Ein Wochenende als Sub Teil V

Temmuz 27, 2020 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Wochenende als Sub Teil VNach einiger Zeit wachte ich gen Nachmittag wieder auf und wollte einfach meiner momentanen Situation entfliehen, aber ich konnte nicht, da mich Karl erst am nächsten Tag abholen würde. Ich nahm mein Handy und war kurz davor, Karl anzurufen als ich sah, dass mir Andrea bereits mehrere Nachrichten geschrieben hatte. “Melde dich einfach, wenn du wieder bereit dazu bist. Ich hole dich dann vor unserem Gästezimmer ab”, hatte sie mir geschrieben. Ich fragte mich nur, wie ich den Tag nur rumkriegen würde, da ich überhaupt keine Lust auf irgendjemanden bzw. etwas hatte. Ich legte meine Hände auf meine Brüste und fühlte meine immer noch schmerzenden Brustwarzen. Auch fühlte ich, wie mir meine Fotze aufgedehnt wurde und ich gefistet wurde. Einfach aus einem Impuls heraus schrieb ich Andrea, dass sie mir Süßes und ein Glass Secco bringen solle. Es dauerte nicht lange und Andrea klopfte und ich machte die Tür auf. Ich blieb im Zimmer vor der Schwelle stehen und Andrea blieb außen stehen und reichte mir ein Stück Schokolade. Sie trank einen Schluck aus dem Seccoglas und ließ den Secco von ihren Mund wieder in das Glas zurückfließen. Danach übergab mir Andrea das Glas.”Wir warten schon auf dich.” meinte Andrea nur, als ich trank. “Ich bin mir nicht sicher, ob ich schon wieder bereit bin, das Zimmer zu verlassen” merkte ich an, sah Andrea dabei tief in die Augen und stand vor ihr. Andrea hatte sich mittlerweile umgezogen. Sie stand mit ihren schwarzen Lederstiefeln und ihren roten Korsett vor mir. Ihre Haare waren mit Gel streng nach hinten gekämmt und zu einem Pferdeschwanz zusammengemacht. Sie hatte etwas roten Lippenstift aufgelegt und aus ihrem rechten Stiefel spitzte ihre Reitgerte über der ein Halsband hing. Sie strahlte mit ihrer Erscheinung regelrecht ihre Dominanz aus.”Komm in meine Arme und lass dich erst einmal drücken meine Liebe.” meinte sie zu mir und nur die Türschwelle trennte uns, als wir uns umarmten. Andrea küsste mich, lächelte mich an und legte mir das Halsband an. Dann stand ich nackt vor ihr und der Riemen des Halsbandes hing zwischen meinen Brüsten herunter. Sie ging einen Schritt zurück und meinte: “Streck mir den Riemen entgegen”. Ich überlegte, ob ich jetzt einfach tun sollte und war mir unsicher. Sie streckte mir ihre offene Hand entgegen und ich reagierte einfach darauf und übergab ihr den Lederriemen.Andrea zog mich damit leicht über die Türschwelle und ich stand vor dem Gästezimmer. Sie schloss hinter mir die Tür, nahm mir das Glas ab und stellte es neben der Tür auf den Glastisch. “Komm, jetzt erleben wir für heute eine Situation in der du bestimmt noch nie gewesen bist.” meinte Andrea nur und strich mir mit der Reitgerte über meine Brüste und zwischen meine Beine. Die Vorstellung, weiter meine Grenzen zu überwinden und mich dabei auf das Unbekannte einzulassen, lies mich wieder leicht erregen. Andrea steckte mir die Lederklatsche der Reitgerte in meine Fotze und ich musste spüren, wie sie gegen meine Gebärmutter gedrückt wurde. “Schmeck dich jetzt und zeige mir, wie es dich erregt.” befahlt mir Andrea. Ich öffnete meinen Mund und Andrea steckte mir die Lederklatsche in den Mund. “Zeig mir, wie du sie ableckst und dann schließe deinen Mund und beiße darauf.” Ich leckte sie ab, schmeckte meine Fotze und griff mir dabei zwischen die Beine und zeigte Andrea, dass es mich erregte. Ich ließ die Klatsche in meinen geschlossenen Mund und Andrea zog mich an der Reitgerte und den Halsband nach unten.Wir gingen zusammen in die Küche und tranken etwas. Ich verspürte, dass ich Andrea’s Nähe brauchte und umarmte sie. Dabei fühlte ich ihr kühles Lackkorsett auf meiner Haut und ich fing an sie zu küssen. Währenddessen sahen wir, dass uns Rainer vom Wohnzimmer aus zusah und wir küssten uns wilder und fingen an, uns zu berühren. Andrea steckte sich ihre Finger in die Fotze und dann in meinen Mund. Neben ihren Geschmack schmeckte ich auch Sperma und mein Kopfkino begann und ich wurde geil. Ich sah Andrea fragend an. “Ja, Rainer hat vorhin in mir abgespritzt und auch ich bin schön gekommen” teilte mir Andrea ebenfalls leicht erregt mit. “Ich hoffe, du machst mich jetzt wieder richtig geil?” meinte sie nur, griff mir ins Haar, hielt mich fest und stecke ihre Zunge tief in meinen spermaverschmierten Mund.”Mach jetzt deine Herrin richtig geil du Leck-Sau, sei meine Zofe und zeig deinem Herren wie lange du mich lecken kannst.” befahl sie mir und zog mich an den Haaren ins Wohnzimmer. Rainer saß bereits auf der Couchlehne, spielte mit seinem schlaffen Schwanz und sah zu, wie mich Andrea auf die Knie zwang und mich zwischen ihre Schenkel zog. Ich musste auf allen Vieren knien und fing an, Andrea’s Fotze lange und richtig nass zu lecken.Aber irgendwie konnte sich Andrea nicht richtig fallenlassen und bat mich aufzuhören und sie verlies daraufhin den Raum. Ich war mit Rainer alleine. Er kam zu mir, setzte sich auf die Couch und steckte mir seinen Schwanz in den Mund und befahl mir seinen Schwanz steif und nass zu lecken. Ich wichste und leckte seinen Schwanz und seine Eier, bis sein Schwanz wieder stand und sich um den Cock-Ring schnürte. Danach musste ich mich vor ihn hinstellen und er fingerte und leckte meine Fotze nass. Er stand auf, presste meine Titten zusammen und leckte meine Brustwarzen, bis ich ebenfalls erregt war.”Zeig mir jetzt, wie eine willige Ficksau bereitwillig für ihren Dom zur Verfügung steht.” sagte er mit ruhiger Stimme zu mir. Ich kniete mich auf die Couch, zog meine Pobacken auseinander und schloss meine Augen. Danach sagte ich einfach “Die Ficksau ist nun bereit, sich von ihren Dom in die Fotze ficken zu lassen.” Rainer stieß seinen Schwanz in mich und fickte mich einfach für mehrere Minuten durch und ich wurde dabei geil. Nach einiger Zeit kam Andrea zurück und sagte zu Rainer, dass er mich jetzt in Ruhe lassen solle, damit sie mich vorbereiten könne.Sie steckte sich kurz Rainer’s Schwanz in die Fotze und drückte ihn gleich darauf tief in meine Mundfotze. “Schmeck Rainer’s Sperma aus meiner Fotze und Schluck seinen Saft runter.” befahl sie mir. Ich würgte und schluckte und sogleich setzten wir uns auch die Couch, Rainer brachte uns zwei Gläser Secco und ich entspannte mich langsam wieder.Andrea verließ kurz den Raum und gab mit beim Zurückkommen ein Flasche Massageöl und meinte, ich solle meine Haare damit einölen und fest nach hinten streifen. Andrea streifte hinter mir die Haare zusammen und zog dabei meinen Kopf in den Nacken und küsste mich. Sie machte meine Haare mit mehreren Haargummis zusammen und zog meinen Kopf fest in mehrere Richtungen. Danach holte sie die Reitgerte und stand mit ihren schwarzen Overknees und dem roten Korsett vor mir. Sie öffnete mit der Reitgerte meine Beine, legte meine Hände auf die Oberschenkel und lies den Lederriemen des Halsbandes zwischen meinen Brüsten und Beinen hängen. Dann nahm sie einen Lippenstift, strich damit über meine Lippen, nahm die zwei Secco-Gläser, hielt sie mir nacheinander vor den Mund und ich trank. Anscheinend wollte sie, dass man meine Lippenabrücke auf den Gläsern sah. Daraufhin stellte Andrea die zwei Gläser auf den Couchtisch ab, schenkte sie halbvoll ein und stellte vor die Couch zwei Stühle. Dann trat sie hinter die Couch, streifte mir die Augenbinde über und verschnürte sie. “Ich passe schon gut auf dich auf meine Zofe.” gab mir Andrea die Sicherheit und hörte, wie sie sich wieder vor mich stellte.”Ab jetzt bist du unsere Doro-Sau und hast alles zuzulassen, was von dir verlangt wird bzw. mit dir geschickt. Fühle dich nun in Doro und in deine Situation hinein und lasse alles andere hinter dir. Ab jetzt sprichst du Rainer und mich nur noch mit Herr und Herrin an” machte mir meine Herrin die Situation klar.Ich empfand es als seltsam, warum ich ausgerechnet den Namen Doro bekam und meinte mich daran erinnern zu können, dass ich den Namen bereits schon einmal bei meiner Herrin gehört hätte. Meine Herrin umklammerte meinen Hals und kam mit ihren Mund ganz nah zu mir. Während sie langsam aber bestimmt meinen Hals zudrückte meinte sie: “Lass dich jetzt ganz darauf ein, als Zofe und Sklavensau bereit zu sein. Doro war nicht nett und das wird sie heute noch intensiv spüren müssen. Hast du Sub das verstanden?” fragte mich meine Herrin. Ich bejahte es und sie drückte mich nach hinten, so dass ich mich auf der Couch anlehnte.Dann schlug sie mir ohne Vorwarnung mit der Klatsche der Reitgerte fest auf meine Klit und ich schrie und zuckte zusammen. “Wer hat den Schlag gespürt?” fragte sie mich und ich antwortete mit gereizter Stimme “Doro meine Herrin”. Lehn dich wieder zurück und leg deine Hände wieder auf deine Oberschenkel, befahl sie mir und schlug wieder zu und sie fragte mich erneut. Sie wiederholte dieses Spiel einige Male, bis ich mir schon wirklich vorkam, jemand anderes zu sein. Dann quetschte mir meine Herrin die rechte Brustwarze fest ab bis ich schrie und fragte mich dabei: “Wer und wie versaut bist du und von wem bist das Eigentum?”.”Ich bin Doro, Sklavensau und eine bereitwillige Zofe, die hemmungslos meiner Herrin und meinen Herrn zur freien Benutzung zur Verfügung steht.” antwortete ich und meine Domina drückte noch fester zu und lies mich mein Bekenntnis mehrmals wiederholen.”Gut, sei bereit meine Doro-Sau” meinte sie und ich hörte, wie sie den Raum verlies. Ich saß einfach nur da und war ziemlich durcheinander, meine Brüste und meine Klit schmerzten und ich dachte mir nur, dass ich jetzt nicht mehr Anne sondern Doro bin und alles was heute noch passieren wird, Doro Wiederfahren wird. Andrea und Rainer waren nicht mehr die beiden, sondern mein Masterpaar.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32