Fick mit dem Schwager ~Nr.2~

Haziran 1, 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Fick mit dem Schwager ~Nr.2~Es war ein normaler Wochentag,die Friedhofsbepflanzung stand an diesem Tag an.Du trafst dich mit den Eltern um 11 Uhr an der Garage,da es heiß werden sollte,aber eine neue Hecke gesetzt werden musste.Ich hatte am Morgen mit Marc telefoniert,und mich mit ihm verabredet bei uns für eine Massage für ihn.Den Vormittag hattest du mich gefoppt,das ich meine Finger bei mir lassen sollte und mir viel Spaß gewünscht als du gegangen warst mit einem versauten Lächeln.Marc würde gleich kommen,also bereitete ich alles vor.Das Telefon klingelte und mein Schwager war dran:“ Kannst du hierher kommen?Auf der Couch bei uns geht es besser.Da kann man sich zumindest hinlegen.“, ich war einverstanden und ging rüber zu Ihnen. Marc öffnete die Türe,er hatte nur ein Handtuch um.Ich trat in die Wohnung,es war ziemlich warm bei ihnen. Ich sah raus in den Garten und stellte fest das weder Pia noch die Kleine da waren. “ Wo sind deine Weiber?“,wollte ich wissen,ich war etwas nervös,da wir alleine waren.“ Bei ihrer Mutter.“,erklärte er. Er ging ins Bad,holte das Massageöl und kam wieder. Er stellte mir ein Glas Wasser hin,und setzte sich neben mich.Wir unterhielten uns über belanglosen Kram,machte Späße miteinander wie üblich,doch es fiel mir schwer bei dem Anblick meines geilen Schwagers im Handtuch überhaupt klar zu denken und ihm das Handtuch nicht einfach wegzureißen.“ So,Kippe noch dann fangen wir an,okay?“,fragte ich. Er nickte nur und lehnte sich zurück,wodurch das Handtuch etwas mehr Sicht freigab.Ich ließ meinen Blick schnell und kurz drüber huschen und stellte fest das er nichts drunter hatte.Ich konnte für einen Moment auf seine Eier sehen. Noch nervöser zündetete ich uns beiden eine Zigarette an,ohne hinzusehen reichte ich ihm seine. Doch er nahm sie nicht.“ Marc?“,ich sah wieder zu ihm. Er grinste mich an.“ Was ist?“,lachte ich noch nervöser,da ich aus dem Augenwinkel sah,das sein Schwanz stehen musste. „ Nichts… ich überlegte nur wie ich dir danken kann dafür.“-“ Och, du meinst ein Trinkgeld?“,kam es aus mir heraus bevor ich nachdenken konnte. Ich grinste,hoffte das er es als Spaß verstand und nicht als Anmache auffasst.Vor ein paar Tagen waren wir alle bei den Eltern,ich räumte ihre Tassen mit weg und fragte ob ich dafür Trinkgeld bekommen würde.Er meinte dazu:” Kannst ihn in den Mund nehmen und hart werden lassen.”.Selbstverständlich tat ich so als wenn es mich kalt lassen würde und erwiderte dass das besser seine Frau machen sollte.Auch er grinste über mein Trinkgeldspruch und sagte nichts dazu. Ich sah wieder weg und trank mein Wasserglas halb leer. Marc bemerkte:“ Dir ist doch auch so heiß,oder? Zieh die Hose aus,kannst mich auch bahis firmaları nur im Top und Slip massieren.“,mir war als hätte man mir eine Ohrfeige verpasst,doch ich musste weiterhin so tun als wenn er nur mein Schwager ist,mit dem ich mich super verstand und mir nichts anmerken lassen. „ Wenn das okay ist für dich?“,fragte ich und sah ihn kurz an. „ Im Schwimmbad sehe ich mehr.“-“ Ich habe aber nur einen String an,Marc.Etwas unpassend findest du nicht?“,er setzte sich auf und aschte ab,er musste sich etwas rüber lehnen um an den Aschenbecher zu kommen,striff dabei mit dem Unterarm an meiner Brust entlang.Ich hielt es für Zufall auch wenn es mich noch nervöser machte.“ Auch das sehe ich im Schwimmbad dauernd.“,entgegnete er mir. Ich zögerte,konnte aber nicht abschlagen ohne das es auffiel das was nicht stimmt. Denn wenn die Familie dabei war,sprang ich auch in den Pool nur in Unterwäsche wenn ich nicht s anderes mit hatte oder beim Grillen saß ich auch nur im Slip und Top da. Also ergab ich mich und zog meine Jeans aus. „ Gut, dann lass mal anfangen.“ sagte ich bei rumdrehen zu ihm. Er sah mich an und grinste sehr breit. „ Sehr sexy der String an dir.“,flirtete er mich Augenzwinkernd an.“ Äh… Danke.“,sagte ich unsicher. Ich räusperte mich und nahm wieder ein Schluck Wasser. Marc rutschte weiter an mich ran,und streckte seine Hand aus in meine Richtung.Ich zuckte weg.“ Hey!“ tat ich empört. „ Bleib stehen,du hast da einen Faden.“,sagte er und ich fühlte mich bescheuert weil ich dachte, er will mehr. Er riss den Faden ab und ließ ihn in den Aschenbecher fallen. Er stand auf und legte sich mit dem Bauch auf das Sofa. Ich schloss die Augen und atmete tief durch,ich musste mich kurz sammeln bevor ich mich neben ihm kniete. „ Komm drauf.“,meinte er.“ Was?“,ich war verwirrt.“ Setzt dich doch auf mich,geht besser.“, ich tat es einfach ohne wieder zu diskutieren,schließlich musste ich so tun als wäre alles ganz normal und selbstverständlich. Ich schwang mein Bein über ihn,und setzt mich auf seine Beine.“ Meine Güte… rutsch doch hoch.“,Ich schloss kurz die Augen und rutschte mit dem Unterleib auf seinen Hintern.Meine Perle zuckte zusammen als ich mich auf seinen geilen Arsch setzte. Ich fing langsam mit der Massage an,sah dabei aus dem Fenster,um wieder runterzukommen. Nach einer Weile bemerkte ich,das er dauernd mit dem Unterleib rumwackelte. „ Sag mal,stimmt was nicht?“-“ Doch wieso?“,fragte er zurück,wieder rumrutschend.“ Marc,du zappelst die ganze Zeit rum…“-“ Echt?“-“ Ja,echt.“,er schwieg und ich machte einfach weiter mit der Massage. Plötzlich sagte er:“ Kannst du mal kurz den Hintern anheben?“,ich machte es und er schob seine Hand unter kaçak iddaa sich.“ Musste ihn umlegen,sorry.“,meinte er und meine Fotze schrie, da ich nun wusste das sein Schwanz stand unter mir. „ Kein Problem.“ Ich setzte mich wieder auf seinen Hintern.Nach kurzer Zeit begann er wieder mit dem Gewackel. „ Ich glaube ich geh lieber runter…“,sagte ich hastig da es mich immer wahnsinniger machte. Ich hob den Unterleib an und steig zur Seite von ihm runter.“ Das Handtuch ist Schuld,ich dachte ich nehme ein altes.“,entschuldigte er sich.“ Und das kratzt? Ist nicht schlimm,ich mache einfach so weiter…“ sagte ich und versuchte meine Fotze zu beruhigen.Ich spürte das sie schon nass war vor Geilheit. Ich wollte die Zeit nur noch rum bekommen und machte weiter. Er hatte den Kopf zu mir gedreht sah mich an dabei und grinste.“ Sieht echt geil aus.“,meinte er und ich schwieg verlegen.Wieder zuckte meine Fotze zusammen,da ich kurz daran dachte,ihn einfach umzudrehen und ihm das Handtuch vom Unterleib zu reißen und ihn schnell abzureiten. Für einen kleinen Moment schloss ich die Augen und konzentrierte mich auf die Massage für ihn auch wenn es schwerfiel. „ Fällt in den weiten Hosen die du trägst garnicht auf wie geil dein Hintern aussieht.“,sagte er plötzlich wieder. Ich sah ihn kurz an und rutschte mit dem Hintern zur Seite,so dass er nur noch meine Beine sehen konnte. Er drehte den Kopf zur Seite weg.“ Ist doch zu heiß zum massieren.Wir sollten besser aufhören.“,sagte er und stand einfach auf,verlor dabei das Handtuch da ich mit dem Bein draufkniete. Wir beide waren erschrocken darüber.Ich konnte voll auf sein großes Teil sehen. „ Wow…. auch sehr geil.“,sagte ich grinsend. Marc bewegte sich nicht,verdeckte ihn aber auch nicht,weshalb ich es als Startschuss ansah und nach vorne rutschte auf die Kante. Ich kneite mich aufgerichtet vor ihm und tastete mich langsam vor.Aber noch bevor ich auch nur ansatzwiese mit der Hand an seinem großen geilen Schwanz war,schubste er mich nach hinten,legte sich über mich und drückte meine Beine auseinander. „ Du machst mich irre in dem Outfit,weißt du das?“,er drückte sein nacktes Teil gegen meine Fotze die extrem geil war und noch mehr zuckte als ich ihn an mich gedrückt spürte. „ Du wolltest es doch so.Siehst doch Schwimmbad genauso viel…“,sagte ich frech. Der gigantische Schwanz meines Schwagers zuckte an meiner Fotze gepresst. Er zog an meinem Top und hatte es mir unachtsam über meinem Kopf hinweg entrissen. Ich griff an seinen knackigen Hintern und drückte ihn noch näher an meine notgeile Fotze ran. Er war steinhart,und größer als ich gedacht hätte. Das zucken an mir machte mich immer heißer und wilder. Ich griff kaçak bahis zwischen uns und zog meinen String auf Seite.Er sah mich an,ohne ein weiteres Wort von uns schob er mir sein wahnsinns Schwanz langsam in die Fotze.Ich stöhnte leise auf als er mich anfing zu ficken. Er richtete sich auf,rutschte ein Stück vor und hielt mich an den Beinen auseinander gedrückt fest, um mich fester zu ficken.Ich stöhnte lauter bei den festen Stößen seines geilen Schwanzes. Plötzlich hörte er auf und sah mich an. „ Das sollten wir nicht tun…“,sagte er leicht außer Atem.“ Stimmt…“, antwortete ich. Aber ich konnte und wollte nicht mehr zurück.Ich rutschte nach hinten weg und schmiss ihn um,so das er zur Seite fiel. Ich schwang mich auf meinen Schwager und setzte mich auf seinen großen,steinharten Schwanz. „ Aber ich will es!“,sagte ich bevor ich schnell und fordernd-feste auf ihn ritt. Meine Hände waren auf seinem Sixpack,der angespannt war und stützen mich bei den wilden und schnellen Hüftbewegungen.Er packte mich am Hintern,schlug auf ihn und trieb mich an. Ich genoß seinen sehr großen und dicken Schwanz in meiner nassen Fotze,ich kam schnell und heftig zum Orgasmus. Als er vorbei war packte mich Marc und legte mich auf die Seite vor ihm und schob mir seinen geilen Schwanz von hinten rein und fickte mich feste.Seine Hand war an meinen Titten,die er beim reiten aus dem BH geholt hatte,die andere an meiner Hüfte um mich festzuhalten damit ich mich nicht bewegen konnte.Seine Stöße wurden langsamer aber noch fester dabei.Jedesmal wenn er feste und bis zum Anschlag zustieß,stöhnte ich laut auf. Ich versuchte mich mitzubewegen was ihm garnicht passte,deshalb zog er ihn raus und drehte mich auf den Rücken.Ich wollte seinen Schwanz greifen um ihn mir wieder zurück in die Fotze zu drücken. Doch er packte mich an den Handgelenken und legte meine Arme über meinen Kopf,in einem festen Stoß hatte ich ihn wieder in meiner notgeilen Fotze. Er fickte mich hart und schnell,sodasss ich wieder kam. Seine Stöße wurde immer wilder,ich wusste das er auch kommen wollte.“ Spritz mich voll Marc!“,forderte ich ihn auf.Er sah mich,grinste kurz auf und richtete sich auf,hielt meine Beine wieder fest,diesmal zusammengedrückt,seitlich an ihm vorbei.Ich spürte seinen harten Schwanz der leicht anfing zu zucken bei den festen Stößen in meine noch nassere Fotze. Er kam heftig und ich spürte das er sein Sperma in mich schoss. Er schloss die Augen und stöhnte kurz und leise auf dabei. Er drückte ihn mir so tief er konnte in die Fotze und hielt inne bis es vorbei war. Er sah mich an,grinste und ließ mich los als er ihn schnell rauszog. „ Du solltest dich waschen,Schwägerin.“,zwinkerte Marc mich an.“ Ja,glaube ich auch.“,entgegnete ich und stand auf.Er schlug mir auf den Hintern als ich stand.“Beeil dich besser. Die könnten gleich wiederkommen.“,sagte er außer Atem zu mir als ich auf dem Weg ins Badezimmer war….Ende

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32