Meister – T – Diene mit D-Mut

Temmuz 24, 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Meister – T – Diene mit D-MutMeister – T – http://xhamster.com/users/meister-tFetisch und Voyourismus als KunstformMeister – T – Das kleine Tagebuch eines Meisters – 1Dienstag. 05. Dezember 2017 – Nacht vor NikolausMittwoch, 06. Dezember 2017 – NikolausLese hier: – https://de.xhamster.com/stories/meister-t-tagebuch-eines-meisters-1-734201Das kleine Tagebuch eines Meisters – 2 – “Diene mit D-Mut” – Donnerstag, 7 Dezember 2017Getragene Hot Pants von Hilla in der “Duft – Konserve”Aus dem Leben eines Meisters – Der Fetisch als moderne Form der Kunst” – mit der Möglichkeit für Dritte , die “Ansprüche an das Schöne” und Ausgefallene stellen – als “Voyour” – ein “Beobachter” zu sein.-Lest nun das “KleineTagebuch” des Meisters – seiner Frau Hilla – Schwester des Meisters und ihrer Frau – “Fee”: – Entdeckung des Seins -Was ist das Ansinnen eines Meister – Einblicke in sein Leben zu geben? – Ja warum verwendet ein „Meister“ viel kostbare Lebens Zeit seines Seins um eine anspruchsvolle Page aufzubauen? – Ja – Warum? – Auch diese Frage hat sich der „Meister“ gestellt!Wir haben im Sinne Voltaires (1694-1778) beschlossen, einfach nur glücklich im Leben zu sein!Wir möchten Menschen motivieren,das Leben mit Freude und Liebe zu leben. Sucht die schönen Dinge die euch erfreuen. Wir öffnen unser kleines Fenster, um euch als “Voyour”einzuladen. Holt euch freudige Anregungen zur LIEBE.Letzte Woche diskutierte der Meister mit seiner Schwester, Hilla und Fee über die Idee – „Das kleine Tagebuch“ – Sollten wir wirklich unsere Lebenseinblicke öffentlich “verschenken”? – Wir überlegten das ernsthaft! – Sagen aber ja, denn es ist unser Geschenk der LIEBE an Euch alle! – Wenn es euch interessiert, lest weiter – oder lasst es eben sein! Donnerstag, 7 Dezember 2017 – 07:00Hilla hat bis Ende des Jahres Urlaub. Auch Fee und meine Schwester haben seit heute frei. Sie liegen noch im Bett und schlummern. Nach dem Frühstück wollen beide in die Stadt; es sich ein wenig „gut gehen lassen“. Hilla und ich gehen heute Vormittag ein wenig laufen. “Konservierte” danach noch Hillas Schlüpfer.”Duftkonserven“ benutzen wir gerne, zur “Inspiration” – .Sie werden in einem Glas verschlossen.Getragene Bikinis von Fee in der “Duft – Konserve”Diese „Geruchs- und Duftkonserven“ sind eine wahre Nasen – Freude. Duft der natürlichen Frau; ohne Parfum.. – Konserviert worden sind in einem Glas getragene Gegenständer von Fee und ihrer Frau.. Schlüpfer von Hilla und Marthe – Fees Kameradin. In den nächsten Wochen wollen wir unsere Sammlung an „Duftkonserven“ noch erheblich erweitern. – Perfekt geeignet sind Kleidungsgegenstände die länger von Frau getragen und somit besonders „Geruchsintensiv“ geworden sind. – Hilla, Fee und meine Schwester gehen in den nächsten Wochen bei ihren Freundinnen „ getragene Wäsche erbitten.“. – Sie wissen wie das geht, und haben Erfolg mit der Methode. – Fees Kameradin, konnte es kaum glauben, wie anregend Gegenstände fremder Frauen riechen können.. Sie lachte, und meinte: „Ich rieche wirklich gut! – aber in den Schlüpfer von Fee könnte ich mich verlieben“Marthe ist Germanistin. Liebt alte Schriften.Schreibt in alter Schrift ihre Liebesbriefe. Mag Fee sehr!.Donnerstag, 7 Dezember 2017 – Mittag – 11:40Hilla und ich sind wieder bahis firmaları zu Hause. Fee und meine Schwester sind schon weg, nach Berlin. Fee schrieb uns noch einen kleinen „Liebeszettel“ – „Seid artig“ –„Ich komme morgen zu euch!“ – Hilla und ich, fanden das so süß von Fee, denn wir beide warten schon so sehnsüchtig auf kommende Stunden mit Fee.Hilla bereitet in der Küche das Abendessen vor. Ente mit Rotkohl und Klößen. Der Meister empfängt um 14 Uhr eine treu ergebene „Sissi“. Auch sie braucht ihre Zuwendung. „Erziehung zur Demut“ ist der Ausbildungsabschnitt in dem sie sich befindet. „Sissi“ freut sich seit Wochen auf diesen Tag.Gestern zu Nikolaus mailte ich „Sissi“, dass sie heute „geladener Gast“ des Meisters ist. „Sissi“ sollte an diesem Tag, in einer „Trainingseinheit“ lernen, wo ihr Platz im Hause des Meisters ist. Der Meister hat strenge Regeln. Nur “Verdiente” und “Auserwählte” dürfen zugewiesene „Privaträume“ des Meisters betreten. – Hilla, Fee und meine Schwester legen darauf viel Wert. – In den Kellerräumen oder Hausflur, da sind sie großzügiger. – Das sind ihre Regeln. Aus Sicherheit!Unser „Spielzimmer“Hat eine Größe von 43 Quadratmeter. – Kleines Nebenzimmer mit Balkon. – Waschbecken und Dusche. IR – Videoüberwachung und Aufzeichnung in der “Wolke”.Ausstattung:6 gebürstete Doppel –Stahlspinde. Sie sind mit verschiedenen Symbolen versehen.Der Erste gehört Fee . – ??Der Zweite gehört meiner Schwester: – ??Der Dritte gehört Hilla: – ???Der Vierte gehört Marthe: – ???Der Fünfte gehört dem Meister: – ???Der Sechste „Spielgeräte für alle“: – ???????In diesem Schrank befinden sich alle „Duftkonserven“. Mit Datum und dem “Spender” gekennzeichnet.Ablagetisch für BesucherSchreibtisch mit Stuhl und TischlampeUntersuchungstischDrehstuhl aus HolzMikroskopBetrachtungsmikroskop zur „Gynäkologischen Untersuchung“Zusätzliche LichtquelleBücherregal mit erotischer „Fachliteratur“Regal mit vielen erotischen BronzenNebenzimmerGynäkologischer StuhlKleiderhaken mit Arzt und Schwesterntracht;Schwesternhaube und MundschutzKlistiere und UntersuchungshandschuheVerbrauchsmaterialAn der Wand: – Kopie der Promotion von Fee und Hilla – sowie unser Zeichen als „Brand Mark Bild“ – ???????Friends onlyIn der Küche duftet es nach Rotkohl. Hilla schneidet gerade noch frische Äpfel. Sie trägt ein halblanges rotes Seidennachthemd. Im vorbeigehen streichel ich Hillas Po, nasche von den geschälten Äpfeln. Berichte Hilla von kommender „Sissi“. Sie sagt nur; mache dein Ding. – „Erziehung“ braucht die Welt!”Ich bereite Dinge vor. – „Hundehalsband und Hunde Napf“. „Sissi“ hatte Anweisung wie sie zu erscheinen hatte. Bei gepflegten Anlässen erwartet der Meister gepflegtes erscheinen. Totalrasur; Entfernung aller Körperbehaarung mit Kopfrasur. – Bekleidung: Perücke, Bluse und halblanger Rock. BH, Strapse und Strümpfe. Hohe Schuhe. – Kein Slip. dafür Plug und Ring des Meisters.Pünktlich erschien „Sissi“- so wie es sein soll, und es der Meister erwartete. Wie angewiesen stand „Sissi“ vor der Türe. Ein Strauß gelber, langstieliger Rosen in der Hand. „Für die Gattin des Meisters“, sprach sie, und bedankte sich für gegeben Einladung. Ich nahm die Blumen, schloss die schwere Holzhaustüre.Vor dem Spielzimmer musterte ich „Sissi“.Sie kaçak iddaa trug einen Mantel, knielangen, schwarzen Rock. Schwarze Bluse. Schwarze Echthaar – Perücke mit schulterlangen Haaren. Schwarze Strümpfe und Stiletts. „Gefällt mir“ – sprach ich zu „Sissi“ –„Heute Lady in Black!“„Sissi“ durfte in das „Spielzimmer“ eintreten, und sich auf den hölzernen Drehstuhl setzen. Ich schloss die Türe von außen. Brachte Hilla die wunderschönen Rosen; küsste sie innig. Meine Hände kneteten ihre festen Brüste. Hilla freute sich sehr über die liebe Aufmerksamkeit. – „Gut erzogene „Sissi“ – sprach sie. „Das lob ich mir“! Der Rotkohl mit Rosinen kochte im Topf; Hilla zerteilte gerade die Ente, damit wir sie abends besser essen können. Ich sagte zu Hilla: „In einer halben Stunde komme ich mit „Sissi“ in die Küche zu dir. Ihre Augen sind verbunden. „Deckst du bitte den Küchentisch mit der großen gelben Tischdecke, die bis zum Boden reicht“ – Küsste Hilla erneut innig, und ging zum „Spielzimmer“.„Sissi – Die Lady in Black“ saß ungeduldig wie angewiesen auf dem Holzdrehstuhl. Elegant mit Beinüberschlag zog sie gerade ihren Lippenstift nach. „Sissi“ stand auf, als ich eintrat. Ich setzte mich hinter den Schreibtisch, um mit „Sissi“ den weiteren Ablauf der nächsten beiden Stunden zu besprechen. „Dienen und Demut“, sprach ich zu „Sissi“, ist heute deine erweiterte „Ausbildungslektion“.Ich forderte „Sissi“ auf ihren Mantel abzulegen. Sie hängte diesen an der Garderobe auf. Nun galt es für den Meister die „Grundkontrolle“ durchzuführen. Waren Anweisungen ausgeführt? – Zuerst überprüfte ich die angewiesene Komplettrasur. Diese war sorgfältig und zufriedenstellend ausgeführt worden. Als „Sissi“ ihren Rock hob, schob sich ihr geschwollener Schwanz erregt nach oben. „Meister“, so sprach sie, „es ist mir eine Freude, heute zu lernen, und dir zu dienen“ – „Sissis“ Bekleidung entsprach gegeben Anweisungen.„Du bist bereit, und willst das Kommende“ –„Sissi nickte erwartungsvoll mit dem Kopf. Dann, so sprach ich zu ihr, wirst du mir auf allen vieren in die Küche folgen. „Die Frau des Meisters will sich bei dir, für die wunderschönen Rosen, bedanken. –„Du aber, sollst diese, meine „Sonne“ – niemals sehen. – „Deine Augen werden, und bleiben verbunden. – „Dein Platz, ist unter unserem Küchentisch; unter deren Decke wirst du verweilen. Ich öffnete die Schreibtischschublade, und zeigte „Sissi“ das Hundehalsband – „Das wirst du heute tragen, und der Meister wird dich daran am Küchentisch fixieren“.– „“Du wirst heute Demut lernen, um zu wissen, wo dein Platz im Hause des Meisters ist!“„Sissi“ legte sich das Halsband selbst um; verband sich mit der Augenbinde das Antlitz. Ich befestigte die Hundeleine am Halsband der„Sissi“ – „Lady in Black“. „Knie dich auf alle viere – und folge mir”! – . Der enge Rock bereitete „Sissi“ einige Probleme. Sie zog diesen bis zum Po hoch. Nun gut sichtbar; steifer Sissi Schwänz mit kleinen Eierchen. „Sissi“ rutschte auf dem Parkettboden bis zur Küche. Hilla saß im Wohnzimmer und las die Tageszeitung.Zeigte „Sissi“ ihren Platz unter dem Küchentisch. Hob die lange, gelbe Tischdecke empor, Das Halsband der „Sissi“ wurde an einem Haken unter der Tischplatte eingehängt. „Du so sprach ich, wirst hier kaçak bahis verweilen. „Deine Augenbinde darfst du abnehmen, nachdem sich meine Frau bei dir für die schönen Rosen bedankt hat. „Dein Platz bleibt unter dem Tisch! Keine Berührungen sind dir erlaubt! Kein Wichsen öder Stöhnen; keine unangemessenen Bewegungen oder Geräusche!“ – „Du bist stumm und verweilst hier still! – „Höre und rieche“ – „Erfreue dich mit deinen Sinnen und Sein – als Beobachter und Gast, in der Welt des Meisters“.Ich ging zu Hilla ins Wohnzimmer. Wir kuschelten ein wenig, und dachten beide an Fee und das Morgen. Zusammen gingen wir in die Küche. Es war still; nur das Rotkohl blubberte leise im Topf. Es duftete wunderbar. Magst du probieren, sprach Hilla zu mir? – Ja, ich wollte! – Der Tisch wurde von mir gedeckt. Hilla legte uns ein Stückchen von der zerlegten Ente auf den Teller. Ich holte den Topf mit dem Rotkohl vom Herd. Für jeden drei Löffel; zum probieren. Ich umarmte Hilla; meine Hand schob sich unter ihr rotes Nachthemd.Spürte ihr knappes Höschen, das wonnig beide Pobacken teilte. Langsam zog ich ihren Tanga nach unten. Da lag er, rot wie das Nachthemd, auf dem Boden. Ich schob ihn unter den Küchentisch. Hilla lachte, und flüsterte mir ins Ohr. „ Sitzt da unten eine „Sissi“? – Ich nickte. – „Die sieht doch meine MuMu da unten, wenn wir jetzt essen“ – „Das soll so sein, flüsterte ich Hilla leise ins Ohr“Wir aßen gemütlich unsere kleine Kostprobe. Hilla knabberte genussvoll an den vielen kleinen Knochen der Ente.. Legte diese dann auf einen kleinen Teller. Meine Hand glitt unter Hillas Nachthemd; schob es weiter nach oben. Hilla bewegte ihren kleinen, süßen Knack Po vor bis zur Stuhlkante; spreizte ihre Beine. Ich spürte Hillas Erregung; zog sanft an ihrem goldenen Klit- Ring. Hillas MuMu – als AbdruckHilla stöhnte leise. Genug, sagte sie und schob meine feuchten Finger aus der Mu.Meine Hose war eng, als ich aufstand, um den Tisch ab zu räumen. Ich küsste Hilla, knetete noch einmal fest ihre beiden Brüste . – In der Küche räumte Hilla gerade das Geschirr in die Spülmaschine ein.Ich kniff Hilla frech in den Po, und fragte sie – „Was mach dein Schlüpfer nur?“ – Zwinkerte Hilla zu, und sie verstand was ich wollte: „ Dank dem Spender edler Rosen“ – sprach Hilla, mit freudiger Stimme. Wir nahmen den Hunde Napf, und füllten diesen von Hillas abgenagten Enten – Knochenresten. – Ein Stückchen von der leckeren Ente, gab es aber dazu!Langsam schob ich diesen Hundenapf unter die Decke des Küchentisches. – „Für „Sissi“ – die heute Demut und das Dienen lernt!“ –„Danke“ – sprach „Sissi“ – und genoss ihr Mahl. Hilla verschwand im Bad, um sich zu duschen. – Ihr rotes Tangahöschen blieb unauffindbar.Friends only Haare von FeeWeitere abschließende Hinweise:Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar!Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. Alle gezeigten und beschriebenen Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom “Dienenden” ausdrücklich gewünscht.Der Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. –Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 12.2017

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32