Die Frau von der Tankstelle

Haziran 10, 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die Frau von der TankstelleEs fing auf einer Tankstelle an, die ich regelmäßig nutze. Eines Abends, als ich dort tank-te, kam die Kassiererin heraus, um die Wasserbehälter einzusammeln und nachzufüllen. Ich bemerkte, wie sich mich von oben bis unten abscannte und mir zulächelte. Ich lä-chelte zurück. Als ich später zur Kasse ging, lächelte sie mir wieder zu. Fast ein bisschen provozierend. Ich grinste breit sagte aber nichts. Sie bemerkte aber wohl, dass ich Ihr auf die Titten guckte. Die waren nicht schlecht. Ziemlich groß, während sie mit ca. 1,65 m eher klein war, schulterlange dunkelblonde Haare hatte, etwas mollig, aber gerade noch in meinem Toleranzbereich. Ich schätzte sie auf Anfang 50, was mich aber über-haupt nicht störte, sie hatte einfach eine erotische Ausstrahlung. Offenbar war sie Osteu-ropäerin, vielleicht vom Balkan. Wir sagten beide nichts, aber die Blicke gingen schon in Richtung flirten. Ich hätte mich aber auch täuschen und mächtig blamieren können.Einige Wochen später hatte sie wieder Kassendienst und wir grinsten uns beim Bezah-len wieder an. Da wir allein im Kassenraum waren, nahm ich meinem Mut zusammen und sagte: „Sie sind eine sehr attraktive Frau.“ Sie darauf: „Danke, Sie gefallen mir auch, sehr sogar.“Nun klopfte mein Herz heftig und in der Hose regte sich auch sofort etwas. Da es Som-mer war und ich nur eine relativ dünne Shorts trug, war es wohl nicht zu übersehen. Ihr breites Grinsen machte mir Mut. „Ich würde Sie gerne mal näher kennenlernen und tref-fen“, traute ich mich vor. „Gerne, gib mir Deine Nummer, ich melde mich über Whats App, wenn ich Zeit habe, wahrscheinlich Samstag. Ist das ok?“ Wow, dachte ich, das geht ja flott. Ich schrieb ihr mit etwas zittrigen Händen meine Nummer auf ein Stück Papier und verabschiedete mich.Zwei Tage hörte ich nichts und dachte schon daran, dass sie mich ja schön auf den Arm genommen hatte. Dann pingte mein Handy und ich hatte eine Nachricht von ihr. „Wir können uns gerne bei mir treffen, Samstag, 19.00 Uhr, Kastanienweg 13. Bis denn.“Puh, das war am nächsten Tag, also nur noch eine Nacht warten, dann ging vielleicht ein guter Fick. Mal sehen dachte ich mir und wichste am Abend schon einmal, um mich in Stimmung zu bringen.Am Samstag stand ich dann rechtzeitig mit etwas zittrigen Knien vor der Tür. Kleines Einfamilienhaus in ruhiger Gegend. Ich klingelte und sie machte sofort auf, kurzer schwarzer Rock, schwarze Heels und ein weißes Top, ohne BH. Die dicken Titten zeich-neten sich ab, die Nippel standen vor. Ich glotzte sofort dahin, was etwas peinlich war. „Na, Du stehst wohl auf Titten was, das hab ich schon mal bemerkt…“ „Äh, ja“, stammelte ich. Ok, dachte ich mir, hier wird das heute abgehen, das wird nicht nur eine Plauderei bei einem Glas Wein.Ich betrat den Flur. „Wohnst Du hier alleine?“ „Nein, mit meinem Mann und meinem Sohn, der ist 16. Beide sind aber heute nicht da, keine Sorge.“ Wir gingen ins Wohnzimmer, wo schon eine Flasche Sekt mit zwei Gläsern bereit stand. „Magst Du?“, fragte Sie. „Klar“ sagte ich, „ich bin ganz schön angespannt“. „Solange die Spannung an der richtigen Stelle ist, ist das ok“, sagte sie schelmisch und strich mir mit der Hand beiläufig über die Beule in meiner Hose. Mein Schwanz reagierte sofort und wurde noch ein Stück härter. Zwei Gläser Sekt später und nach ein wenig Geplauder, konnte ich kaum noch. Mein Schwanz war dick angeschwollen und meine Eier ebenso. Sie saß mir gegenüber. Sie lächelte frech und hatte ihre Beine güvenilir bahis jetzt gerade so weit ge-spreizt, dass ich einen Blick zwischen ihre Beine werfen konnte. Kein Höschen, keine Haare, soviel konnte ich erkennen. Ich war so geil, ich musste da jetzt ran.„So“, sagte sie. „Jetzt will ich doch mal sehen, was ich mir da geangelt habe. Die Beule da macht mich neugierig. Komm mit.“ Sie ging vor und zur Kellertreppe, ich folgte ihr und warf einen genussvollen Blick auf den runden Arsch. Vielleicht etwas zu groß, ich mag lieber die kleinen knackigen Ärsche, aber egal. Vielleicht lässt sie sich sogar in den Arsch ficken, dachte ich mir. Im Keller gingen wir an zwei geschlossenen Türen vorbei in einen dritten Raum. Hier war es warm, einige rote Lampen verströmten ein dämmriges Licht, in der Mitte stand ein großes Doppelbett und ein kleines Schränckchen, sonst nichts. Sie drehte sich um und zog mich zu sich. Ich konnte ihren Geruch und ihre Geilheit spü-ren. Sie küsste mich und schob mir ihre Zunge in den Mund. Wir küssten uns heftig und feucht, sie war fordernd und gierig, ich erwiderte es. Meine Hände kneteten ihre Arsch-backen, sie hatte eine Hand unter meinem TShirt und zwirbelte meine Brustwarzen. Das macht mich besonders geil. Ihre andere Hand hatte den Weg in meinen Schritt gefunden und begutachtete den knallharten Schwanz und die dicken Eier. Plötzlich riss sie sich los, ging in die Hocke und öffnete geschickt meine Shorts. Da ich auf eine Unterhose verzich-tet hatte, wippte mein praller Schwanz direkt vor ihrem Gesicht. Sie zögerte nicht lange und stülpte ihre Lippen über die Eichel. Mit einer Hand griff sie meinen Schaft und wichste, die andere Hand knetete meine Eier und wanderte dann weiter. Ich stand breitbeinig da. Unvermittelt steckte sie mir einen Finger der anderen Hand in meine Ro-sette, zog in wieder raus, leckte ihn ab, um in dann erneut und diesmal tiefer in meinen Arsch zu schieben. Mund, Hand und Finger geilten mich so auf, dass ich sofort hätte ab-spritzen können. Aber nun wollte auch ich sehen, was ich hier bekomme. Ich zog sie hoch und zog ihr das Top mit einem Griff über den Kopf. Sie hatte wirklich dicke Euter. Aber fest, was ich für das Alter schon bemerkenswert fand und mit kleinen dunklen Vorhöfen. Sehr gut, ich mag große Teller um die Nippel nämlich überhaupt nicht. Ich saugte kurz an ihren Nippeln und ging dann in die Hocke. Der Rock war schnell an den Knöcheln und gab den Blick auf die blanke Möse frei. Die äußeren Schamlippen waren dunkel, die inneren hingen gut zwei Zentimeter heraus, alles dick geschwollen und glän-zend feucht. Der Kitzler war ne Wucht, etwa daumennagelgroß stand er hervor. Ich leck-te ihn sofort, was sie mit einem tiefen kehligen Grunzen begrüßte. Sie musste sich auch schon aufgegeilt haben, denn der Mösensaft lief. Ich leckte ihn begierig auf.„Ich mag es ein wenig verspielt“, sagte sie, „magst Du es, wenn ich Dich an das Bett fesse-le und Dir die Augen verbinde?“ Ich warf einen Blick auf das Bett und sah oben an den Bettpfosten zwei Ketten mit gepolsterten Handschellen. „Mach mit mir, was Du willst“, sagte ich. „Das hört sich gut an“, erwiderte sie mit einem vieldeutigen Lächeln. Sie fixier-te mich auf dem Bett, ich lag auf dem Rücken und bekam die Augen verbunden. Sie klet-tere aufs Bett und setzte sich auf mein Gesicht. „So mein Kleiner, jetzt leck mir die Fotze und den Arsch.“ Das tat ich bereitwillig und spürte ihre Zuckungen als ich meine Zunge von ihrer Rosette türkçe bahis bis zum Kitzler hin und her bewegte. Mein Gott, sie lief förmlich aus und ich trank den Saft begierig. Eine Hand begann meinen Schwanz zu wichsen. Ko-misch, ich hatte gar nicht das Gefühl, dass sie sich nach hinten gebeugt hatte. Als eine zweite Hand meine Eier knetete, durchzuckte es mich wie ein Blitz. Da war noch jemand. Ich zog an den Handschellen, aber ein Entkommen war unmöglich. „Na, gefällt Dir das? Jetzt machen WIR mit Dir, was wir wollen“, sagte sie lachend. Ich wollte protestieren, aber sie drückte mir ihre klitschnasse Fotze so stark auf Mund und Nase, dass ich kaum Luft bekam. Während eine Hand meinen Schwanz wichste schoben sich zwei nasse Fin-ger in meinen Arsch und fingen an, ihn zu ficken. Meine Rute spannte sich nochmal und pochte wie verrückt. Während mein Arsch weiter von den Fingern gefickt wurde, stülpte sich ein Mund über meine Eichel und begann meinen Schwanz zu lutschen. Immer wenn der Schwanz tief im Mund verschwand spürte ich etwas an meinen Eier kratzen. Da durchschoss es mich: Das ist ein Bart, verdammt, ich werde von einem Kerl geblasen. Das musste ihr Mann sein!! Wieder zog ich an den Handschellen. Mein Gott. Andererseits geilte es mich auch auf. Ich hatte schon immer Bi-Fantasien, sie aber nie ausgelebt. Und nun hatten sie mich hier in der Falle. Ich entspannte mich und begann zu genießen. Mitt-lerweile fickte mich der Kerl mit drei oder vier Fingern, nach anfänglichem Schmerz ge-noss ich es, wie er meine Prostata massierte. Der machte das nicht zum ersten Mal, mein Körper zuckte und ich spürte den Saft aufsteigen. Plötzlich nahm jemand meine gefessel-te Hand hoch und drückte einen Schwanz hinein. Zu dritt, schoss es mir durch den Kopf, die ficken mich zu dritt. Ich begann den Schwanz zu wichsen. Da ich immer noch im Arsch gefingert wurde und mein Schwanz tief in seinem Hals steckte, gab es bei diesem Gedanken kein Halten mehr. Ich spritzte in mehreren Schüben meine heiße Ladung in seinen Mund. „Sehr lecker“, sagte eine tiefe Stimme, „aber das war erst der Anfang.“ Der Hausherrin schien das zu gefallen, was sie sah, denn sie kam unter Zuckungen zum Hö-hepunkt und ließ dabei kräftig Pisse über mein Gesicht laufen. „Trink“, war ihr einziger Kommentar.Ich war so geil, dass mein Schwanz kaum schlaffer wurde, nebenbei hatte ich immer noch einen Schwanz in der Hand, den ich wichste. Der Prügel war nicht von schlechten Eltern, das hatte ich schnell gemerkt. Dick, lang und pulsierend. Die Hausherrin stieg von mir ab und drehte meinen Kopf zur Seite. Sekunden später hatte ich die dicke Latte im Mund. Es schmeckte nach Schweiß und Urin aber geilte mich so auf, dass mein Rohr wieder hart wurde. So gut es ohne Hand ging, blies ich dem Kerl, wer es auch immer war, einen. Als ich den ersten salzigen Tropfen auf der Zunge spürte, zog er ihn raus.Mir wurde ein Kissen unter den Hintern geschoben, so dass mein Becken etwas hoch kam. „So“, sagte die Hausherrin „Sohnemann hat bisher immer nur zuschauen dürfen, heute soll er das erste Mal ficken und wir dachten er fängt mit einem Männerarsch an.“Ein 16-Jähriger dachte ich, mich fickt gleich ein 16-Jähriger! Ich spürte, wie eine Eichel an meine Rosette gedrückt wurde, ein kurzer Plopp und er steckte in mir. Mein Arsch war durch die Finger ja schon gedehnt, aber sein Rohr war noch einmal eine andere Nummer. Es füllte meinen Darm voll aus. „Ja, du geile Sau, nimm mich als dein Erstfick“ güvenilir bahis siteleri schrie ich in meiner Geilheit. Der Vater lachte im Hintergrund. Der Bengel war nervös und unerfahren, das merkte ich. Seine Beine zitterten und er stieß schnell und hart. Zu schnell, so würde er nicht lange aushalten. Ich hatte längst Spaß an diesem Wahnsinn gefunden und reizte ihn mit meinem Schließmuskel. Seine Eier klatschten im Takt an meinen Arsch und meine Lanze stand steil in die Luft gereckt. Das nutzte der Vater, er stieg auf mich, nahm meinen Prügel in die Hand und führte ihn an seine Rosette. Mit ei-nem Ruck setzte er sich nieder und mein Schwanz verschwand in seinem Arsch. Wie geil dachte ich, der Sohn fickt mich und ich seinen Vater. Während der Sohn mich mit hekti-schen Stößen bearbeitete, ritt der Vater mich tief und langsam durch. Ich spürte, wie mir der Saft aufstieg. Lange würde es nicht mehr dauern und ich würde dem Kerl nach dem Mund auch seinen Arsch vollspritzen. Die Hauherrin zog mir die Augenbinde ab… Was ein geiler Anblick. Nach kurzem Blin-zeln sah ich einen gut gebauten Jüngling, der hinter mir kniete, meine gespreizten Beine hielt und mich bearbeitete. Auf meinem Schoß saß der Hausherr und glitschte mit seiner Arschfotze auf meinem Schaft auf und ab. Unmittelbar vor meinem Gesicht baumelte sein beachtlicher Schwanz. Die Hausherrin begann ihn zu wichsen und griff mit der an-deren Hand in meinen Nacken, um den Kopf anzuheben. „Mund auf“ war ihr Befehl, sie hatte hier wohl das Sagen. In diesem Moment konnte Sohnemann nicht mehr und spritz-te seine Ladung unter einem großen Seufzer tief in meine Gedärme. Diese heiße Ladung und der abspritzbereite Schwanz unmittelbar vor meinem Mund waren zuviel für mich. Ich schoss mein Rohr tief im Arsch des Vaters ab. Diese Kettenreaktion ließ ihn nun auch kommen. Von seiner Frau gewichst pumpte er mir im vier oder fünf Schüben eine un-glaubliche Menge salziges Sperma in den Mund und über das Gesicht. Ich war selig. Ich wollte eine Frau ficken, wurde hier aber so heftig von zwei Kerlen genommen, dass ich abging wie noch nie. Der Vater stieg ab und hockte sich mit seinem Arsch über mich. „Ablecken“ hieß es von der Hausherrin. Ich leckte genüsslich mein eigenes Sperma, das mit seinem Schleim vermischt war, er wichste dabei meine schon wieder aufbegehrende Latte. Ich war völlig kaputt, was sollte jetzt noch kommen. Ich wurde von den Handschellen befreit und wollte aufstehen. „Liegenbleiben“, sagte die Hausherrin, „Sohnemann hat noch keine Frau gefickt, das wird Zeit und du darfst zuse-hen.“ Sie kniete sich in 69er-Position über mich. „Komm her Sohn und fick Deiner Mutter in den Arsch.“ Er kniete sich hinter sie und Zentimeter über meinen Augen sah ich sei-nen Schwanz in die Mutter eindringen, sie lutschte derweil meine vom Arsch ihres Man-nes verschmierte Stange. Ich hob den Kopf etwas um ihrem Kitzler zu erwischen und die Eier des Jungen zu lecken. Der Vater ließ sich lange abhalten, er griff meine Beine und rammte seinen gewaltigen Prügel in meinen Arsch. Wir kamen fast gleichzeitig. Mit schmatzenden Stößen pumpte der Vater mich voll, nun hatte ich Sperma von Vater und Sohn im Arsch, der sich mit meinem Schleim vermischte. Sohnemann füllte den Arsch seiner Mutter mit soviel Soße, dass diese auf mein Gesicht tropfte. Dadurch aufgeheizt schaffte ich es das dritte Mal am heutigen Abend abzuspritzen. Ich gab der Mutter den ersehnten Trank in den Mund und wir sanken alle erschöpft auf das Bett.„Du dachtest wohl, Du hast einen leichten Fick mit einer netten Dame, hä“, lächelte die Hausherrin. „Aber weil Du so schön mitgemacht hast, darfst DU nächstes Mal mit mir alles machen, was Du möchtest. Willkommen bei Familie Bogdan.“

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32