Rendezvous in Dänemark Teil 2

Haziran 6, 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Rendezvous in Dänemark Teil 2Rendezvous in Dänemark Teil 2(Copyright by Anonymer Autor) Wir blieben noch bis in die frühen Morgenstunden in den Dünen liegen (Ich hätte noch weitere 14 Tage dort liegen können). Annika war in meinen Armen eingeschlafen und ich beobachtete die im Wind schwebenden Möwen. Natürlich wußte ich, daß unsere Liebe keine Zukunft hatte, in 2 Wochen, wenn sie und ihre Eltern wieder nach Deutschland fuhren, würde alles vorbei sein, wir würden uns vergessen, bestenfalls Freunde bleiben. Mir war auch klar, daß im Urlaub oft die Gefühle verrückt spielen und ich zu Hause vielleicht gar nichts mit ihr angefangen hätte, oder sie nicht mit mir. Im Urlaub verhält man sich immer anders als zu Hause. Vieles geht einem leichter von der Hand.Einmal aus dem Alltag aussteigen, machen können, was man will. Liebe, Leidenschaft, Feuer. Ich wollte diese 2 Wochen mit Annika genießen, ihr alles geben. Und ich spürte, daß auch sie es wollte. Natürlich hatte ich auch Lust, mit ihr zu schlafen. Wie dem auch sei, ich beobachtete noch eine Weile Annika, wie sie da friedlich an mich gekuschelt schlummerte. Sie hatte so eine natürliche Schönheit ansich, sie sah unglaublich gesund aus. Sie brauchte sich nicht hinter Make-up verstecken. Sie war relativ klein und sah sehr sportlich aus. Besonders gefiel mir auch ihre modische Kurzhaarfrisur (erwähnte ich das schon?) Mit einem Kuss auf ihre glatte Stirn weckte ich sie. Sie blinzelte verschlafenund sah mich mit großen Augen an. Dann sah sie auf ihre überdimensionale G- Shock Uhr, die übrigens gut zu ihrem sportlichen Image paßte und meinte: “Verdammt, meine Eltern werden schon die Polizei gerufen haben, ich muß gehen…wir wollen heute einen Ausflug machen, treffen wir uns umneun am Strand?” “Ich werde da sein”, sagte ich. Sie gab mir einen kurzen Schmatzer auf die Wange und schon stürmte sie davon. Ich blieb noch etwas liegen, und ließ den letzten Abend Revue passieren. Wie ein Kinofilm spielte sich in meinem Gehirn alles noch einmal ab. Konnte das wirklich sein? Wir waren doch erst einen Tag hier, und schon hatte ich ein perfektes Mädchen gefunden! Glücklich schlenderte ich durch die Dünen zu unserem Zeltplatz. Ich legte mich neben Tim, der friedlich in seinem Schlafsack schlief, in unser kleines Iglu-Zelt und schlief auf der Stelle ein. Ein vorbeifahrendes Auto weckte mich gegen Mittag. Der Reißverschluß von unserem Zelt war offen und frische Luft wehte herein. Im Zelt staute sich die Hitze. Mir stand der Schweiß auf der Stirn und ich hatte dringend das Bedürfnis, zu duschen. Schlaftrunken kroch ich aus dem Zelt und fand Tim auf einem Campingstuhl sitzend vor. Er saß im Schatten und aß eine Schale Cornflakes zum Frühstück. Unser Platz lag wirklich sehr idyllisch, er wurde durch eine Hecke von Hagebuttenbüschen mit rosafarbenen Blüten eingerahmt, welche auch hervorragend als Sichtschutz diente. Ich nahm mir einen Stuhl und setzte mich zu meinem Freund. Ich war gespannt, was er wohl letzte Nacht noch erlebt hatte. Kerstin sah in meinen Augen dermaßen dominant aus, als würde sie zum Frühstück ganz gerne mal einen scharfen Jungen verspeisen. “Na, wie ist es gelaufen, letzte Nacht?” fragte ich ihn. Ersah ehrlich gesagt ziemlich fertig aus, obwohl er einer von den Typen war, die in jeder Lebenslage einen guten Eindruck von sich vermitteln konnten. Er strich sich durch die ungekämmten Haare und sagte: “Wenn Du’s genau wissen willst: Wir haben es die ganze Nacht über getrieben, es war unglaublich.” Ich war nicht sehr überrascht, irgendwie hatte ich gemerkt, daß Kerstin scharf auf ihn war. Sie wußte, was sie wollte. “Und, ist sie gut?” “Verdammt gut, sie versteht ihr Handwerk. Und wie war’s mit der kleinen, Annika? ” “Sie ist total süß, ich mag sie wirklich gern. Aber so wild wie bei euch wird es wohl erstmal nicht zugehen! Ich habe mich heute abend mit ihr verabredet.” Er sah mit bittend an und sagte: “Hättest Du was dagegen, wenn ich Kerstin heute abend mit in unser Zelt nehme? Vielleicht, wenn du mit Annika weg bist?” Der Gedanke, daß die beiden es auf meinem Schlafsack trieben, störte mich zwar, aber trotzdem willigte ich ein. Den ganzen Tag lang lagen wir faul in der Sonne am Strand und ließen es uns gut gehen. Kerstin und Annika waren mit ihren Eltern auf einem Ausflug. Wir emek escort konnten beide kaum den Abend erwarten. Tim sagte mir, er habe ständig eine Erektion, so geil war er schon auf Kerstin. Dieses geile Biest! Zu gern würde ich die beiden mal so richtig in Aktion sehen! Außerdem entwickelte sich in mir das Bedürfnis, Annikas Körper nackt zu sehen, irgendwie entfachte sie in mir ja doch die wildesten Gefühle mit ihrer sportlichen Figur. Ich stellte mir die wildesten Sachen vor und hatte nun selber ständig einen Steifen. Endlich war es kurz vor neun. Ich hatte mir Shorts und ein schickes Polohemd angezogen und machtemich auf in Richtung Strand. Tim hatte mir gesagt, daß er mit Kerstin nicht vor zwölf fertig sein würde. Ich sagte, ich hätte noch was gut bei ihm, weil ich ihm das Zelt überließ. Annika saß bereits am Strand. Die Sonne sank bereits in Richtung Horizont und bald würde es dunkel sein. Wir faßten uns an den Händen und gingen barfuß durch das flache Wasser den Strand entlag. Der Strand war fast leer, nur hier und da gingen noch einige Paare und Familien spazieren. Da kam mir eine Idee. “Na, Lust auf eine kleine Erfrischung?” fragte ich Annika. Sie ahnte schon, was ich wollte und lachte. “In DEM kalten Wasser soll ich baden gehen? Ich habe doch gar nichts zum Baden dabei!” “Na und, wir können ja nackt baden, wir sind doch fast allein, nur dahinten sind noch welche, aber die sehen uns ja nicht!” “Oh Mann, hoffentlich kommt keiner…na gut. Aber den BH und die Unterhose lasse ich an!” Als sie das sagte, grinste sie verschmitzt. Damit sie es sich nicht anders überlegte, sagte ich: “Die Luft ist doch total warm, die Sachen werden schnell trocknen.” “Ok, dann los!” Ich zog mein T-Shirt aus und schmiß es mit einer coolen Geste davon, was sie zum Lachen brachte. Dann zog sie sich ihr weißes Top über den Kopf. Darunter trug sie einen weißen BH. Ihre Brüste waren doch größer, als man zunächst vermutet hätte, auf jeden Fall lagen sie wie zwei kleine, feste Orangen in dem BH. Dann zog Annika sich die schwarzen, enganliegenden Shorts herunter. Sie trug eine schwarze Spitzenunterhose. Ich mußte sie anstarren, dann grinste sie mich an und meinte: “Was ist, wollen wir oder nicht?” “Na klar!” Wie auf Kommando stürmten wir ins Wasser. Es war wirklich ziemlich kalt, aber wenn man erstmal drin war, ging es. Die Sonne stand jetzt wie ein großer Feuerball nah über dem Horizont und der Himmel wurde in sanfte Orangetöne getaucht, die nach oben hin in ein tiefes Dunkelblau übergingen, in dem die Sterne glitzerten. “Fang mich!” rief Annika und schon fing sie an, vor mir weg zu kraulen. Ich schwamm hinterher und hatte sie schon bald eingeholt. Ich hielt sie von hinten an ihrer linken Schulter fest und sie drehte sich prustend zu mir herum. Sie strahlte im Gesicht, als wäre sie stolz darauf, daß ich sie somühelos eingeholt hatte. Ihre Haare waren ganz naß geworden und eine Strähne hing ihr wild ins Gesicht. Das Wasser war hier gerade so tief, daß sie mit dem Kopf hinausguckte. Ich zog sie zu mir heran und küßte sie sanft auf die Lippen. Sie lächelte mich verführerisch an und zeigte mir ihre perfekten, weißen Zähne. Dann öffnete sie leicht den Mund und wir gaben uns einen Zungenkuß. Unendlich langsam spielten unsere Zungen miteinander. Wir hatten beide die Augen geschlossen. Ich fühlte unendlich viel Liebe für dieses Mädchen, aber auch meine genetisch bedingten Triebe wurden aus dem Stand-by Zustand erweckt. Mein Schwanz war trotz des kalten Wassers halb steif geworden und stieß bereits bedrohlich den Stoff meiner Shorts. Ich faßte um Annika herum und faßte ihren knackigen Po an. Ich streichelte ihn sanft. Es schien ihr zu gefallen. “Ich will mit dir schlafen”. Das sagte sei einfach so. “Hast du schonmal mit einem Jungen geschlafen?” fragte ich. “Nein, aber ich will,daß wir es tun. Hast du schon Erfahrungen?” Ich dachte an meine wilden Abenteuer mit Susan auf derKlassenreise und sagte: “Ja, aber das war nur schneller Sex. Sie hat mir nichts bedeutet.” Sie nickte ernsthaft. “Hast du schonmal einen Jungen unten angefaßt?” “Ja, ich habe schonmal Petting gemacht,aber nicht mehr. Ich bin ziemlich leicht erregbar.” “Willst du mich anfassen?” “Ja, gern.” Ihre Hand, die auf meiner Schulter lag, verschwand unter der Wasseroberfläche. eryaman escort Sie tastete sich zum Rand meiner Shorts und zog die Schleife meiner Shorts auf. Dann schlüpfte sie mit ihrer Hand hinein und umfaßte meinen steinharten Schaft mit ihrer Faust. “Warte, ich ziehe sie aus.” Ich zog die Shorts aus und schmiß sie ans Ufer. Wieder ergriff sie vorsichtig meinen Schwanz und bewegte ihn langsam in ihrer Faust. Wunderbare Gefühle durchströmten mich. Ich faßte um sie herum und öffnete gekonnt den Verschluß ihres BHs (wo hatte ich das wohl gelernt?). Ihre Brüste waren mittelgroß und fest. Sie waren im Gegensatz zu ihrem restlichen Körper, der angenehm gebräunt war, ziemlich blaß, was michaber geil machte, weil es mir das Gefühl gab, etwas wirklich geheimes zu sehen, was bisher sogar dem Sonnenlicht verborgen gewesen war. Die Vorhöfe waren klein und dunkelbraun. Ich streichelte über ihre kleinen Nippel, die sogleich auf den Reiz reagierten. Ich war dermaßen geil, daß ich nahe am Punkt war. “Bitte hör jetzt auf, sonst komme ich noch…” Sie hörte mit der Massage auf. Wir gingenan Land. Die Luft war noch angenehm warm. Die Sonne war jetzt fast untergegangen. Kein Mensch war weit- und breit zu sehen. “Bist du erregt”, fragte ich sie. “Ja, sehr! Ich will dich in mir spüren, ich liebe dich!” “Laß uns in die Dünen gehen”, schlug ich vor. Wir nahmen unsere Sachen und rannten in die Dünen. In einer großen Mulde mit feinem, weißen Sand, die fernab von allen Wegen lag, wollten wir uns vereinigen. Mein Schwanz war hart wie Kruppstahl. Ich legte mein T-Shirt in den Sand und Annika zog sich ihr Unterhöschen aus und setzte sich mit gespreizten Beinen auf mein Shirt. Die Sonne war jetzt ganz untergegangen, doch der Mondschein ließ noch genug erkennen. Annika hatte zwischen den Beinen ein kleines süßes Dreieck mit dunkler Schambehaarung. Ihre großen Schamlippen schienen gänzlich unbehaart zu sein. Ihre Lippen waren bereits etwas geschwollen, wie sie es ja schon angedeutet hatte. “Streichel mich bitte vorher, meine Scheide soll richtig feucht sein, wenn wir es tun.” Ich setzte mich mit gespreizten Beinen hinter sie, so daß mein Schwaz an ihren nackten, warmen Rücken stieß. Dann umfaßte ich sie von hinten mit beiden Armen und zog ihre Schamlippen auseinander. Sie spreizte ihre Beine genüßlich so weit sie konnte. Ich zog ihre Schamlippen immer wieder auseinander, um sie gleich darauf wieder zusammengleiten zu lassen. Ich merkte, wie sie immer härter wurden. Wenn ich meine Hände wegnahm, merkte ich, wie die Lippen mit zunehmender Erregung Annikas immer schneller in die Ausgangsposition zurückglitten. Irgendwann waren sie so feucht, daß ich sie durch die streichenden Bewegungen meiner Hände nicht mehr auseinanderziehen konnte. Ich merkte, daß Annika jetzt bereit war. “In meiner Hosentasche habe ich ein Kondom”, sagte ich. Annika nahm mit zitternden Händen meine Shorts und nahm das Kondom heraus. Sie riß die Packung auf und nahm das angefeuchtete Kondom zwischen die Fingerspitzen. Dann kniete sie sich vor mich hin. Ich zog die Vorhaut so weit zurück, wie es möglich war.Mein Schwanz stand steil empor. Mit ihren schlanken Fingern setzte Annika das Kondom auf meine geschwollene Eichel und rollte es ab. “Du hast das wohl doch schon mal gemacht,” meinte ich. Ich hätte schwören können, daß sie im Dunkeln etwas rot wurde. “Na ja, ich hab’s aus der Bravo GIRL”, gab sie zu. Hätte ich mir doch denken können, das paßte irgendwie zu ihr, junge, hübsche Mädchen, die sich ihre Infos aus der Bravo GIRL besorgen und kichernd mit ihren Freundinnen darüber reden. Wenigstens eine Sache, wofür dieses Magazin gut ist! Das Kondom saß straff über meinem Penis. Annika legte sich auf den Rücken und stellte die gespreizten Beine leicht angewinkelt auf den Boden. “Tu mir bitte nicht weh, sei vorsichtig!” Ihre Stimme zitterte. Ich legte mich über sie und stützte mich mit einer Hand im feinen Sand ab. Mit der anderen zog ich ihre glitschigen kleinen Lippen auseinander, so das ihr kleines, feuchtes Loch sichtbar wurde. Dann drang ich langsam zunächst mit der Eichel in sie ein. Langsam drang ich weiter ein, bis ich auf einen Widerstand stieß. Ich hielt inne, denn ich war mir bewußt, daß dies ein würdiger Moment war. Wenige Wochen vor ankara escort meinem 18. Geburtstag würde jetzt ein 17 jähriges Mädchen entjungfern. “Bist du bereit? Es kann etwas weh tun.” “Ja, tu es, ich will dich ganz in mir “. Ich stieß zu und spürte, wie der Widerstand ruckartig wich. Im gleichen Moment atmete Annika heftig durch ihre Zähne ein. Zwei glitzernde Tränen liefen ihr im Mondschein übers Gesicht und ich wischte sie ihr ab. Ich wartete kurz ab. “Tut es noch weh?” “Es geht schon wieder, du kannst weitermachen.” Langsam bewegte ich mich in ihrer engen Pussy vor- und zurück. Annika massierte mit kreisenden Bewegungen ihren kleinen, harten Kitzler, der über der durch mein Ding stark erweiterten Öffnung lag. Ich küßte ihre Brustwarzen und ließ meine Zunge um sie kreisen, um dann daran zu saugen. Annika schlang ihre Beine um mich, so daß ihre Waden auf meinem Rücken lagen. Ich fühlte, wie mein Schwanz härter wurde. Ich konnte es nicht länger zurückhalten und mein Samen spritze unter starken Zuckungen meines Schwanzes in das Kondom. “Bist du jetzt gekommen? ” fragte Annika. “Ja, bist du auch bald soweit?”. “Ja, es fühlt sich sehr schönan, wenn du dich in mir bewegst.” “Ich muß ihn jetzt rausziehen, aber dann bringe ich dich zum Höhepunkt”. Ich zog mein Glied heraus und registrierte, daß das Resevoir des Kondoms prall mit Sperma gefüllt war. Annika hatte sich jetzt mit ihrem kleinen, süßen Hintern zu mir hingekniet. Ihre Beine waren leicht gespreizt. “Komm hinter mich!” Ich kniete mich hinter sie. Dann griff sie zwischen ihren Beinen durch und zog meinen Schwanz von hinten zwischen ihre Beine. Mit der Hand drückte sie ihn von unten an ihre prallen Schamlippen, so daß meine Eichel ihren Kitzler berührte. Ich begriff und bewegte mich vor- und zurück, so daß ihr Kitzler durch meine immer schlaffer werdende Eichel stimuliert wurde. Ich hatte das Kondom natürlich noch über und deshalb rieb das gefüllte Reservoir manchmal an ihrer Klitoris. Von hinten nahm ich ihre sportlich geformten Brüste in meine Hände und streichelte von links nach rechts und zurück über die erigierten Nippel. Schon bald wurde Annikas Stöhnen intensiver und ihr Atem ging so schnell, daß ich fürchete, sie würde gleich tot zusammensacken. Mein Schwanz war inzwischen nur noch halb steif, so daß er nicht mehr bis zu ihrem Kitzler reichte doch sie rieb ihn immer noch über den hinteren Teil ihrer Lippen. “Ich komme”, stöhnte sie mit bebender Stimme. Ich massierte weiter ihre kleinen, festen Titten und Annika streichelte während des Höhepunktes mit hektischen Bewegungen ihren Kitzler.Ich zog meinen Schwanz von hinten zwischen ihren Beinen zurück und faßte mit der Hand unter ihr Pussyloch und streichelte sie dort zärlich. Auf einmal kam aus ihrer Scheide ein bißchen warme Flüssigkeit, die über meine Hand rann. “Kommst du immer feucht?” fragte ich sie. “Manchmal habe ichdas, wenn der Höhepunkt besonders schön ist. Findest du es nicht eklig?” “Nein, ich mag es. Macht du es dir oft?” “Nein, eigentlich nicht, vielleicht einmal in zwei Wochen, das hier ist doch viel schöner!” Wir sanken beide erschöpft in den Sand. Der feuchte Flüssigkeitsfilm über Annikas noch geschwollenen Schamlippen reflektierte leicht das weiße Mondlicht. Wir lagen glücklich und erschöpft nebeneinander. Nach einer Weile meinte Annika: “Ich muß mal kurz, ich komme gleich wieder”. Sie stand auf und ging hinter ein Büschel von hohen Gräsern. Ich hörte kurz darauf, wie die Pisse zwischen ihren Beinen hervorplätscherte und der harte Strahl auf den Sandboden traf. Dann kam sie wieder und sagte: “Wollen wir gehen? Ich soll um elf beim Wohnwagen sein”. Wir zogen uns an und gingen hintereinander den Sandweg zum Campingplatz entlang. Mit einem zärtlichen Zungenkuß verabschiedeten wir uns und sie sagte: “Es war so schön mit dir, so hat mich noch kein Junge erregt.” Dann ging sie. Ich ging zu unserem Zelt und sah auf die Uhr. Erst elf! Der Eingang des Außenzelts war aufgeschlagen. In ging näher heran und hörte gedämpftes Gestöhne. Durch das halbdurchsichtige Innenzelt konnte ich als schwarzen Umriß im Dunkeln Kerstin erkennen, die auf Tim saß und sich rhythmisch auf- und ab bewegte. Leider war es zu dunkel, um mehr zu erkennen. Ich ging noch eine Stunde spazieren und als ich wiederkam, war Kerstin weg. Irgendwie machte sie mich ganz geil mit ihrer dominanten Art. Tim schlief mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck. Ich legte mich hin und schlief sofort ein. Ich träumte von Annika, wie sie auf den Boden pinkelte. Fortsetzung folgt. Anonymer Autor

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32