Benutzbare Familienschlampe Kapitel 7

Eylül 23, 2020 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Benutzbare Familienschlampe Kapitel 7Noch nie von Lucy gelesen ? Hier findest Du den ersten Teil: http://de.xhamster.com/user/Feuchty/posts/354817.htmlAlle weiteren Teile (bis einschl. 8) erreichst Du über mein Profil oder wenn Du Dir die “Ewigen Top50 deutschsprachig”aufrufst.———-Nachdem die letzte Stunde geschafft ist, nehme ich gleich den Bus zu meinem Stiefvater und kurz danach stehe ich auch schon im Büro seiner Sekretärin. Von Linda ist allerdings weit und breit nichts zu sehen und somit gehe ich gleich durch zum Büro von Jochen, meinem Stiefvater.Ich klopfe kurz an und ohne eine Antwort abzuwarten betrete ich sein Büro. Mein Stiefvater lehnt entspannt in seinem Bürostuhl und auf seinem Schreibtisch sitzt eine Frau. Sie ist etwa 20-25 Jahre alt und lacht gerade. “Ah, Lucy. Da bist Du ja endlich, mein Goldstück. Wir haben schon auf Dich gewartet. Darf ich Dir Jessica vorstellen.” sagt Jochen als er mich sieht.”Hi Papa, hallo Jessica” begrüße ich die zwei und betrachte mir die Brünette etwas genauer. Sie ist sehr stylisch gekleidet und ihre braune Bluse passt perfekt zu dem ebenfalls braunen Minirock. Die oberen 2 Knöpfe sind geöffnet und lassen ihren Brustumfang erahnen. Ihre langen Haare hat sie zu einem Pfer*eschwanz zusammengebunden.”Och komm schon Lucy, das ist aber keine nette Begrüßung für Deinen Papa. Ein kleiner Begrüßungskuss wird doch wohl drin sein.” Kaum hat er es ausgesprochen erhebt sich Jochen auch von seinem Stuhl und kommt auf mich zu, mit ausgebreiteten Armen. Ich versuche ihm einen Kuss auf die Wange zu geben und bin doch mehr als erstaunt, das ich plötzlich seine Lippen auf den meinen spüre.Verwirrt schaue ich von Jochen auf Jessica und wieder zurück. “Oh, vielleicht sollte ich Dir erst einmal von Jessica erzählen.” sagt Jochen,als er meinen Blick sieht.”Wie Du weißt bin ich hier auf, nennen wir sie, Fördergelder angewiesen. Ein großer Sponsor dieser Einrichtung ist mein Bruder, der in Amerika lebt und seeehr viel Geld hat. Jessica ist seine Tochter und ich bin somit ihr Onkel. Da wir neue Fördergelder brauchen, hat mein Bruder sich bereit erklärt, uns mal wieder zu unterstützen. Jessica ist schon mal vorab rüber gekommen, um die Details zu klären, da Peter das natürlich nicht ganz uneigennützig macht.”Jochen tauscht jetzt mit Jessica einen Blick aus, als wenn er sich dadurch die Erlaubnis holen will, weiter sprechen zu dürfen.Stattdessen ergreift aber Jessica das Wort: “Ja, so ist mein Vater nun mal. Und damit weiter Geld fließt, will er sehen, ob sein Geld auch gut investiert ist und deswegen kommt Dad auch rüber.”Kurz macht Jessica eine Pause und fährt dann fort: “Hat mein Onkel Dir erzählt wie ich ihn damals verführt habe ? Wie ich hier in sein Büro kam und ihm einen vorheulte, daß wir nach Amerika ziehen werden ?”Verwirrt, durch das anscheinend wechselnde Thema, schüttele ich den Kopf.”Er wollte mich trösten und dabei berührte ich wie zufällig immer seine Hose, streichelte seine Innenschenkel und als ich merkte, wie seine Beule in der Hose immer größer wurde, ging ich in die Offensive. Ich küsste ihn und bettelte darum doch hier bleiben zu können, in der Umgebung in der ich mich wohl fühle und wo meine Freunde sind.Nur kurze Zeit später dachte er nur noch mit seinem Schwanz und seine schwache Gegenwehr brach in dem Moment, wo ich seine Hose öffnete und seinen steifen Schwanz herausholte. Ich blies ihm dann seinen Pimmel und brachte ihn damit um seinen Verstand.”Jessica stellt sich vor den Schreibtisch und legt die Handflächen auf den Tisch. “Ich habe mich dann so hier hingestellt und meine Beine auseinander gemacht. Ich hatte damals auch so einen Minirock an wie heute und Dein Vater schob ihn mir nach oben und steckte seinen Schwanz dann, erregt wie er war, in meinen Arsch.” Während Jessica eine kleine Pause macht, stellt sie sich jetzt so breitbeinig dahin um es mir zu veranschaulichen. Dann schiebt sie ihren bursa escort Rock hoch, bis ich ihre prallen Pobacken sehen kann und den roten String.Sie öffnet kurz zwei weitere Knöpfe ihrer Bluse und ich kann sehen, wie ihre Brüste nackt herausbaumeln. Sie hat nur einen weißen halbhohen Bügel-BH an, der ihre Brüste zwar hält und stützt, mehr aber auch nicht. Ihre Brustwarzen sind rund wie Johannesbeeren und der Anblick, wie sie dort jetzt steht, läßt meine Fotze feucht werden.Jessica erzählt weiter, während sie ihre Brustwarzen streichelt: “Nachdem Dein Vater mir den ganzen Arsch mit seinen Saft vollgepumt hat, sagte er, er versuche was er könnte, um mich hier zu behalten.”Jessica schiebt ihr Stringbändchen aus der Arschritze zur Seite und streichelt sich ihr Poloch. So ausgefranzt und gnubelig wie es ist, dürfte der letzte Fick nicht allzu lange her sein. Meine Fotze kribbelt schon richtig und ich presse leicht meine Oberschenkel zusammen, um das Verlangen mich selbst anzufassen zu unterdrücken.”Ein paarmal noch auf die Tränendrüse gedrückt und ich hatte auch meinen Vater soweit. Ich durfte für unbestimmte Zeit noch hier in Deutschland bleiben, bei Onkel Jochen. Wir zwei hatten eine Menge Spass in der Zeit. Aber mein Vater bekam dann heiße Videos von unseren Ficks zugespielt und ich musste dann mit rüber nach Amerika. Mein Vater stellte dann meinem Onkel immer andereForderungen und solange diese erfüllt werden, geht es uns allen gut.Als Jessica jetzt meinen skeptischen Blick bemerkt sagt sie: “Du fragst Dich sicherlich warum ich Dir das alles erzähle, richtig ?”Ich beisse mir leicht auf die Unterlippe und nicke nur leicht. Jessica lächelt als sie wieder weiter erzählt: “Naja, und jetzt kommst halt Du ins Spiel. Mein Vater hat jetzt von Jochens neuer Familie erfahren und möchte jetzt diese auch mal kennenlernen.”Jessica kommt so wie sie ist auf mich zu und nimmt mich am Arm. Mein Papa steht immer noch schweigend mit einem Lächeln auf dem Gesicht dort stehen. Sie dirigiert mich zum Schreibtisch. Ihr Griff ist fest und voller Kraft.”Kennenlernen ? Wie…. wo….” stottere ich hervor. Meine Handflächen landen auf dem Schreibtisch. Halb gebeugt stehe ich jetzt da und während Jessica meinen Rock hoch macht, sagt sie: “Keine Ahnung, aber ich will für meinen Onkel nur das Beste, damit er so weiterleben kann wie bisher…..damit wir so weiterleben können….ohhh…. tragen junge Dinger neuerdings keinen Schlüpfer mehr ?”Meine nackten Pobacken stechen Jessica entgegen und so wie ich da jetzt stehe, kann sie auch wunderbar meine nasse Spalte sehen.”Ich denke, das geht jetzt zu weit.” äußere ich und nehme meine Hände vom Tisch. Sofort packt Linda sie wieder und zieht sie wieder auf den Tisch.”Du läßt Deine Hände dort, verstanden ?” sagt sie und ihre Stimme ist eiskalt. Ich male mir lieber nicht aus, was wäre wenn……Ich spüre ihre Hand, wie sie jetzt über meine Pobacken streichelt und kurze Zeit später auch meine Fotze berührt. “Ahhh…” stöhne ich hervor und merke wie ich mich wieder entspanne.Während meine Möse weiter gestreichelt wird, schiebt Jessica mein Shirt nach ganz oben, bis es mir nur noch am Hals baumelt. Dann holt sie meine Brüste einfach so aus dem BH raus und läßt sie so baumeln.”So eine saftige Pflaume….” spricht sie mehr zu sich selbst und hockt sich dann hinter mich. Gleich darauf fährt sie mir auch schon mit ihrer Zunge durch meine Fotze und leckt sie ausgiebig. Jedesmal wenn sie auch nur in die Nähe meines Kitzlers kommt, entweicht mir ein lustvolles “Ahhhh” oder “Ohhhh”. Sie leckt fantastisch, bezieht auch meine Schamlippen mit ein. Auch mein Poloch schleckt sie genüsslich ab. “Oh Gott, wie verdorben ich doch im Grunde bin.” melden sich meine Gedanken.Jessica leckt weiter und versucht jetzt auch mit ihrer Zunge in mein Heiligtum zu kommen. “Wobei Heiligtum das falsche Wort ist, eine Kirche kann auch jeder betreten.” spinnen görükle escort meine Gedanken weiter und ich muss sogar beim Stöhnen lächeln.Ich stelle fest, daß ihre Zunge sehr lang sein muss und dann spüre ich auch wie sie mit einem Finger in mein Poloch geht.Zwischendurch versucht sie mir etwas zu sagen, einzelne Sätze bilden sich, die immer wieder von ihrem Zungenspiel unterbrochen werden: “Warum…..ich das mache ?……. Naja….selbst durch…..die Videos……weiß Papa……nicht alles…….Mama hat es immer…….vor ihm verheimlicht……. und….. nur Dein Papa kennt……mein Geheimnis…..und deswegen……müssen wir ihm…..helfen, wir sind….. ja eine Familie…..””Eine Familie ? Geheimnis ?” frage ich sichtlich irritiert, zwischen meinen Stöhnern.Jessica hört auf zu lecken und stellt sich wieder hin. Dabei bearbeitet sie weiter mein Arschloch. Mittlerweile hat sie zwei Finger drin.”Ja, mein Onkel hat meine Mutter gefickt und herausgekommen bin ich. Mein Vater darf niemals erfahren, wer wirklich mein Pa ist, er würde uns in den Ruin treiben.”Ein Blick nach rechts zeigt mir, wie Jochen seine Bürotür abschließt und dann seine Hose öffnet. Die Beule in seiner Hose ist unübersehbar und kurz danach holt er auch seinen steifen Schwanz hervor und reibt ihn.Ein Blick zwischen meine Brüste und Beine zeigt mir, das jetzt der Minirock von Jessica zu Boden gleitet, gefolgt vom roten String.Dann folgt auch schon die restliche Erklärung von ihr: “Und mein größtes Geheimnis…. nun ja, das kannst Du selber spüren.”Völlig unvorbereitet spüre ich, wie ein Schwanz von hinten in meine Fotze geschoben wird. Ein Blick zu meinem Stiefvater zeigt mir, das er immer noch dort steht und sein Glied reibt. Die heftigen Stöße kommen von Jessica und sofort durchströmt mich eine Geilheit.Jochen grinst jetzt von einem Ohr zum anderen und sagt: “Ja, Kleines… so doof habe ich dann auch geschaut.””Ahhh….ahhh…..jaaaa, ohhh…. was ist das ?” stöhne ich hervor, obwohl ich die Antwort längst weiß.”Och Schwesterherz, stell Dich nicht so doof. Das ist mein Schwanz, der Dich gerade fickt. Der Deine nasse Fotze so richtig durchpflügt.””Ohh….mein Gott….ist der hart.” presse ich hervor. Meine Titten schaukeln bei jedem Stoß wild vor und zurück.Jochen tritt jetzt seitlich an mich heran und wichst seinen Schwanz jetzt direkt vor meinem Gesicht. Mit den Worten: “Komm Lucy, blas mir einen.” dreht er meinen Kopf in die Richtung seines Schwanzes und presst diesen an meinen Mund.Begierig lasse ich sein feuchtes Glied in meinen Mund gleiten und fange auch gleich an, seine Stange zu lutschen. Mit einer Hand fängt Jochen jetzt auch noch an, über meine harte Brustwarze zu gleiten. Ein Kribbeln durchströmt meinen Körper.”Komm Jessica, probiere mal ihren Arsch aus, der ist sowas von geil und Lucy steht voll darauf in diesen gefickt zu werden.” sagt Jochen dann.”Das muss wohl in der Familie liegen.” lacht Jessica und promt merke ich wie ihr Schwanz aus meiner Grotte gleitet und dann den Eingang zu meinem Arschloch sucht.Ich spüre wie sich mein Arsch bereitwillig öffnet und den Schwanz meiner Stiefschwester aufnimmt. “Ohhh…ohhh” stöhne ich.Dabei rutscht mir der Schwanz von Jochen aus meinem Maul und ich nutze die Zeit um einen Blick über meine Schulter zu werfen. Jessicas Titten schaukeln auch bei jedem Stoß und ich sehe die zweite Hand von Jochen, wie er auch ihre Brüste streichelt.Ich rechne damit, daß mein Kopf wieder zu seinem Schwanz gedreht wird um ihn weiter zu lecken.Stattdessen geht Jochen jetzt aber, mit seinem vor Speichel triefenden Schwanz, hinter Jessica und steckt ihr seinen Schwanz in ihr Arschloch. Während Jochen jetzt, wie im Wahn, Jessica von hinten fickt, merke ich wie Jessica’s Stöße aufhören und sie ihren Schwanz still in meinem Arschloch hält. Auch Jessica stöhnt jetzt.Dann merke ich, wie ihr Schwanz schlaffer wird und als er aus meiner Hintertür görükle escort bayan rausflutscht, drehe ich mich zu ihr um und fange an, ihr ihren Schwanz zu wichsen. Dabei presse ich meinen Körper ganz dicht an sie heran und unsere Brustwarzen berühren sich.Immer wieder schrubbern sie aneinander und stimulieren uns. Mit meiner noch freien Hand reibe ich meine Pussy und kurze Zeit später stöhnen wir alle lautstark durch das Büro. Als ich merke, das Jessica’s Schwanz wieder hart wird, beuge ich mich vor ihr nieder und nehme ihn in meinen Mund. Noch immer stößt Jochen sie von hinten und ein paarmal muss ich würgen, da Jessica’s Schwanz durch Jochen’s Fick zu weit in meinen Kehlkopf dringt.Ich muss gerade mal wieder kräftig würgen und Fäden von Speichel tropfen aus meinem Mund runter auf meine Brüste, als Jessica in meinem Kehlkopf abspritzt.Ich verschlucke mich, muss mehrfach husten und spucke dabei ihr Sperma aus. Es ist so viel, das vieles davon auf dem Teppich landet und als ich endlich, mit Tränen in den Augen, wieder Luft bekomme, höre ich wie Jochen lautstark verkündet, daß auch er abspritzt.Im Arsch von seiner Tochter kommt er und zieht seinen Schwanz auch gleich raus. “Leg Dich hin Lucy.” kommt seine Anweisung und als ich auf dem Rücken auf dem Teppich liege hockt sich Jessica mit ihrem Arschloch über mich. Die ersten Tropfen vom Sperma meines Stiefvaters tropfen bereits wieder aus ihrem Arsch und landen in meinem Gesicht.”Leck !” kommt seine Aufforderung und ich ertappe mich dabei, wie ich auch gleich anfange den Arsch von Jessica sauber zu lecken.Immer mehr des Spermas kommt heraus und mein Gesicht muss mittlerweile wie zugekleistert aussehen. Meine Stiefschwester, die über mir hockt, rubbelt dabei meine Möse und durch die Stöhner die mir dabei entfahren, tropft auch einiges an Sperma in meinen Mund. Jochen ist jetzt auch auf seine Knie gerutscht und hält sein Glied mitten in mein Gesicht.Ohne das er es ausspricht, fange ich auch noch nebenbei an, seinen Pimmel sauberzulecken. Dann spüre ich, wie auch mein Orgasmus kommt. Wild stöhnend lutsche und lecke ich dabei und bleibe anschließend erschöpft liegen.Jessica hat sich als erste wieder aufgerappelt und zieht gerade wieder ihren Rock an, als sie sagt: “Die Kleine ist gut, Papa. Sie kann uns wirklich helfen, Peter von uns abhängig zu machen. Wenn Deine Frau genauso ist, haben wir ausgesorgt.”Dann verabschiedet sich Jessica mit Zungenküssen von uns. Nachdem sie das Büro verlassen hat, höreich Jochen’s Stimme: “Hör mir gut zu Lucy, niemand und ich meine wirklich niemand darf von diesem Geheimnis erfahren.”, gefolgt von einem scharfen: “Hast Du das verstanden ?”Verstanden ja, verarbeitet nein. Trotzdem kommt ein erschöpftes “Ja,Papa” über meine Lippen.Rund eine Stunde später fahren wir in die Einfahrt unseres Grundstücks und vor der Garage sitztAndrea mit einem Rucksack. Zuerst registriere ich sie gar nicht, weil ich in Gedanken immer nochbei dem Gehörten bin. “Hey, ist das nicht Deine beste Freundin ? Wie heißt sie nochmal ?” fragt mich mein Stiefvater.”Andrea” antworte ich.”Mhhh, sieht auch knackig aus.” murmelt Jochen vor sich hin.Als ich die Autotür öffne kommt Andrea auch gleich Freude strahlend auf uns zu.”Hab mit meiner Mam gesprochen, ich dürfte heute schon bei Euch schlafen wenn Deine Eltern nichts dagegen haben.” erklärt sie mir und wendet dann ihren nächsten Satz an Jochen: “Darf ich ?”Ich sehe, wie Jochen’s Gesicht wieder ein diabolisches Grinsen bekommt, er Andrea von oben bis unten mustert und dann sagt: “Aber klar,Andrea.”© Nadine T. 15.05.15Über Euer “Gefällt mir” würde ich mich freuen und bin auch mal auf Eure Kommentare gespannt.Du möchtest den Rest der Story auch lesen ? Teil 8 steht auf meinem Profil schon zum Lesen für Dich bereit.Teil 9 veröffentliche ich in meinem Profil, sobald ich weiß, das dieser Teil euren Anklang gefunden hat.Du möchtest nicht solange warten und am Liebsten Kapitel 9 und 10 sofort lesen ? Dann ab auf meinZweitprofil, da sind die Fortsetzungen schon online.Wie Du zu meinem Zweitprofil gelangst, erfährst Du in meinem Blog unter:http://xhamster.com/user/Feuchty2/posts/556664.html

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32