Die heiße Geliebte Teil 1

Haziran 12, 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die heiße Geliebte Teil 1Bei der Suche nach einer neuen Sekretärin, hatten schon eine Reihe potentielle Kandidatinnen sich vorgestellt, aber keine erfüllte alle Erwartungen. Die eine konnte kein fließendes Englisch ,die andere war starke Raucherin, die nächste kein positives Auftreten u.s.w. Nach einer Reihe weiterer Gespräche, kam dann endlich die offensichtlich gesuchte passende Frau. Die fachlichen Anforderungen konnte sie alle erfüllen und dazu kam, dass bei ihrem Auftritt , auch die gegenüber Kunden wichtige positive Präsentation, an eine attraktive, professionelle Vorzimmer Dame erfüllt wurden. Ich war vom ersten Augenblick von ihr angetan und befürwortete ihre Einstellung.Sie hatte langes blondes Haar, blaue Augen, eine schöne weibliche Figur mit großem Busen und einem runden strammen Hintern. Dies war wirklich nicht ausschlaggebend, aber da auch alle fach- lichen Anforderungen erfüllt wurden rundete es das Bewerbungsprofil ab und sie erhielt die StelleIn den nächsten Monaten nach ihrer Einarbeitungszeit gab immer neben beruflichen auch zu persönlichen Gesprächen Anlass, welche bei mir immer angenehme Gefühle erzeugte. Durch die versteckte Präsentationen ihrer prallen Weiblichkeit, die von ihr bewusst oder unbewusst so vorgenommen wurden, so dass nicht jedem diese Verhaltensart auffiel, bewirkte sie, dass ich zunehmend erotische Vorstellungen mit ihr als Hauptakteurin entwickelte. Ich überlegte ob sie auch die gleichen Gefühle entwickelte. Dabei sah sie mich immer mit ihren großen blauen Augen strahlend u. aufreizend an. Sie trug meistens enge Röcke die eng ihrem runden Hintern betonten; dazu hochhackige Schuhe die Ihre strammen Schenkel zusätzlich betonten und die Vulva leicht abzeichnete., Über ihrem vollen Busen trug sie meist stramm sitzende Topps die die tollen Brüste besonders gut betonten. Mit einem Wort eine erotische Augenweide, bei der meine Vorstellungen diese Frau einmal in die Arme zu nehmen, immer mehr zunahm. .Dann bei unserer Marketingveranstaltung für MA saß ich zufällig oder auch nicht, direkt neben Ihr und spürte intensiv ihre starke erotische Ausstrahlung. Beim Anblick ihres sehr weiblichen Körpers, mit den langen Haaren, blauen Augen in dem hübschen Gesicht mit vollen roten leicht geöffneten Lippen, kecken strammen Brüsten gepaart mit einer schmaler Taille und den breiten Hüften sowie dazu passend einem verlockenden vollen runden Weiber-Hintern, den sie durch ihre gerade Körperhaltung besonders verlockend präsentierte, erweckte sie bei mir bei fortschreitender Veranstaltung den intensiven Wunsch diese lockenden vollen Lippen zu küssen den Busen mit meinen Händen zu erkunden, um dann den ganzen aufregenden Körper zu erforschen. Ich stellte mir vor, wie ich ihre Brüste auszupacken würde, mein Gesicht in die Fülle zu schmiegen und an den Nippeln saugen würde. Im Laufe der Gespräche wurde mir ständig heißer, trafen sich doch immer wieder unsere flirtenden Blicke, die dabei immer tiefer in den Augen des Anderen versanken. Meine Gedanken kreisten nur noch um die Vorstellung dieses erotische Weib zu verführen, so dass ich sie schließlich mutig fragte , ob wir zum Abschluss noch in einer Bar tanzen gehen wollten. Ihre Augen strahlten mich so innig an, dass ich wusste sie hatte nur noch auf meinen Vorschlag gewartet. Sie willigte freudig zu und wir brachen bald auf.Im besagten Tanzlokal angekommen, fanden wir uns dann schnell in Tuchfühlung aneinander gerückt an einem Stehtisch in einer Ecke wider. Ich bestellte Wein und wir schauten uns verlangend tief in die Augen. Ihre Augen lockten wie ein Versprechen auf mich und wir rückten so eng zueinander, dass ich Ihren weiblichen Körperduft spüren konnte und wir immer erregter wurde. Da leichte Schmusesongs gespielt wurden, forderte ich sie zum Tanzen auf und ich konnte das erotische Voll -Weib endlich einmal richtig in die Arme nehmen und ihren aufregenden erotischen Kurven an mich drücken, so dass mein Testosteron die Nerven flutete.Ich spürte deutlich wie sie ihre warmen, weichen Titten an meine Brust drückte. Ich zog sie noch enger an mich um in den Genuss ihrer Brüste, die sich an meinen Körper schmiegten, auszukosten; gleichzeitig spürte ich dabei die erotische Hitze die das herrliche Weib ausstrahlte. Beim Tanzen schob ich mit jeder Drehung güvenilir canlı bahis siteleri langsam mein Bein immer weiter und höher zwischen ihre weichen Oberschenkel und konnte spüren, wie Sie ihren praller Venushügel bereitwillig an meinen Oberschenkel schmiegte. Da meine Arme mit denen ich sie umschlang, nun auch an ihre weichen seitlich schwellenden prall wölbenden Brusthügel drückten, genoss ich voll alle ihre herrlichen weiblichen Attribute. Ich umfasste Ihre Taille mit beiden Händen und zog ihren willigen Körper an mich, so dass ich nun auch Ihren weichen Bauch und Ihre Vulva an meinem inzwischen aufrecht stehenden Schwanz spürte, den sie daraufhin beim Tanz wie unabsichtlich leicht hin und her schob. Meine Hände hatten ihre Taille und die Hüften fest im Griff und rutschten streichelnd langsam immer tiefer bis sie auch ihre runden Pobacken erreichten auf denen ich dann meine Hände leicht drückend ruhen lassen konnte. Wir nutzten das Halbdunkel am Rande der Tanzfläche; ihre Augen glänzten willig und dann küssten wir uns zuerst sanft, dann immer intensiver. Ich schob meine Zunge zwischen ihre roten weichen Lippen und ihre Zunge kam mir entgegen, so dass wir unsere Zungen ineinander verhakten und unseren gemeinsamen Saft gierig tranken . Bei steigender Erregung spürten wir beide immer mehr, dass sich unsere aneinander pressenden Körper gierig nach einer völligen Vereinigung sehnten. Mein aufrechter Schwanz rieb sich inzwischen fest auf ihre Schamhügel, der scheinbar auch immer praller wurde und Ihre heiße Muschi rieb sich intensiv auf meinem Oberschenkel, so dass wir fast durch die Kleidung vögelten! Also brachen wir auf und im Auto angekommen konnte ich nicht mehr länger warten und holte ihre vollen Brüste aus dem BH und schmiegte mein Gesicht tief zwischen die weichen Hügel und saugte an den herrlichen dicken Nippeln die sich auf ihren großen braunen Vorhöfen aufgerichteten , was sie seufzend und sichtlich erregt genoss. Auf der Heimfahrt hielten wir immer mal wieder an um ausgiebig zu knutschen. Endlich vor Ihrer Wohnung angekommen öffnete ich ihr die Wagentür und umschlang sie hinter ihr stehend, mit einer Hand ihre Brüste umfassend und mit der zweiten Hand vorne in die Hose schiebend , streichelnd zuerst über den weichen Bauch langsam tiefer gleitend bis ich die mit Schamhaaren bedeckte aufregend vollen Vulva ganz in der Hand kraulend spürte. Weiter gleitend spürte ich dann die prallen schon etwas feuchten heißen Schamlippen an den Fingern, die sich auf leichten Druck eines Fingers spalteten und den Weg in die schon nasse Vagina freigaben. Ich zog meinen Finger durch ihre Pflaume bis ich ihre perlengroße Klitoris spürte, die durch zarte Reibung immer dicker wurde , was sie zu leichtem Stöhnen und heftigen Unterleibsbewegungen veranlasste. Immer wieder strich ich über den Kitzler und drang gleichzeitig mit dem Finger leicht aber immer ein bisschen tiefer in ihren immer nasser werdenden Lustkanal ein. Während ich noch verzweifelt nach einer Lösung suchte wo wir nun hingehen könnten um endlich zu vögeln, löste sie das Problem mit ihrer Frage, ob ich wohl noch Lust hätte mit zu ihr hoch zu kommen, da sie z.Z ganz alleine sei. Ob ich wohl Lust hatte, welche Frage, da konnte ich ja nun wirklich nicht nein sagen, wo ich doch spürte, dass sich mein Samen bereits schmerzhaft in den Samensträngen sammelte und mein Verlangen wurde unerträglich endlich meinen Schwanz zwischen ihre prallen Schamlippen zu schieben und meinen Samen tief in ihren wollüstigen Körper zu pumpen!Ich liebe leicht mollige Frauen mit ihren sinnlichen weichen Körpern und dickem Busen, die richtig etwas zum anfassen und knubbeln haben und wo man sich rein schmiegen und genießen kann. Da hatte ich bei ihr das große Los gezogen . Wie wir nach oben kamen, weiß ich nicht mehr, aber dass ich sie dann dort angekommen, kurz darauf nackt wie Gott sie schuf im Bad stehend, sich frisch machend, mir ihren herrlichen, weichen Weiber-Körper mit den prallen Brüsten und dem knackigen runden Arsch präsentierte, der auf den schönen langen Beinen mit den geilen saftigen Ober-Schenkeln wölbte. Unter ihrem leicht gerundeten Bauch wölbte sich ein fleischiger Schamhügel, der sich über ihren kräftigen wohlgeformten Schenkeln wölbte. güvenilir illegal bahis siteleri Zwischen den saftigen Schenkeln glitzerte unter den Schamhaaren ihre schon feuchte Muschi. Ihre Muschi hatte eine schöne Pflaumenform deren Schlitz bereits durch die prallen Schamlippen schimmerte. Diese Frau war die pure Versuchung und mehr als nur eine Sünde wert. Wir fielen uns in wieder die Arme und rieben unsere Körper aneinander, ich spürte jetzt ohne störende Kleidung ihre warmen, weichen Titten mit den prallen dicken Nippeln an meiner Brust reibend. Ich drückte sie eng an mich um diesen Genuss intensiv auszukosten, während unsere Lippen aneinander saugten und schmatzten. Mein hartes Glied schob sich dabei zwischen ihre weichen Oberschenkel, so dass es unter ihrer heißen, nassen Möse zu liegen kann. Sie drückte die Schenkel leicht zusammen und bewegte ihren Unterkörper so, dass mein Schwanz an ihrer heißen Muschi hin und her geschoben wurde und vom austretenden Mösensaft sanft einmassiert wurde, was unsere Erregung noch weiter steigerte! Mein Blick versank in ihren lockenden tief-blauen Augen und eine heiße Lust durchströmte meinen Körper sich endlich mit ihrem zu vereinen. Unsere Zungen schlabberten durch die Lippen hindurch im Mund des Anderen. Ihre dicken aufgerichteten Brustnippel rieben sich an meiner Brust und ihre weichen Brüste erzeugten auf meiner Haut erregende geile Gefühle. Gleichzeitig wurde mein Schwanz weiter von ihren heißen inzwischen glitschigen Schamlippen einmassiert, die sich zu beiden Seiten über meinen Penis-Schaft gelegt hatten, der von den weichen Oberschenkeln in Position gehalten wurden . Meine Hände kneteten Ihre prallen runden Arschbacken und strichen immer wieder über ihre herrlichen saftigen Oberschenkel. Das ging so lange weiter bis wir unter Küssen und Streicheln das Bett erreichten auf das wir zusammen verschlungen glitten. Bereitwillig öffnete sie mir ihre weichen runden Schenkel, zwischen die ich mich kniete um den Anblick der nun prall geschwollenen sich nun leicht öffnenden roten Schamlippen, mit der dazwischen schimmernden fick- bereiten nassen Möse zu genießen. Ich ließ mich zwischen ihre weichen Schenkel auf ihren Leib sinken und unter weiter intensivem küssen rieben wir unsere gierigen Körper aneinander bis Sie mein geschwollenes Glied fasste und in den sich öffnenden schmatzenden Spalt zwischen ihre weichen engen Schamlippen geführt hatte. Ich spürte wie meine Eichel erst mit leichtem Druck durch die prallen Schamlippen hindurch glitt, die sich sofort sanft um den Penis Schaft legten um dann von der nassen Möse schmatzend empfangen zu werden, worauf ich genussvoll und langsam in ihr noch enges Paradies eindringen konnte. Genießer lieben das intensive Gefühl an der Eichel beim ersten Eindringen in die Scheide, wenn die Eichel zuerst von den zarten weichen Schamlippen umhüllt wird, die dann sich teilend den Weg freigeben in den heißen Lustkanal des weiblichen Körpers, um hier mit warmem Liebessaft empfangen zu werden. Immer wieder konnte ich durch leichtes zurückziehen und erneutem etwas tieferem Eindringen meines Gliedes den erregenden Vorgang des ersten Eindringens, in die aufnahmebereite pulsierende Vagina, die meinen Penis fest umschloss, verlängern. Schließlich drückte ich mein Glied ganz tief bis zum Anschlag in ihre heiße, enge aber trotzdem erregend weiche, immer glitschigere Möse, und verharrte dort um gemeinsam dieses Gefühl der ersten Vereinigung voll auszukosten! Meine Liebespartnerin stöhnte leise und erhöhte den Genuss durch zusätzliche Kontraktionen ihrer Vagina, wodurch mein Glied sanft geknetet wurde. Während ich meinen Schwanz nun langsam weiter steigernd immer wieder tief in die geile Muschi stieß, merkte ich wie der reichlich fließende schleimige Saft in der Möse meinen Schwanz schmatzend einhüllte. Sie bewegte ihren Unterkörper im Gleichklang mit meinen Stößen und wir kosteten den intensiven Genuss gemeinsam aus. Während mein Liebesbolzen weiter von ihren sanften Muskeln in der immer nasser werdenden Muschi intensiv durch massiert wurde, küssten wir uns weiter innig und intensiv. Um möglichst lange den Genuss dieses Zustandes auszukosten, legte ich immer wieder eine Pause ein, in der wir unsere Körper aneinander schmiegten güvenilir bahis şirketleri und streichelten. Durch die Intensität unserer Körperkontakte, konnte ich die Fülle ihrer weichen Brüste an meiner Brust genießen und erleben wie ihre Nippel sich prall an mir rieben. Dann bewegte ich meinen Schwanz wieder wie einen Kolben in ihrer herrlich geschmierten nassen Muschi. Ich spürte die Kontraktionen der Möse mit denen sie mein Glied weiter verwöhnte und den gemeinsamen Lustgewinn weiter steigerte. Dabei konnte ich nicht genug von ihren weichen Brüste bekommen, die bei der Fülle teilweise seitlich nach rechts und links gesunken waren und bei jedem Stoß in die Lustgrotte geil wippten. Ich saugte die dicken Nippel in meinen Mund, die dadurch immer größer wurden was sie lustvoll aufseufzen ließ. So genossen wir die lang ersehnte körperliche Vereinigung gemeinsam ausgiebig und genussvoll. Nach befriedigendem Auskosten aller dieser Körperkontakte stieß ich dann schließlich im schnellen Rhythmus mein pralles Glied immer tiefer in die enge Muschi hinein , was sie mit spitzen Schreien quittierte. Das Liebeswasser floss noch reichlicher, so dass die Möse bei jedem Stoß erregend schmatzte . Ich schob meine Hände unter ihre Saftschenkel und hob die Beine hoch bis an Ihre Brust, wodurch ihr, durch die Stellung gefördert herrlich dicker, runder Arsch sich mir verlockend anbot. Auch der Blick auf die pralle Pflaume die sich durch Aufnahme meines Gliedes gespaltet hatte war ein optischen Genuss , da nun auch der Anblick auf die sich gierig um den Schwanz saugenden Schamlippen frei war, zwischen denen mein Glied steckte um sich nun noch tiefer in die verlockend nasse Möse zu schieben. Ich meinte zu spüren, wie die Lustgrotte meinen Schwanz gierig saugend aufnahm und festumschlungen hielt, um ihn dann zu noch tieferem Eindringen zu veranlassen . Meine Lenden klatschten nun auf Ihre prallen Arschbacken, die sich mir fest entgegenstemmten, um meinen Schwanz so tief wie möglich in ihre schmatzende Fotze zu bohren, bis ich meinte ihren saugenden Muttermund an meiner Eichel zu spüren. Sie keuchte und schrie lustvoll und als ich fühlte, dass wir beide hechelnd zu einem unglaublichen Höhepunkt kamen, pumpte ich meinen Samen endlos lange und tief in ihre gierige Liebesgrotte hinein. Das überwältigende Gefühl der totalen Wollust wurde von der einsetzenden wohligen Ermattung abgelöst. Ich blieb mit meinem nur langsam weicher werdenden Glied noch lange tief in ihr und auf ihr liegen, um den Genuss des weichen am mich geschmiegten Frauenkörpers so lange wie möglich mit allen Fasern auszukosten; dabei konnte ich spüren wie ihre Muschi sanft meinen Penis abwechselnd drückte und im heißem Mösensaft badete , bis mein Glied schließlich mit einem Schwall Saft aus der Lustgrotte herausglitt. Mit einem Handtusch trockneten wir unsere nassen Körper ab. Dann lagen wir noch lange aneinander gekuschelt bis uns die Müdigkeit übermannte und wir verschlungen einschliefen. Als ich aufwachte und spürte, dass sich ihr weicher Hintern wieder an mich schmiegte, schwoll mein Glied in Erinnerung an den zurückliegenden Akt sofort wieder an. Das obere Bein hatte sie leicht angewinkelt, so dass sich ihre pralle Möse zwischen den Oberschenkeln lockend anbot und sich mein vor der Lustmuschi aufrichtender Schwanz, sofort den Weg in ihre weichen, noch sichtlich geschwollenen Schamlippen fand, zwischen die sich mein dickes Glied ohne großen Widerstand, von hinten in die von Sperma und Liebeswasser noch glitschige nasse Möse schob. Wir blieben dann in dieser Stellung mit wenigen ruhigen Fick- Bewegungen stundenlang im Halbschlaf ineinander verbunden, um hin und wieder den genussvollen Akt mit langsamen rein- raus Stoßbewegungen weiter fortzusetzen. Dies Gefühl mit dem Schwanz stundenlang in einer heißen pulsierenden Lust-Muschi zu stecken erlebte ich zum erstenmal und die ungemein befriedigende Wirkung sorgte für eine Dauer-Errektion des Gliedes. Irgendwann in der Nacht drückte sie dann aber ihren weichen gewölbten Hintern so fest an mich, dass der schon tief in ihr steckende Schwanz noch weiter in das heiße Loch eindrang bis ich das Gefühl hatte, dass er vom Muttermund intensiv angesaugt wurde, und ich in ihre gierige empfangsbereite Gebärmutter eine weitere heiße Ladung meines Samens hineinpumpte. Ohne meinen Schwanz aus der herrlich pulsierenden Muschi herauszuziehen, blieben wir einfach in dieser Stellung liegen und schliefen schließlich mit unseren sich nicht trennen wollenden geschwollenen tief verbundenen Geschlechtsteilen ein. ( Fortsetzung folgt wenn es gefällt)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32