu ficken. Dabei schmatzte ihr Mund und aus den Mundwinkeln ran ihr Speichel heraus.„Ohhh Yeah, you suck good!“ stöhnte der Rasta auf. Dann hob er Sabrina auf die Ladefläche, wo er die Decke ausgebreitet hatte. Er kletterte hinter her. Er legte sich auf den Rücken und dirigierte Sabrinas Kopf über seinen Schwanz. Hilflos sah Tom zu wie seine geliebte Sabrina vor seinen Augen einem fremden Mann mit ihrem wundervollen Mund verwöhnte. Ihr blonder Schopf hob und senkte sich dabei. Während der Rasta „ohhhh fuuuuck girl you good!! Keep sucking!“ stöhnte.Sabrina bekam kaum 1/3 des Schwanzes in den Mund. Sie lies ihre Lippen und Zunge über seine mächtige Eichel gleiten dabei saugte oder lutschte sie daran. Dann hob der Rasta Sabrina herunter und legte sie auf den Rücken. Ihren String zog er mit einem Ruck aus. Dann begann er Sabrina, die nun auf ihrem Rücken lag zu lecken. Er umkreiste mit seiner Zunge ihren Kitzler. „Mhhhh jaaaaa!“ stöhnte Sabrina auf. Er leckte und saugte an ihrem Kitzler, dabei verlor Sabrina ihre gesamte Beherrschung „ohhhhh jaaaaa mhhhhh!“ stöhnte sie lauter, als er begann ihre Muschi zu fingern. Er massierte sie dabei so geschickt, dass Sabrina wahnsinnig vor Geilheit wurde. „Ahhhh,ahhhhh gooood!“ stöhnte Sabrina. Tom stand wie angewurzelt da, solche Geräusche kannte er von Sabrina nicht, sie spielt ihm wohl was vor, dachte er sich dabei.Sabrina stieß derweil spitze laute Lustschreie aus. „Jaa, jaaaaaa, JAAAAAAAAAA OHMEINGOOOOOTT!!!“Ihr ganzer Unterleib tobte und bebte während sie kam. Der Rasta erhob sich zwischen ihren Beinen und küsste Sabrina auf den Mund. Sie erwiderte seine Küsse mit großer Lust.Dann schob er seinen mächtigen Phallus in Sabrinas bebende Muschi. „Ohhhh fuck!“ stöhnte Sabrina auf, als der mächtige schwarze Schwanz in sie glitt. Sie hatte noch nie etwa vergleichbares in sich gehabt. Tom war mit seinen 18cm schon über dem Durschnitt, aber das hier, war etwas völlig anderes.„Ooooohhhhhh, Scheiße stöhnte Sabrina während der Schwanz tief in ihr war. „All in!“ keuchte der Rasta.Er legte ihre Beine auf seine Schultern. Dabei spürte Sabrina ihn noch mächtiger und intensiver. Nun begann antalya escort bayan der Rasta, sie langsam zu ficken. Jeden Stoß quittierte Sabrina mit einem laut gestöhntem. „Ahhhhh!“ Der Rasta fickte Sabrina immer härter und fester wobei Sabrina immer lauter und lauter stöhnte. Tom konnte nicht fassen, was er da sah. Er war gezwungen zuzusehen wie seine Freundin nun von dem Rasta und dessen großem Schwanz wild gefickt wurde.Der Rasta fickte Sabrina inzwischen wild und ohne Rücksicht.Ihre Beine ragten empor während er ihr seinen Schwanz in ihre Muschi hämmerte.„Ohhhhh fuuuuckk, fuuuckk“ stöhnte Sabrina völlig im Lustrausch. Der Rasta stieß weiter zu und küsste Sabrina wild. Tom konnte es nicht fassen wie a****lisch Sabrina gefickt wurde. Ihre Stöhnen ging wieder in ihre spitzen Lustschreie über. „Fuuuckkk, Fuuuuckkk, FFFFFFFUUUUUUUUCKKKK! AAHHHHHHH!“ schrie Sabrina ihren Orgasmus heraus. „Damn Woman you came hard!“ stöhnte der Rasta auf ihr.Er drehte Sabrina herum und fickt sie nun Doggystyle. Dabei sah sie Tom an, der hinter dem Pickup stand. „Soooobig, soooo deeeep!“ stöhnte Sabrina als er sie wieder zu ficken begann. Ihre Brüste wackelten bei jedem Stoß den ihr der Rasta mit seinen mächtigen Phallus verpasste. Dazu schmatzte ihre Muschi bei jedem Stoß. Er sah die wilde entfesselte Lust in ihren Augen. Diese Hilflosigkeit machte ihn wahnsinnig. Der Rasta stieß immer fester zu und Sabrina verdrehte es vor Lust die Augen. „Ahhh, ahhhh!“ stöhnte Sabrina im Takt der Stöße. Sie sah, wie Tom litt. Aber sie gab sich dem Rasta voll hin. Im Moment dieser Lust war Tom ihr egal.Der Rasta rammte ihr seine großen schwarzen Schwanz gnadenlos in ihre nasse Muschi. Sie hatte bereits zwei Orgasmen gehabt und steuerte auf ihren dritten Orgasmus zu.Der Rasta fickte sie gut und sein Schwanz stimulierte ihre Muschi perfekt.„Ahhh, Ahhhh, Jaaaaa Jaaaaaaaas,JJJJAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHH!“ schrie Sabrina laut ihren erneuten Orgasmus heraus.Dabei wand sie sich vor Lust und konnte keinen klaren Gedanken fassen. „Oh Woman you great fuck!“ stöhnte der Rasta auf und kam stöhnend in ihrer Muschi. Er kam pulsierend in ihr, Schwall um Schwall ergoß er sein Sperma in ihr.„Ffffuuuucckk!“ stöhnte Sabrina immer noch bebend von ihrem Orgasmus. „Hast du den in dir kommen lassen?“ schimpfte Tom. „Kö kö können wir das später diskutieren?“ keuchte Sabrina, immer noch bebend und zitternd vor Lust. Langsam kam sie zu sich und realisierte was gerade passiert war.Der Rasta zog sich wieder an. Aus Sabrinas Muschi floss das Sperma des Sperma des Rasta. Sabrina putzte sich notdürftig mit der schmutzigen Decke ab und zog ihre Unterwäsche und ihr Kleid an.„Ok, drive you first my place, later your Car!“ sagte der Rasta. Tom war versteinert und kletterte wie vom Rasta gedeutet auf die Ladefläche. Dann klappte er die Klappe an der Ladefläche hoch und sagte zu Sabrina, „You sit with me!“ Sabrina kletterte in die Fahrerkabine und setzte sich neben den Rasta. Dann fuhren sie los. Sie folgten dem Weg weiter tief in die Hügellandschaft des jamaikanischen Innenlandes.Er konnte durch die Rückscheibe der Fahrerkabine sehen, wie dich Sabrina in der Rasta sich unterhielten. Er drehte sich um und trank einen tiefen Schluck Wasser. Plötzlich fuhr der Pickup langsamer. Er drehte sich um und sah wie Sabrinas blonder Schopf sich über den entblößten Schritt des Rastas hob und senkte. „Saaaaabrinnaaaa!!!“ schrie Tom und klopfte wie wild gegen die Scheibe, aber Sabrina schien ihn nicht zu hören. Rhythmisch hob und senkte sich ihr Kopf, über seinen Schwanz während ihre Lippen dessen mächtigen Schaft umschlossen hielten.Tom klopfte und schrie, „hör auf, Sabrina hööööör auf!“ die einzige Reaktion, die Tom bekam war das breite Grinsen des Rastas. Er konnte sehen wie Sabrina mit ihren Lippen an seiner Eichel saugte und knabberte. Während sich ihr Kopf weiterhin rhythmisch hob und senkte. Gerade als sie auf den Hof eines Bauernhofes fuhren. Sah er wie der Rasta Sabrinas Kopf in seinen Schoß drückte. An seinen pulsierenden Bewegungen konnte er erkennen, dass der Rasta sich üppig in Sabrinas Mund ergoß. Als beide ausstiegen und Tom seiner Freundin gegenüber stand ran ihr noch das Sperma des Rastas aus dem Mundwinkel, ein Schub musste daneben gegangen sein, denn in ihrem Gesicht war auch etwas.„WAS SOLL DAS SABRINA?“ schrie Tom. „Ich ich ich hab das für uns gemacht! George hat plötzlich den Preis erhöht“ verteidigte sich Sabrina.„Oh er heißt George!“ spottete Tom wütend.George lachte nur „You relax, my friend! Come I show you place to relax before Drive you to car!“ Tom folgte George zum Haus.Das Haus bestand aus zwei Zimmern, einem großen sauberen Raum mit einem großen Bett, Kochzeile, Tisch und Stühlen. Einem Bad. Von dort aus führte eine Tür zu einem weiteren Raum. „Here, you relax!“ sagte George freundlich und deutete Tom in den Raum einzutreten. Als Tom in dem Raum war merkte er dass es sich dabei um einen Verschlag handelte, der eher ein Käfig, denn ein Raum war. Aber als er sich umdrehte merkte er wie George die Tür schloss und versperrte. Er war gefangen.Die Lücken zwischen den Brettern die, die die Wand zum Hauptraum bildeten waren teilweise mehrere Zentimeter breit. Tom schrie, schimpfte und hämmerte gegen die Holzlatten. Was er aber durch die Lücken sah, ließ ihn das Blut in den Adern gefrieren. Sabrina und George küssten sich wild. George führte Sabrina zum Bett und sagte „I make you my black cock slut!“ zog er Sabrinas Kleidchen über ihren Kopf aus, ihren BH öffnete er ebenfalls schnell dann schob er Sabrina aufs Bett und zog sich aus. Sein großer schwarzer Schwanz pendelte bereits halbsteif vor ihm. Er stieg zu Sabrina aufs Bett. „I make you my black cock slut!“ sagte er zu ihr und küsste sie wild.Ihren String streifte er von ihrem Körper und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Beinen. Sabrina stöhnte sofort lustvoll auf „mhhhhhh!“ Sie spreizte ihre Beine weit um ihn besser Zugang zu verschaffen. George leckte und saugte „Oh! FUCK! George ooooooh!“ stöhnte Sabrina. Dabei krallte sie sich ins Laken auf dem Bett. Tom trat mit aller Wucht gegen die Bretterwand, konnte aber nichts erreichen. Verzweifelt und zum Zuschauer degradiert saß Tom in dem Verschlag und sah zu, wie seine Freundin von einem großen muskulösen schwarzen Rasta namens George zum Wahnsinn getrieben wurde.George saugte Sabrinas Kitzler in seinen Mund dann knabberte er mit seinen Lippen daran während seine Zunge den Kitzler umwirbelte. Dann wieder küsste er ihre gesamte Clit als ob es ein Mund wäre. Nebenher fingerte er geschickt ihre Muschi. „OOOOOHHHHHHHHHH!“ stöhnte Sabrina laut. George machte weiter und legte ihre Beine auf seine Schultern, während er sein Gesicht weiter zwischen ihren Beinen vergrub und sie mit Zunge und Mund verwöhnte.Sabrina spürte erneut wie sie kam. „OOOOOHHHHHHFUUUUUUUUUCCKKKKK GEEEEOOOOOLLRGGGGGEAAAAAAAHHHHHHHH“ schreie sie vor Lust und kam zu einem gigantischen Orgasmus. George küsste sie wieder. Und dabei schob er ihr seinen großen Schwanz in ihre nasse und zitternde Muschi.„Ohhh goood, you are soooo biiiiiig!“ stöhnte Sabrina.„You are my white Slut!“ keuchte lara escort George. „Yeeeeeessss I am your Slut! Fuuuuck meeee George!“ stöhnte Sabrina. George fickte Sabrina mit langsamen tiefen Stößen! Ihre Muschi schmatzte bei jedem Stoß. Sabrina wand sich mit gespreizten Beinen unter George vor Lust. Dabei stöhnte sie bei jedem Stoß ihre Lust hinaus. George drehte sich auf den Rücken, so das Sabrina in Reiterposition auf ihm saß. Dabei spürte sie seinen mächtigen Schwanz noch tiefer und intensiver in ihr. „Oooohhh fuck so big!“ stöhnte Sabrina als sein Schwanz ganz in ihr war. „You are my black cock slut!“ Keuchte George. „Yes I am your black cock slut!“ stöhnte Sabrina während sie seinen Schwanz ritt.Tom sah genau, wie Sabrina stöhnend ihr Becken kreisen lies.„Ohhhh fuck, you are so big in me!“ stöhnte sie auf. „Ride my big black cock!“ Stöhnte George unter Sabrina.Dann zog er Sabrinas Kopf zu seinem und sie knutschten wild, während ihr Becken sich auf seinem Schwanz auf und ab bewegte. Dabei sah Tom wie groß und mächtig der Schwanz war.Sabrina richtete sich wieder auf und ritt den Schwanz von George immer schneller. „Jaaaaa fuuuuuckkk!“ stöhnte sie. Während Sabrina George wild ritt fing dieser mit seinem Daumen an, ihren Kitzler zu massieren.Sabrina war wie in einem Rausch, als sie George ritt, sie vergaß alles um sie herum. Der fette Schwanz in ihr und sein Daumen an ihrem Kitzler ließen sie verrückt vor Lust werden. „OOOOHHHHFFFFFUUUUUCCCCKKKGGGEEEOORGEEERRRRRIAMCUMMING!“Schrie Sabrina auf, als sie der Orgasmus überfallartig überkam.Sie sank vor bebend vor dem Orgasmus mit seinem harten Schwanz in ihr in seine Arme.George legte Sabrina auf ihren Rücken und sie schlang ihre Beine um seine Hüften und genoss seine festen und tiefen Stöße in ihre Muschi.Ihr Kopf hing dabei vom Bett in Richtung des Holzverschlages in dem Tom verzweifelt saß und sah wie seine Freundin hart und gnadenlos von dem schwarzen Mann mit seinem Riesenschwanz gefickt wurde. Sabrinas lustvolles Gestöhne riss Tom aus seinen Gedanken. Er spähte zwischen den Brettern hindurch.Er sah das von Sabrina vor Lust verzerrte Gesicht während George sie mit harten Stößen fickte.„OOOOOHHHHGGGEEORGEFUUUUUCKMEEEE!“ schrie Sabrina vor Ekstase auf. Dabei grinste George in Richtung der Wand hinter der Tom saß!George fickte Sabrina mit tiefen harten Stößen. „Baby, cum for me!“ stöhnte George und hob Sabrinas Becken an und stieß seinen Schwanz hart und tief in Sabrinas Muschi.„OOOOOOOFFFFFFUUUUUUUCCCKKKKGEORGGGHEEEE!“ schrie Sabrina auf während sie kam.„I cum in your Pussy!“ stöhnte George der kurz nach Sabrina zu seinem Orgasmus kam.Beide lagen küssend auf dem Bett. „You are my black cock slut now!“ keuchte George „Yes I am your black cock slut!“ stöhnte Sabrina noch von ihrem letzte Orgasmus zitternd.Tom rannen die Tränen vor Wut und Verzweiflung herunter.„Come lick it clean!“ sagte George zu Sabrina und wackelte mit seinem fetten Riesenschwanz.Sabrina schleckte und lutschte das Sperma von George seinem Schwanz.In diesem Moment begann es zu regnen. „Rain came, now we have to wait for tomorrow before drive you!“ sagte Geoge Achselzuckend.Sabrina war es grad egal, sie war mit dem Schwanz von George beschäftigt.George zog Sabrina zu sich und küsste sie. „Friends of me will come soon and we will have sex with you!“ Sabrina erschrak, „WHAT?“ „Relax you will like!“ sagte George sanft „remember you are my white Pussy!“Tom erschrak ebenfalls.Er fühlte sich hilflos. Wie er seinen Gedanken nach hing, hörte er ein Auto vorfahren. Die Türen schlugen zu und es kamen zwei weitere große schwarze Rastas herein. „This is Sabrina!“ sagte er stolz und deutete auf seine nackte Freundin.Sabrina war es unangenehm nackt vor den Fremden zu stehen. „We undress too!“ sagte einer der Gäste. Beide zogen sich aus und standen kurz danach nackt vor Sabrina. „I am John.“ sagte der größere der Gäste „I am Yul.“ sagte der Zweite!„Hi!“ sagte Sabrina. John und Yul schoben sie sanft aufs Bett. Zu Dritt machten sie es sich auf dem Bett bequem. George ging zu seinem Kühlschrank und mixte Cola mit Rum. Tom wandte sich ab, was war nur mit Sabrina los. Er hörte das Klappern der Gläser in die George die Drinks einfüllte. Die Männer sprachen etwas, was Tom nicht verstand, aber es ging um Sabrina, das war klar.Plötzlich hörte er Sabrina Stöhnen. Er blickte durch die Lücken in der Bretterwand sah wie George neben dem Bett stand, während Yul mit seinem Kopf zwischen Sabrinas Beinen war und diesen dort Rhythmisch bewegte. John kniete neben Sabrinas Kopf und sie verwöhnte seinen Schwanz mit ihrem Mund. Tom sah wie Yul Sabrinas Clit mit seinem Mund verwöhnte und Sabrina diesem ihr Becken entgegenstreckte. „Ohhhhhh jaaaaa!“ stöhnte sie unter seinen Berührungen. „Fuck your mouth is so hot and fine!“ stöhnte John während sich Sabrina äußerst Mühe gab, Ihn zu verwöhnen. ihr Kopf lag auf dem Kopfkissen die Eichel hatte sie dabei im Mund und saugte und leckte an dieser, während sie seinen Schwanz wichste.John genoss es sichtlich durch ihren Mund verwöhnt zu werden. Yul dagegen verwöhnte Sabrinas Muschi, Clit und Kitzler mit seinem Mund. Sabrina stöhnte immer wieder lustvoll auf.Tom wurde rasend vor Wut und Hilflosigkeit. Plötzlich hörte er George der an der Bretterwand lehnte und zu ihm sagte „Nice black cock slut, your girlfriend is! We‘ll fuck her more often tonight!“„Please stop it, bring us to our Hotel!“ bettelte Tom.„We‘ll do, but first we fuck her good!“ sagte George lachend. „Look how much fun she has! We’ll take turns in fucking her!“ dann drehte er sich um und ging Richtung Bett.„Yeah, swallow it all!“ stöhnte John während er sich in ihrem Mund ergoß. Er schien gar nicht mehr aufzuhören zu kommen. Sabrina bemühte sich alles zu schlucken aber es lief ihr aus den Mundwinkeln heraus und tropfte auf ihre Brüste.Yul hatte sich in ihrem Schritt festgesaugt und fingerte Sabrina dabei. Sabrina wand sich nun stöhnend auf dem Bett. „Fuuuuck your tongue!!! SSSOOOOOO GOOOOOOD!“John und George klatschten sich ab um sahen wie Sabrina verzweifelt Halt auf dem Bett suchte. In ihr baute sich sichtbar ein weiterer Orgasmus auf. „SHHHHHHEEEEEEEIIISSSSSSEEEEE, IIIIIICHHHH KOOOOOMMMMEEE!“ schrie Sabrina auf während sie von dem Orgasmus hin und her gebeutelt wurde.Yul drückte sie während sie sich noch stöhnend auf dem Bett wand, fest auf das Bett und drängte zwischen ihre Beine. Dann drang er in Sabrina ein. „Ffffuuuuuuck, ssssoooo bbig!“ stöhnte Sabrina. „Your Pussy is great!!“ keuchte Yul während er Sabrina hart fickte. Sabrina stöhnte im Rhytmus seiner harten Stöße „uuuhhhhh, yeeeaaaahh fuhuuuck meeee!“Während Tom das sah öffnete sich die Tür zu seinem Verschlag. Grob hoben John und George ihn heraus zogen ihn aus, setzten ihn auf einen Stuhl, knebelten ihn und fesselten ihn an den Stuhl. Diesen schoben sie nah an das Bett heran. Nun sah Tom hilflos aus nächster Nähe wie seine Freundin unter den Stößen von einen Schwarzen mit einem Riesenschwanz fast besinnungslos gefickt wurde. Sabrinas nächster Orgasmus kündigte sich bereits durch ihre Lustschreie an. Hilflos schaute Tom ihr konyaaltı escort zu.„FUUUUUUCCCCKKKKKMMMMMEEEEEEWITHHHYOOOOUUURRRBIIIGGGGGCOOOICK!“ schrie Sabrina völlig von Sinnen und vor Geilheit.„OOOOOOHHHHHHFFFFFFUUUUUUUUUCCKKKKKKAAAAAAGHHHHHHHH!“ schrie Sabrina einen weiteren Orgasmus heraus.Auch Yul kam röchelnd in Sabrina. Tom sah zu wie Yul seinen mächtigen Schwanz aus seiner Freundin zog und sein Sperma aus ihrer zuckenden Muschi floß. „Fuuuck I came so hard!“ stöhnte Sabrina völlig weggetreten von ihrem Orgasmus.„Look at your Woman sagte Yul und klatschte seinen fetten Schwanz der von seinem Sperma und Sabrinas Saft nass war in Toms Gesicht. Dabei lachte er dreckig.Sabrina sah verschämt zu ihrem geknebelten Freund.In ihren Mundwinkel klebte noch Johns Sperma und aus ihrer Muschi floß noch das Sperma von Yul.George kam zu Sabrina aufs Bett und küsste sie. Dann drückte er mit sanfter Gewalt Sabrina in Richtung seines Schwanzes. Zu Toms Schrecken nahm seine Freundin George seinen Schwanz genussvoll in ihren Mund auf. „Oh you are great with your mouth and tongue!“ stöhnte George auf. Sabrina verwöhnte den Schwanz mit ihrem Mund. Dabei gab sie sich wie Tom sehen konnte äußerst Mühe. Ihr Flötensolo auf Seinem Schwanz brachte George zum keuchen, ihr Kopf hob und senkte sich dabei unaufhörlich. John war wieder bereit und kam zu den Beiden. „Want to fuck your Pussy!“ stöhnte George. George kniete sich hinter Sabrina und lies seinen Schwanz schmatzend in ihre noch vollgespritzte Muschi gleiten.Schon beim Eindringen machte Sabrina wohlige Laute. Dann begann George sie zu ficken. Dabei steigerte er sein Tempo und die Härte seiner Stöße kontinuierlich. Sabrina stöhnte während ihr John seinen Schwanz in den Mund schob. George fickte Sabrina hart und tief. Ihr Stöhnen kam sehr leise, da John ihren Kopf auf seinen harten und fetten Schwanz drückte.„Want to fuck her too!“ keuchte John. „Come here Brother!“ sagte George. John verschwand unter Sabrina während George seinem Schwanz aus ihr zog. John setzte Sabrina auf sich und sie ritt ihn. „Fuck, jaaaa, Oh mein Gott!“ stöhnte Sabrina. Während George sich an ihrem Poloch zu schaffen machte. Er hielt plötzlich eine Flasche Babyöl in der Hand und trug reichlich auf ihr Poloch auf. Dann drückte er seine Eichel in Sabrinas Po. „Ohhh George! Not my ass, it‘s to big!“ stöhnte Sabrina aber George war mit seiner Eichel schon drin.Bevor Sabrina was sagen konnte drücke Yul ihren Kopf auf seinen Schwanz. George drückte Stück für Stück seinen Schwanz in Sabrinas Po. „OOOOHHHHHH SSSSSSOOOOOOOBIIIIIIIGGGGG!!“ stöhnte Sabrina.Beide fickten Sabrina ohne Gnade. „Watch it! Watch you girl is fucked by two! And she likes ist!“ lachte Yul.„AAAAAAAAHHHHH, OOOOOHHHHH FUUUUUUCCCKKKK!“ stöhnte Sabrina Während die Beiden sie fickten. Sabrina war zwischen George und John beide fickten sie und grunzten vor Geilheit. Sabrina verdrehte die Augen während sie „AAAAAAAHHHHHHH ICH KOOOOOMMMMMEEEE“ schrie. Beide machten keine Anstalten fertig zu werden, sondern fickten Sabrina weiter. „AAAAAAHHHHH OOOOHHHHHH“ stöhnte Sabrina während die Beiden sie rhythmisch fickten. Beide Männer stöhnten während sie in Sabrina kamen. George stieg von Sabrina herunter Sabrina auf John blieb und beide sich leidenschaftlich küssten.„He loves it too!“ lachte Yul und deutete auf Toms erigierten Schwanz.Die Drei Männer und Sabrina lachten Tom aus. „Come here“ lachte George und löste die fesslen, dann packten er und Yul ihn und zerrten ihm zum Bett. Sabrina saß dabei noch auf Johns schlaffen Schwanz. „Lick it!“ befahl George und deutete auf Sabrinas Po aus dem das Sperma tropfte. Tom fürchtete sich vor den Männern also begann er den Po seiner Freundin zu lecken. „Mmmhhh!“ stöhnte Sabrina wohlig auf. Dabei knutschte sie wild mit John herum.Tom widerte es an, aber der kräftige Griff der Männer ließen ihm keine Zweifel daran, dass sie in verprügeln würden, wenn er es nicht macht.Yul und George lachten laut und deuteten auf Tom steifen Schwanz. John flüsterte etwas in Sabrinas Ohr.Dann sagte er etwas zu Yul und George, die lachten und fesselten Tom wieder auf den Stuhl. Sabrina stand auf und setzte sich auf Toms Schwanz. Dabei ritt sie ihn. Er spürte ihre gedehnte Muschi viel weniger als sonst, dafür spürte er aber das Sperma der Männer, dass mit jedem Stoß aus Sabrinas Muschi heraus gepumpt wurde.Sabrina ritt ihn wild stöhnte dabei aber kaum. Tom sah Sabrina verzweifelt an. Sie spannte ihre Beckenmuskeln an, damit ihre Muschi etwas enger wurde. Tom wollte gar nicht kommen. Aber Sabrinas heiße und durch das fremde Sperma glitschige Muschi ließen ihm keine Wahl röchelnd kam er in Ihrer Muschi.Die Männer lachten… „Now Clean it for us!“ sagte John und trat den Stuhl auf dem Tom saß um. Er lag auf den Stuhl gefesselt auf dem Rücken, während Sabrina sich auf sein Gesicht setzte. Ihre mit Sperma verschmierte Muschi drückte sie auf sein Gesicht. Tom leckte ihre Muschi zum Vergnügen von Yul, George und John sauber. Das Sperma der Männer und sein eigenes liefen aus ihrer Muschi heraus. Immer wieder musste er Schlucken. George hob Sabrina von Toms Gesicht. Als Tom auf sah merkte er, dass Yul und John bereits wieder angezogen waren. Diese packten ihn lösten die Fesseln und warfen ihn zurück in seinen Verschlag.Als er durch einen Spalt blickte, sah er, dass sich Sabrinas Blondschopf wieder über George seinem Schwanz hob und senkte. Yul und John standen in der Türe und verabschiedeten sich. „Oh Gott! Wie kommen wir hier raus?“ fragte sich Tom. „Wieso macht Sabrina da mit!“„OOOOHHHHJAAAAAAAA!!“ stöhnte Sabrina und holte Tom damit zurück in die Realität. Er spähte durch den Spalt und sah wie George mit seinem Kopf zwischen den Beinen von Sabrina war. Während diese ihm ihr Becken entgegen schob und „OOOOOOOOOHHHHHHFUUUUUUCK!“ stöhnte während sie sich in ihrem Orgasmus auf dem Bett wälzte. Verzweifelt versuchte sie Halt zu finden indem sie sich in das Laken krallte. George drängte mit seinem Schwanz zwischen ihre schlanken Beine, als er in Sabrina eindrang quittierte sie das mit einem lauten lustvollen Stöhnen. Ihre schlanken Beine ragten dabei in die Luft.Tom hielt sich die Ohren zu er ertrug Sabrinas Lustschreie einfach nicht mehr.Er kauerte sich in eine Ecke während er hörte wie seine Freundin vor Lust ihre Orgasmen laut hinaus schrie.Dann würde es schwarz um ihn herum.„Heee Aufwachen du Schlafmütze!“ sagte Sabrina und drückte ihm einen Kaffee in die Hand. Hab ich alles nur geträumt? Dachte sich Tom, dich dann sah er George in der Türe stehen.„Get ready! We‘ll drive in 5 Minutes!“ sagte er freundlich aber bestimmt.Sabrina hatte ihr Sommerkleidchen an und roch frisch geduscht!„Komm hoch, du Schlafmütze es geht zurück ins Hotel!“ kicherte Sabrina.Dann stieg sie zu George in die Fahrerkabine während Tom auf die Ladefläche kroch.Nach einer Weile kamen sie am Parkplatz an, wo ihr Auto stand. Sabrina verabschiedete sich von George und stieg zu Tom ins Auto.„Was war das bitte gestern?“ herrschte Tom sie an. „Wie konntest du ihn nur ficken?“ schrie Tom.Sabrina brach in Tränen aus „Er hat gedroht dir was anzutun falls ich es nicht mache!“ schluchzte sie. „Oh!“ sagte Tom. „Das wusste ich nicht!“ „Ich liebe dich doch!“ sagte Sabrina. „Ich dich doch auch“ sagte Tom.„Aber das du deine Sekretärin bumst, musste ich bestrafen!“ sagte Sabrina leise zu sich selbst und sah grinsend zum Fenster hinaus……ENDE

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32