Mutter und die Einbrecher – Kapitel 4

Haziran 9, 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Mutter und die Einbrecher – Kapitel 4Kapitel 4″Puh, das war anstrengend”, jauchzte meine Mutter und grinste dabei.Ich, für meinen Teil, stimmte ihr zu. Die Einbrecher und Seb lachten.”Ich gehe dann jetzt besser duschen, wenn ich darf?”, fragte meine Mutter freundlich.Alle stimmten ihr zu. “Aber danach machst du uns etwas Schönes zu Essen”, forderte Jay.”Natürlich”, antwortete meine Mutter.”Ach… und du ziehst eine Schürze zum Kochen an… nur eine Schürze”, fügte Erik hinzu.”Mit Vergnügen”, gab meine Mutter zurück und machte sich auf den Weg nach oben.Folglich saßen wir fünf Kerle unten alleine im Wohnzimmer.”Junge, deine Mutter ist eine richtig geile Schlampe!”, sprach Marco.”Allerdings”, stimmten Seb und Jay wie aus einem Mund zu.Ich nickte und grinste. “Ich hätte nicht gedacht, dass sie so drauf ist. Aber man hätte drauf kommen können, wenn man sie manchmal stöhnen hört.” Alle lachten.”Ich schneide dich mal los”, sagte Marco schließlich und schnitt mit einem Messer meine Handfessel durch. Endlich konnte ich mich wieder frei bewegen. In tiefer Ferne in meinem Hinterkopf hörte ich eine Stimme sagen, dass dies der perfekte Augenblick ist um zu flüchten oder Hilfe zu holen. Aber diese Stimme verstummte schließlich, weil ich einfach nur dieses geile Erlebnis genießen wollte. Ich setzte mich folglich wieder halbwegs aufrecht auf die Couch, nachdem wir uns alle wieder angezogen hatten.Wir redeten und lachten anschließend für eine Weile bis meine Maria von oben runter kam und immer noch nackt vor uns stand. Auch wenn mein Schwanz eine Pause brauchte, merkte ich wie in mir alles wieder geil wurde. Trotzdem blieb ich ruhig.”Jetzt leg dir die Schürze an”, befahl Jay.Meine Mutter gehorchte und verschwand kurz in der Küche, kam jedoch schnell wieder zurück. Sie trug eine schwarze Schürze, die gerade so ihre Brüste verdeckte, jedoch trotzdem einen großen Auschnitt hinterließ, und ungefähr Knielänge hatte. Ein Bändchen war zusätzlich um ihre Hüfte geschnürrt, damit sie nicht wild durch die Gegend flatterte.”Uhh ja!”, hörte man von den Einbrechern kommen. “Und jetzt mach uns was zu Essen!”, sagte Erik in strengem Ton.Meine Mutter grinste und nickte. Anschließend drehte sie sich um und ging in die Küche. Dabei schauten ihr alle auf den Arsch, der natürlich komplett unbedeckt war.Schließlich fing sie an zu kochen und wir Kerle saßen weiterhin im Wohnzimmer und plauderten, bis es plötzlich bahis firmaları an der Tür klingelte.”Das ist unser Nachbar,” sprach meine Mutter, die aus dem Küchenfenster blickte, wodurch man einen guten Ausblick auf unsere Haustür hatte.”Dann mach auf”, entgegnete ich plötzlich, ohne zu wissen was ich tat. Ich war tatsächlich etwas überrascht von mir, aber mir gefiel es, das gesagt zu haben.Maria sah die Einbrecher an, die zustimmend nickten. Meine Mutter schritt also Richtung Haustür.Diese Zeit nutzten wir alle sofort, um uns in die Küche zu begeben, um das Geschehen besser beobachten und hören zu können.Meine Mutter öffnete die Haustür.”Hi, ich wollte…” fing unser Nachbar an, der Peter hieß. Peter war relativ durchschnittlich groß mit ca. 1,80m, hatte kurze schwarze Haare, wobei sich vorne bereits eine leichte Glatze zeigte, war allerdings aber auch sportlich gebaut.Peter hatte aber beim Anblick meiner Mutter sofort den Faden verloren und wir alle konnten sehen, dass sein Blick auf meiner Mutter hoch und runter wanderte.”Ja?”, fragte meine Mutter unschuldig mit einem Lächeln im Gesicht.”Ich… ähm…”, versuchte Peter es erneut. “Ich… euer… das Licht bei deinem Auto ist noch an… das wollte ich sagen.””Ach vielen Dank!”, sagte meine Mutter freundlich. “Ich werde mich gleich darum kümmern.”Als Peter aber merkte, dass meine Mutter die Tür schließen wollte, fing er an: “Warte… wie… wie geht’s dir so?”Wir Kerle in der Küche merkten sofort, dass er das Gespräch nur in die Länge zog, um Maria weiterhin begutachten zu können.”Sehr gut”, antwortete meine Mutter. “Sehr entspannt und zufrieden. Und du?””Auch gut, danke”, gab Peter zurück.”Schön”, versuchte meine Mutter das Gespräch langsam zu beenden. “Vielen Dank nochmal und man sieht sich.””Ja… okay…”, hörte man Peter etwas enttäuscht, kurz bevor er etwas leiser sprach: “Wenn du ‘nen Schwanz brauchst, sag bescheid.” Dann ging er.Meine Mutter lächelte zwar, aber schloss schließlich die Tür und kam in die Küche. Wir alle waren am grinsen.Maria zuckte nur mit den Schultern und begab sich zum Herd. Wir mussten etwas schmunzeln ehe wir zurück ins Wohnzimmer gingen.Nach einer Weile begaben wir uns dann auch schon an den Esstisch, der zuvor von meiner Mutter gedeckt worden war.Als es schlussendlich das Essen gab, jubelten alle und auch meine Mutter setze sich zu uns. Wir aßen und tranken unmengen und es dauerte kaçak iddaa lange bis wir schließlich damit fertig waren, alles abgeräumt und in der Spülmaschine war.Im Anschluss saßen wir alle erneut im Wohnzimmer. Meine Mutter immer noch mit der Schürze.”Das war der Hammer!”, stöhnte Jay. “Weltklasse!”, brüllte Erik. Alle stimmten zu.”Dankeschön”, antwortete meine Mutter höflich.”Dann wird es wohl jetzt langsam Zeit oder?”, fragte Marco und sah Jay und Erik an. Die beiden nickten.”Schürze weg!”, befahl Erik. Meine Mutter gehorchte sofort und warf die Schürze in die Ecke.”Auf die Knie! Du wirst jetzt alle unsere Schwänze lutschen!”, fuhr Marco fort.Auch diesbezüglich dauerte es keine Sekunde und meine Mutter kniete vor uns.Die anderen Kerle und ich ließen sofort unsere Hosen, auch Boxershorts, zu Boden fallen und stellten uns im Kreis um Maria auf. Sie blickte auf unsere Schwänze und sah dabei so glücklich und geil aus.Und schon fing sie an, den Schwanz von Seb zu lutschen und meinen und Jays Schwanz zu wichsen. Dies tat sie für eine Weile und wechselte dann durch.Als sie mir als letztes einen blies, konnte ich immer noch nicht fassen, was für eine Meisterbläserin sie doch ist. Plötzlich nahm sie aber noch Sebs Schwanz zusätzlich zu meinem in den Mund.Es fühlte sich richtig gut an, den Schwanz meines besten Kumpels im Mund meiner Mutter an meinem Schwanz zu spüren.Seb schien es ebenfalls zu gefallen, denn auch er stöhnte auf.”Okay, genug geblasen”, sprach Jay und meine Mutter tat, wie befohlen. “Was hältst du von anal?””Uhh, da steh ich total drauf!”, entgegnete meine Mutter jubelnd.WAS?! Meine Mutter ist so eine Schlampe und dann kommt dazu, dass sie sich gerne in den Arsch ficken lässt?! Das waren meine Gedanken zu diesem Zeitpunkt.”Ich hätte dich schon viel eher ficken sollen”, platzte es mir plötzlich heraus, woraufhin alle lachten.”Dann zeig mir mal dein Arschloch!”, forderte Marco und meine Mutter gehorchte. Sei drehte sich so, dass ihr Arsch in seine Richtung zeigte und spreitzte ihre Arschbacken.Ihr Arschloch war phänomenal. Genau so, wie man es sich erträumt. Das sahen auch die anderen Kerle so.Marco lecke schließlich seinen Finger an und drückte ohne große Ankündigung an Marias Arschloch. Und schon glitt sein Finger hinein.Meine Mutter stöhnte sofort laut auf. “Ahhh fuck!”, schrie sie.”Hehe, das gefällt wohl jemandem, oder?”, fragte Marco. Meine Mutter nickte nur kaçak bahis und versuchte ruhig zu bleiben. Aber Marco fing anschließend an seinen FInger vor und zurück zu bewegen, was meine Mutter wahnsinnig machte. Sie stöhnte noch lauter und versuchte sich am Teppich festzukrallen.”Wenn sie jetzt schon so abgeht, was passiert dann bei einem Schwanz?”, warf Seb in den Raum und erneut lachten alle.Was Seb aussprach waren genau meine Gedanken gewesen. Meine Mutter schien noch versauter zu sein, als ich es ohnehin mittlerweile gelernt hatte. Und das machte mich noch geiler.”Wollen wir es herausfinden?”, fragte Marco grinsend.”JA!!”, stimmten alle anderen Kerle zu.Er zog seinen Finger heraus, spuckte anschließend auf das Arschloch meiner Mutter und setzte die Spitze seines Prügels am hinteren Loch meiner Mutter an.Schon übte er leichten Druck aus. Ich beobachtete meine Mutter ganz genau. Zunächst rührte sie sich gar nicht.Aber schließlich überwand Marcos Schwanz den Widerstand und sein Schwanz rutschte in das Arschloch meiner Mutter.Und schon ging’s los. Meine Mutter stöhnte so laut, dass ich glaubte die ganze Straße könnte dies hören. Sie verdrehte die Augen vor Geilheit und zuckte unkontroliert.”Fuck, ist dieser Arsch geil und eng!”, stöhnte Marco. Langsam fing er an sein Becken vor und zurück zu bewegen.Meine Mutter konnte sowieso nichts mehr halten und folglich ließ sie sich einfach gehen.Marco wurde immer schneller und meine Mutter kam sofort, als er anfing das Tempo zu erhöhen.Sie zitterte wie wild aber ließ sich einfach weiterficken. Schließlich konnte sie nichts dagegen tun.Marco, hingegen, hatte seinen Spaß und stopfte mit schnellen Stößen immer wieder das Arschloch meiner Mutter.Es dauerte überhaupt nicht lange bis meine Mutter erneut kam und sie plötzlich aus ihrer Muschi squirtete.”Die geht ja richtig ab!”, schrie Jay und alle stimmten ihm zu.Marias Verstand war mittlerweile sowieso in einer anderen Dimension verschwunden.Aber Marco hörte nicht auf und gab noch einmal Vollgas. An seiner Atmung konnte ich erkennen, dass er auch kurz davor war zu kommen.Und dann war es auch soweit. Meine Mutter kam erneut und brach vollkommen zusammen und Marco zog seinen Schwanz aus ihrem Arsch, richtete ihn auf die Arschbacken meiner Mutter und fing an zu spritzen.Es war unglaublich viel Wichse, die ihm der Arsch meiner Mutter entlockt hatte.Langsam sackte auch er schließlich zusammen und atmete tief durch.Meine Mutter rang nach Luft und stöhnte: “Wahnsinn… zu… geil…”Sie lächelte.Weitere Fortsetzungen? Feedback?Ihr könnt mir, wenn ihr wollt, auch bei kik schreiben. Ich heiße dort: Nick011196

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32