Das erste mal…oder meine Frau überrascht mich

Ağustos 6, 2020 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das erste mal…oder meine Frau überrascht michWie soll ich beginnen. Du hast mir über die Schulter geschaut, wie ich mir ein paar sexy Bilder im Internet anschaue. Dabei bekommst du mit, wie sich in meiner Hose eine Beule bildet. Du kannst mal wieder nicht deine Finger still halten und reibst meinen Schwanz durch die Hose durch. Die Bilder bringen dich auf eine Idee. Mit einem spitzbübigen Lächeln fragst du mich, ob ich keine Lust habe, meinen Schwanz in Nylons zu stecken. Ich denke nur: “Geil, schön das Du dazu Bock hat. Kommt ja nicht allzu oft vor, aber Egal“. Ich tigere los uns suche mir ein paar Sachen zu Recht. Duschen soll ich mich auch noch. Ok, kein Problem. Geht ja schnell. Als erstes ziehe ich mir den schwarzen String an. Ist irgendwie etwas klein! Oder mein Schwanz zu groß?? Egal. Danach die Schwarzen Halterlosen- Erst den rechten, dann den linken schön vorsichtig. Ich habe schließlich keine Lust auf Laufmaschen. Jetzt den süßen schwarzen Mini, zusammen mit den Heels sieht das schon mal richtig geil aus. Finde zumindest ich und mein Schwanz natürlich. Dazu noch die weiße Bluse. Fertig ist die kleine Markusine. Fast zumindest. Du schaust mich an und meinst, dass da noch etwas fehlt. „So kannst du nicht auf den Kriegspfad gehen, da fehlt noch die Kriegsbemalung“ ist dein Kommentar. “Aber um meine Schwanz zu kneten reicht‘s wohl“ denke ich mir. Du schnappst dir einen roten Lippenstift und zauberst mit etwas Makeup ein doch ganz nettes Gesicht. Nur meine Haare reichen nicht ganz zur Dragqueen. Dein einziger Kommentar dazu lautet: „Pech“. Du verschwindest ins Schlafzimmer und nach kurzer Zeit kommst du wieder. Bei dem Anblick wird mein Beule wieder größer. Du hast dich ebenfalls in eine Stumpfhose reingesteckt, Hat deine Pumps rausgekramt und einen süßen, neunen Jeansrock mit netter Bluse drüber an. Ein phantastischer Anblick.„Anstatt deine Latte zu kneten, solltest du lieber etwas überziehen. Es ei, du möchtest so vor die Tür“ weckst du mich aus meinen Träumen. „Obwohl ich da nichts gegen habe“.„Raus??“ ich schaue dich ganz verdattert an. „Was hast du vor??“ Gespannt wartete ich auf deine Antwort. „Raus in die Natur. Ich habe jetzt Bock dich draußen so zu vernaschen. Wir nehmen jetzt das Quad und düsen los. Zieh nur eine Jeans über. Den Rest erkennt man auf dem Quad mit dem Helm eh nicht so schnell“ Ich mache wir mir befohlen und Stöckel im Dunkeln richtig Garage zum Quad. Man kann wirklich recht wenig von dem Damen Klamotten an mir erkennen.In Heels auf dem Quad ist schon ein komisches Gefühl, aber warum nicht. Frauen fahren damit auch Auto. Davon abgesehen besteht keine Gefahr, da ich eh alles mit den Händen bedienen kann. Du dirigierst mich zu einem abgelegen Feldweg. „Halt mal an“ rufst du mir zu. „Zieh die Jeans aus! Ich lege die dann in den Rucksack. Erst jetzt fällt er mir auf. „Sind ein paar Spielsachen drin. Soll ja nicht langweilig werden.“ Du gehst vor mir in die Hocke und schiebst meinen Rock etwas hoch und den Slip etwas zur Seite. Hmm, tut das gut. Mein Glied wird wieder etwas steifer. Ist halt schon nicht ohne deine Süße Schnute. Auf einmal wird es etwas kühl und fest um meinen Sack. Du legst mir einen Ring an. Eh ich mich komplett versehe, ist da ein Käfig um meinen „wunderschönen athletischen Musterschwanz“. „Was soll das“ frage ich entsetzt. „Damit er vorerst kein Dummheit macht“ sagst du mir, während due triumphierend den Schlüssel von dem Käfig hin und her schwingst. „ Ich bin noch nicht fertig. Beine auseinander und nach vorne beugen. Kannst dich an der Maschine abstützen.“ Mir wird ein wenig mulmig. Ich bekomme mit, wie es erst an meinem Hintereingang kühl und feucht wurde und dann langsam mit einem gewissen Druck etwas in mich eindringt. Du geiles escort antalya Schweinchen schiebst mir einfach einen meiner Plugs in meinen Hintereingang. Danach richtest du wieder meinen Slip und Rock und sagst zu mir, dass wir noch ein Stück fahren sollen. Beim Setzen merke ich, wie der Plug sich so richtig schön in meinen Po drückt. “„Doch ist angenehm“, denk ich mir. Aber der Käfig unterdrückt alle Kommentare von meinem nicht mehr allzu großen Schwanz. Du grinst nur, als du von hinten in meinen Schritt greifst, um die sicher Funktion von dem Käfig zu kontrollieren. Ich soll zu einer nahe gelegenen Lichtung weiterfahren. Ganz vorsichtig, damit die ganze Rappe Leien sich nicht allzu sehr auf den Plug übertrage, fahre ich weiter. Trotzdem massiert der Fremdkörper in mir meine erogenen Zonen. Richtig Geil wird mir und mein Glied macht sich lang. Würde er gerne, wenn er nicht eingesperrt wäre. Wie Gemein. Ich kriege meine Gefühle kaum sortiert. Der Weg geht zurück auf die Straße für ca. einen halben Kilometer. Wie es kommen muss, sehe ich zwei Lichter auf mich zukommen. Du merkst, wie ich nervös werden und greifst mir an den Arm. „Alles gut“ signalisiert du mir. Im Dunkeln sah man wohl wirklich nur zwei Girls im Mini und Heels auf einem Quad. Nochmal Glück gehabt. Wir kommen endlich am Ziel an. Im Scheinwerferlicht erkenne ich eine Schutzhütte mit zwei einfachen Bänken und einem Tisch. Ich stelle die Maschine so ab, dass man sie von der Straße nicht direkt sah. Über den holprigen Weg haben wir es irgendwie in unserer Pumps geschafft, ohne uns die Knochen zu brechen. Wir setzen uns auf die Bank. Ich kann die Hände nicht von dir lassen und begrapsche erst einmal deinen Busen. Sofort merke ich zwei freche Nippel durch deine Bluse. Wären es Laserschwerter, hättest du zwei Löcher mehr in deinem Oberteil. Ich öffne gekonnt mit einer Hand deinen BH und öffne deine Knöpfe vorsichtig. Zwei Süße Berge schauen mich an. Herrlich. Einfach nur knutschen und mein Gesicht drin vergraben. Schon wandert eine Hand unter den Rocksaum und sucht ihren Weg. Deine Beine fühlen sich durch die Strümpfe total geil an. Als ich in deinem Lustzentrum ankomme, merke ich nur den Stoff der Strumpfhose, der mich von deinen unteren Lippen trennt. Ich werde wahnsinnig. Besonders, weil mein Schwanz es nicht spüren kann. Ok, dann muss ich halt so dich verwöhnen. Deine Schadenfreude kannst du nicht allzu gut verbergen. Du zogst noch eine Augenbinde aus dem Rucksack und legst sie mir an. Ich knie mich auf die Bank und du schiebest meinen Rock wieder hoch und ziehst den Slip aus. Du spielst mit dem Plug herum, Erst bewegst du ihn nur hin und her. Dann ziehst du ihn etwa raus und wieder rein. Immer stärker werden deine Bewegungen. Oh man oh man oh Mann. Ich könnte abspritzen vor lauter Geilheit. Aber irgendetwas hindert mich dran. Du wirst dreister. Du ziehst den Stöpsel ganz raus um ihn danach mit Genuss wieder komplett reinzuschieben. Ob das die Rache für mach andere Aktion war geht mir durch den Kopf. Ich stelle mich mit gespreizten an den Tisch und lehne mich mit dem Oberkörper drauf. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt mir nicht, da du einen anderen Dildo aus dem Rucksack heraus holst. Er ist länger wie der Plug. Und wieder schiebst du ihn langsam mit Gefühl in mich hinein. Meine Gefühle tanzen Samba. Du fickst mich regelrecht durch. Nachdem du deinen (und ich meinen) Spaß hattest, drückst du mir wieder den Plug in den Po. „Wie läufst du eigentlich rum. Kannst du dich nicht richtig anziehen?“ fragst du mich. Ich ziehe meckernd meinen Rock zu Recht. „Ich will jetzt aber auch mal“ rufst du in den Raum(sagt man das so, wenn man draußen ist?).Schwups schwingst du elegant deinen Hintern auf den Tisch und stellst antalya tesettürlü escort du so auf die Bank, dass ich vollen Blick auf deine Muschi habe (Wenn ich durch die Augenbinde sehen könnte). Deinen Rock hast du vorher weit genug hochgezogen. Du hast ja gar keine normale Strumpfhose an, sondern eine, die im Schritt offen ist. Darüber hast du einem süßen, durchsichtigen Slip an. Ich knie mich zwischen deinen Füssen auf die Bank und stütze mich rechts und links neben deiner Hüfte auf dem Tisch ab. Ich nähere mich mit meinem Mund deinem Venushügel und fange dich an zu küssen. Einen Kuss neben dem anderen, immer mehr, immer weiter verteilt. Mit einem leichten Stöhnen setzt du deine Hände weiter nach hinten und lehnst deinen Oberkörper zurück. Deine Klit ist nun voll in meinen Focus gerückt. Ich will sie verwöhnen. Zum Reinen Küssen kommt noch meine Zunge hinzu. Sie berührt vorsichtig deine äußeren Lippen. Wohlige Töne von dir kommentieren dies. Noch küsse ich dich durch den äußerst gefühlechten Slip, doch du möchtest, dass ich ihn auf Seite schiebe. Schade, ok, schiebe ich ihn halt zur Seite. “Zieh ihn mir doch bitte aus“ flehst du mich an. „Ich will dich Pur spüren“. Du hebst deinen Po hoch, so dass ich deinen Slip nach vorne ziehen kann. Mal eben die Beine kurzzeitig zusammengestellt und schon liegt er neben dir auf dem Tisch. Ich widme mich wieder voll deiner Klit. Ich küsse sie, ich fahre mit meiner Zunge um sie, ich nehme sie in den Mund und sauge dran. Dein Stöhnen wird lauter. Ich fahre mit der Zunge über deine Äußeren Lippen, hin und her, immer und immer wieder. Du schüttelst dich ein wenig, weißt nicht wohin mit deinen Gefühlen. Du nimmst eine Hand, gehst unter deine Bluse und knetest eine Brust von dir. Erst komplett, dann wird der Nippel gezwirbelt. Das gleiche wederholst du mit der anderen Brust auch.Je mehr ich mit der Zunge durch deine Ritze fahre, desto unruhiger wirst du. Du kannst kaum noch in dich halten. Deine Muschi wird feuchter und feuchter. Nicht nur mein Speichel ist daran schuld. Ich könnte jetzt so meinen Dödel in dir versenken, aber Gefangene haben keine zutritt verdeutlichst du mir. Ich merke, wie deine Scheide sich immer mehr zusammenzieht und meine Zunge zusammendrückt und wieder loslässt. Du hast einen kleinen, aber feinen Orgasmus bekommen. “Kleine Auszeit bitte“, flehst Du. Ich setze mich auf die Bank und gehe an meinen Schwanz, ich versuche es zumindest. Irgendwie versuche ich durch den Käfig ihn zu streicheln, zu massieren. An den Sack komme, bekommt der halt ein paar Streicheleinheiten ab. Du verdeckst mir erneut mit der Augenbinde meine Sicht. Echt gemein, aber ich vertraue Dir. Ich sitze immer noch auf der Bank, als Du dich vor mich stellst. Glaube ich zumindest. Ich kann das rascheln nicht so recht deuten, aber da ich spüre dich zwischen meine Beinen stehen. „Küss und leck noch mal mein Klit“ befiehlst du mir. “Lass die Hände aber hinter deinem Rücken“ Ich spüre etwas an meine Händen. Klick macht es Was war das?? Und noch mal Klick. „Bevor du deine Hände ausversehen doch benutzt, wollte ich dir nur eine kleine Hilfestellung geben“ ist deine freche Antwort. „Du unverschämtes Luder“ denke ich „Erst meinen Schwanz wegsperren, dann meine Hände kampfunfähig machen und jetzt immer noch verwöhnt werden wollen“. Meinetwegen, wenn du es haben willst, ok. Sollst du deinen Willen bekommen. Ich gehe nichts sehend mit dem Kopf nach vorne und…. Was ist das, was spüre ich da an meinen Lippen. Hat die sich tatsächlich einen Strapon umgelegt und versucht mir den in den Mund zu drücken. Ok, warum nicht. Spiel ich halt mit. Der schmeckt aber nicht nach Gummi wie die zu Hause. Bestimmt hat sie ein Kondom mit kemer escort Geschmack drüber gestülpt. Egal, macht doch ein wenig Spaß daran rum zu lutschen. Sie macht es auch bei mir, also warum ich nicht auch bei ihr, wenn ich hier schon als geiles Girlie rumlaufe. „Ist schon ein geiles Gefühl, einen Schwanz im Mund zu haben, oder? Fragst du ganz schelmisch. Irgendwie schon versuche ich zu sagen, soweit es der Gummischwanz in meinem Mund zulässt. Ich lutsche immer weiter und umspiele die Eichel mit meiner Zunge. Irgendwie kommt mir dieser Dildo aber neu vor. Ich konnte mich nicht daran erinnern, so eine Größe und Form zu besitzen. Auch diese absolut realistische Oberfläche. So echt. Ich mache weiter, es macht mich richtig geil. „Ist schon geil, wenn ich dir so zusehe, wie mein süßes Girl einem anderen süßen Girl den Schwanz bläst“ flüsterst du mir ins Ohr. In meiner Ganzen Geilheit werde ich doch ein wenig misstrauisch. “Zieh mir die Augenbinde ab“ bitte ich dich. Du legst deine Hände um meinen Kopf und ziehst das Tuch weg. Einen Moment brauche ich, bis ich wieder etwas sehe., Aber dann werden meine Augen größer und größer. Vor mir stehst nicht du, sondern eine andere Frau, der Glied ich im Mund habe und am Lutschen bin. Fremde Frau? Dödel? Geht doch gar nicht. Mann, der sich wie als Frau als Frau angezogen hat, einen Crossdresser, eine Tranny, eine Transe. Ich glaube es nicht. Ich zucke zurück, will seinen Schwanz aus dem Mund loswerden. „Bitte mach weiter mein Schatz. Er wollte halt auch mal von einem anderen Girlie verwöhnt werden“ Immer noch die Hände an meinem Kopf drückst du meinen Mund wieder über sein/ Ihr Glied. Ich mache weiter. Ich bin doch nicht Schwul aber Sie oder er sieht so geil aus. Dieser geile Schwanz macht mich auch rattig. Ich mache weiter. Wenn ich schon nicht zum Schuss komme, weil mein Schwanz immer noch als Gefangener leben muss, soll wenigstens mein scharfes Gegenüber seinen Liebessaft loswerden. „Ich habe da eine Annonce gelesen, wo ein DWT einen anderen zum gegenseitigen Verwöhnen suchte. Als ob du davon nicht schon mal geträumt hast“ flötest du mir ins Ohr. Ich gebe mich geschlagen und verwöhne ihn weiter. Mit einer Hand spielst Du mir am Sack herum und knetest ihn, mit der anderen bist du in deinem Schlitz verschwunden und reibst deine nicht mehr ganz so kleine Klit. Ich merke, wie meine gegenüber anfängt zu zucken. Du drückst mich mit deinem Oberkörper nach vorne, sodass sein Schwanz nicht aus meinem Mund entweichen kann. Er stöhnt auf, die ersten Spritzer landen in meinem Mund. Es werden mehr. Einige Male zucke er. In meinem Mund wird es zu eng. Unweigerlich fange ich seine Saft an zu schlucken. Nach einer gefühlten Ewigkeit zieht sich der andere Dödel feucht glänzend aus meinem Mund zurück. Du küsst mich sofort auf dem Mund und entfernst dabei das restliche Sperma, was eben daneben ging. Ich bin irgendwie nicht mehr ich selbst. Keine Ahnung wer ich bin, aber nicht mehr Markus. Ich habe eben einem anderen Kerl den Dödel geblasen, oder einer anderen Frau ihre riesige Klit gesaugt. Keine Ahnung, ich habe nur noch Geil, Geil und nochmal Geil in den Augen stehen. „Danke meine süße Maus“ sagt meine gegenüber. Das hat gut getan. Hat mir gefallen, Können wir gerne wiederholen“. „Gerne geschehe, hat auch mir Spaß gemacht“ war mein einziger Kommentar. Ist das Real oder ein Traum. Alles ganz wirr in meinem Kopf. Das muss real sein. Ich schmecke immer noch sein Sperma auf meiner Zunge, mein kleiner drückt sich immer noch an den Käfig. Wie hat Sie das nur organisiert, warum hat sie das gemacht. Ist die jetzt sauer, angepisst oder eifersüchtig. Obwohl, sie hat ich doch hierhin gebracht, sie hat mich in dies Lage gebracht, sie hat mir von der Annonce erzählt. Sie wollte es so. Ich sollte mein Spaß haben, Sie wollte ihren Spaß haben, sie wollte mich glücklich machen. Ist es ihr gelungen: Ja und nein. Ich habe bisher etwas Phantastisches erlebt, heb aber noch eine Menge Druck zum ab bauen. Ich könnte wahnsinnig werden. Fortsetzung folgt…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32