Das verwaiste Ehebett

Aralık 22, 2020 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Das verwaiste Ehebett„Papa?”Ich öffnete meine Augen und sah meine Tochter Heather auf der Bettkante sitzen.„Ja, Schatz?” Ich versuchte wach zu werden.„Ich hatte wieder einen Albtraum über Mama.” Ich wusste, dass sie in letzter Zeit schlechte Träume hatte. Sie senkte den Kopf und fragte leise: „Kann ich bei dir schlafen?”Früher, als sie noch ein Mädchen war, |”Frauen sind von der Site”www.xmadchenx.xyz”|”kam sie öfter in unser Bett, weil sie sehr ängstlich war. Sturm, Gewitter oder nur ein unbekanntes Geräusch und sie stand vor unserem Bett und verlangte Einlass.Wir hatten sie aufgenommen, beruhigend gestreichelt, bis wir alle schließlich eingeschlafen waren.Heute waren meine Tochter und ich alleine. Und sie volljährig. Nur mit einem T-Shirt und einem Slip bekleidet. Ihre Brüste waren klein, aber ihre Nippel stachen durch das T-Shirt. Offensichtlich trug sie keinen Büstenhalter.Mein Schwanz reagierte auf diesen Anblick. Als ich ihren roten Slip aus feiner Spitze näher betrachtete und sah, wie er sich eng in ihren Schoß gebohrt hatte, brachte das keine Erleichterung.Dafür war sie ein viel zu erregender Anblick. Ja, ich weiß, sie ist meine Tochter. Aber seit meine Frau fort war und sich der sexuelle Entzug bei mir bemerkbar machte, war vor mir nichts mehr sicher.„Papa, bitte?!”„Ich denke”, räusperte ich mich, „das ist keine so gute Idee.”„Bitte!?!”Sie sah mich mit diesen blauen Augen an, denen ich noch nie etwas hatte abschlagen können. Genausowenig wie früher ihre Mutter. Den Augenaufschlag hatte Heather ganz klar von ihr gelernt.Mein Schwanz war beträchtlich angewachsen und schmerzte in der Boxershorts. Dieser Blick war mehr als einmal der Beginn von großartigem Sex mit ihrer Mutter gewesen und nun saß meine sexy Tochter vor mir, am Bettrand und setzte genau denselben Blick auf.„Heather, ich denke, du kommst damit alleine klar. In deinem Zimmer.”Sie legte den Kopf schräg und zog einen Schmollmund.„Papa!?!” der leicht anklagende Klang ihrer Stimme brach mein Herz.„Komm.” Ich klopfte auf den freien Teil des Betts neben mir. Glücklich und mit der Gewissheit, ein weiteres Mal gewonnen zu haben, legte sich Heather neben mich.Sie langte gleich nach meiner Bettdecke und wollte darunterschlüpfen.„Vielleicht… nicht so nah”, versuchte ich sie abzuwehren.„Aber Papa!” sagte sie mit der Stimme der Entrüstung. „Erstes ist es kalt ohne Decke und früher hattest du auch nichts dagegen!”Sie ließ sich nicht aufhalten und kroch zu mir heran, wobei sie meinen Ständer bemerkte.„Außerdem liebst du es doch, wenn ich neben dir liege”, grinste sie anzüglich.„Heather, das ist nicht wahr, wirklich…”„Lügner!” lächelte sie entwaffnend. „Und außerdem mag ich es, dass du mich magst. Und ich mag dich so wie du bist.”Sie näherte sich mit ihrem Kopf und sah mir in die Augen. „Ich mag es in deinem Bett zu liegen… mit dir.”Sie drückte mir einen leichten Kuss auf die Lippen.„Schatz, bitte, du bist…”„Ich bin dein kleines Mädchen”, flüsterte sie mir ins Ohr. Mein Schwanz machte einen Freudensprung. „Mama war gemein zu dir. Nun ist fort und ich werde für dich da sein.”Ihre Hand glitt in meine Boxershorts und angelte nach meinem Schwanz. Ich wollte protestieren, doch Heather drückte mich zurück aufs Bett und setzte sich breitbeinig zwischen meine Beine. Sie besah sich meinen Schwanz, den sie immer noch am Schaft festhielt und murmelte: „Du bist so hart für dein kleines Mädchen.”Ich focht immer noch einen inneren Kampf aus, als Heather wie ehrfürchtig begann langsam meinen Schwanz zu wichsen. Ich legte meine Hand auf ihre Schulter, versuchte sie sanft — nicht wirklich ernsthaft — wegzudrücken.Sie sah mich an, lächelte, dann senkte sie den Kopf und stülpte ihren Mund über meine Eichel.Ich war geschlagen! „Oh Gott”, stöhnte ich canlı bahis nur laut und sah ungläubig mit an, wie mir meine Tochter einen perfekten Blowjob gab. Ihr Mund war weich und warm, ihre Zunge flink und abenteuerlustig.Immer wieder schaute sie mir direkt in die Augen und ein Lächeln umspielte ihren Mund, dann konzentrierte sie sich wieder mit geschlossenen Augen um meinen Harten.Ihre linke Hand hatte meine Eier gefunden und massierte sie weiter, während sie mich ansah und ihre Zunge über meine Eichel wandern ließ. Sie wurde schneller, genoss es, wie sie mich in der Hand — und im Mund — hatte.Ich lehnte mich zurück und schaute zu. Was für ein Anblick! Und ganz nebenbei war sie auch noch besser als ihre Mutter.Als sie registrierte, dass ich meinen Widerstand aufgegeben hatte, wurde sie langsamer, intensiver, drückte ihre Zunge in den Schlitz meiner Eichel. Woher hatte sie ihre Erfahrung? Woher wusste sie, was Männern gefällt?Bevor ich meine Gedanken zuende bringen konnte stand sie auf und zog sich mit einem schnellen Handgriff den roten Slip aus.Meine Augen wurden größer, als ich ihre totalrasierte Pussy sah, ihre teilweise geöffneten Lippen, die mich einzuladen schienen. |”Frauen sind von der Site”www.xmadchenx.xyz”|”Ich war zur Bewegungsunfähigkeit verdammt. Heather hockte sich wieder hin, nahm meinen Schwanz in die Hand und steuerte ihn direkt auf ihre Pussy zu.Noch in Gedanken sagte ich: „Nein, halt!” Doch sie hatte keine Pause eingelegt. Meine Eichel spaltete ihre feuchten Pussylippen und ich spürte die Enge ihrer Fotze, als sie sich auf mich fielen ließ und sich selbst aufspießte.„Ohhhhh”, stöhnte sie, „darauf habe ich so lange gewartet!”Langsam begann sie ihren Ritt. Der Anblick ihrer Pussylippen, die meinen Schwanz immer wieder einzusaugen schienen, nur um ihn dann wieder bis zur Eichel zurück zu stoßen war so atemberaubend, dass ich einfach nur zuschauen konnte.Die Nippel ihrer perfekten, kleinen, apfelförmigen Brüste standen steif ab und ich sah ihre geschlossenen Augen und den glücklich lächelnden Mund, mit dem sie ihr Tun genoss.Ihre Fotze war eng und heiß, der Sex mit ihr war viel intensiver als mit ihrer Mutter. Unsere Körper schienen wie füreinander gemacht. Während ich das dachte, schimpfte der kleine Teufel in mir, dass ich ein verfluchter Bastard wäre, weil ich gerade meine Tochter…Ich erinnerte mich plötzlich an das Gesicht ihrer Mutter, die mir wie eine Hure gestand, seit einem Jahr mit ihrem Chef ein Verhältnis zu haben und mich zu verlassen. Damals war ich kaum darüber hinweggekommen.Und plötzlich war mir das völlig egal. Das, was ich jetzt hatte, so pervers es auch war, war tausendmal besser als das, was sie mir zu geben bereit war. Sollte ihr verdammter Chef doch mit ihr glücklich werden und mögen die beiden an irgendeiner Geschlechtskrankheit jämmerlich krepieren.Ich musste grinsen, als mir diese Erinnerung zurück kam. Meine Ehehure hatte noch nicht einmal genug Ehre besessen, ihrer Tochter eine gute Mutter zu sein. Nein, sie hatte sie bei mir gelassen und uns viel Spaß gewünscht. Ob sie das damit gemeint hatte?Heather hatte es nicht geschadet bei mir zu sein. Sie hatte sich in jeder Hinsicht prächtig entwickelt und sich vorgenommen, den Platz ihrer Mutter einzunehmen. Sie putzte, kochte, machte die Wäsche und jetzt… machte sie den letzten logischen Schritt und trat an die Stelle ihrer Mutter. Im Ehebett.Meine Tochter beugte sich vor, lehnte sich auf meine Brust. Ihre Lippen suchten meine. Wir küssten uns und ich legte meine Hände auf ihre kleinen, festen Arschbacken. Unsere Münder verschmolzen und wir stöhnten unsere Lust in den jeweils anderen Mund. Unsere Zungen fochten einen intensiven Kampf aus und ihre Hände strubbelten meine Haare, umklammerten meinen Nacken.„Er bahis siteleri ist so groß in mir”, flüsterte sie in der Pause zum Luftholen. Plötzlich nahm sie den Kopf in den Nacken und ich sah die Schönheit in ihrem Gesicht, als sie mit geschlossenen Augen und offenem Mund dem herannahenden Höhepunkt entgegenfieberte.„Oh Gott, ich komme”, sagte sie leise und ihr Körper begann wie wild hin und her zu zucken.„Oh Papa, ich komme…” wiederholte sie erst leise, dann lauter. Schließlich fraß sie die Lust durch ihren Körper. Ein letztes Aufbäumen, ein letztes Zucken mit ihre Becken, dann legte sie den Kopf neben meinen in das Kopfkissen und schrie ihren Orgasmus dort hinein.„Ahhhhhh… jaaaaaaa… geil… ahhhhhh!”Ich spürte, wie sich ihre Fotze noch enger zusammenzog und mit einem Mal konnte auch ich es nicht mehr aufhalten. Brodelnd schoss der Samen aus meinen Eiern.„Ich komme auch!” stöhnte ich und schon üübertschwämmte ich ihre kleine Fotze und ihre Gebärmutter mit meinem aufgestauten Samen, der in bestimmt acht, neun Schüben aus mir herausschoss.„Wahnsinn! Ich spüre deinen heißen Saft! Wow, ist das geil!” hörte ich meine Tochter stöhnen.Wir bleiben noch eine Weile liegen, während der Höhepunkt meiner Tochter langsam abebbte und mein Schwanz zu schrumpfen begann und schließlich aus Heathers Fotze herausrutschte, begleitet von einem Schwall unserer Säfte, die über meine Eier liefen und das Bett nässten.Heather lag noch immer auf mir, hob den Kopf und sah mich an. Sie lächelte glücklich. „Oh Paps, das wollte ich schon so lange!”Ich sah sie fragend an. „Und do wolltest es auch! Meinst du ich habe nicht mitbekommen, wie du mich immer wieder angeschaut hast? Beim Sonnenbaden, bei der Hausarbeit. Und meinst du, ich habe nicht mitbekommen, wie du versucht hast, mir unter den Rock zu schauen? Ich habe denen Schwanz gesehen, der auf mich reagierte und wusste, es war nur eine Frage der Zeit.”„Aber…” versuchte ich zu antworten.„Pschschscht”, flüsterte sie mir zu und küsste mich erneut.„Kannst du nochmal?” Sie sah mich mit ihrem typischen Kleinen-Hunde-Blick an.Ich musste lachen. „Du weißt, wie du bekommst was du willst.”„Ja, das wusste ich immer schon”, grinste sie zurück. Nach einer kurzen Pause hob sie fragend die Augenbrauen. „Also?”„Ich vermute, dafür musst du dich etwas anstrengen, ich bin nicht mehr der Jüngste”, grinste ich frech.„Ach, wenn es weiter nichts ist”, antwortete meine Tochter, gab mir noch einen Kuss, rollte sich von mir herunter und hockte sich neben mich.Sie griff zwischen meine Beine, kramte meinen nur noch wenige Zentimeter großen Schwanz hervor, der über und über mit unseren Säften verschmiert war, sah ihn an und meinte: „Na, wollen wir doch mal sehen, was das kleine Mädchen so drauf hat.”Keine zehn Minuten später hatte sie ihn erneut zum Leben erweckt. Sie sah mich grinsend an, als wenn sie sagen wollte: „Wusste ich es doch!” Sie stand auf, drehte ich mit dem Rücken zu mir, hockte sich über mich und drückte mir ihre Pussy ins Gesicht.„Leck mir die Pussy!” Ich hätte es auch ohne ihre Aufforderung gemacht. Ich schob meine Zunge in ihr extrem feuchtes Reich, schmeckte den Gemisch unserer Geilsäfte und begann sie mit aller Hingabe zu lecken.Heather beugte sich vor und lutschte weiter an meinem Schwanz herum, bis er wieder vollständig einsatzbereit war.Schließlich stand sie auf, legte sich breitbeinig einladend neben mich auf das Bett und sagte: „Fick mich!” mit der sexiesten Stimme, die ich jemals bei einer Frau gehört hatte. Einer Stimme, die keinen Widerspruch zuließ und extremste Geilheit verriet.Ich rappelte mich auf, hockte mich zwischen ihre gespreizten Beine und brachte meinen Schwanz vor ihrer Möse in Stellung.„Komm!” drängelte sie und ich schob meinen Harten bis zum bahis şirketleri Anschlag in sie. „Ohhhh”, stöhnte sie wohlig auf und ihre Hände umklammerten meinen Arsch und zogen mich immer wieder zu sich.Da ich bereits einmal gekommen war, hatte ich nun größere Ausdauer und wendete alles an, was ich in meinem bisherigen Leben an Erfahrung gesammelt hatte. Mit Erfolg, dreimal kam Heather stöhnend, bis sie schließlich bettelte: „Paps, ich kann nicht mehr! Du hast mich total ausgefickt! Komm endlich, oder soll ich deinen Schwanz blasen?”Der Gedanke, von meiner Tochter erneut den Schwanz geblasen zu bekommen und ihr meine Sahne in den Mund schießen zu können, war verlockend, doch ich wollte etwas anderes versuchen.„Dreh dich um, ich will doch von hinten nehmen”, krächzte ich. Heather sah mich fragend an.„Nein, nicht in den Po!” Beruhigt nickte Heather und ich rollte mich von ihr herunter und wartete, bis sie sich vor mich auf das Bett gehockt hatte und mir ihren Hintern anbot.So sehr ich Titten und Fotzen liebe, der Anblick einer Frau, die vor mir auf dem Bett hockt, mir ihren Hintern entgegenreckt und darauf wartet genommen zu werden ist für mich das größte.Ich bewunderte gerade die geschwungene Form ihrer Taille und die kleinen Grübchen im Übergang zwischen Becken und Rücken, als sie mir das Gesicht zuwandte und mich lächelnd aufforderte: „Mach endlich, Paps! Fick mich endlich!”Als wenn wir nicht gerade stundenlang gefickt hätten! Okay, vielleicht nicht stundenlang…Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und strich ihr ein paarmal durch die Fotze und über den Damm bis zum Po und wieder zurück. Wie um mich anzustacheln wackelte meine Tochter mit dem Hintern und schließlich drang ich in sie ein. Als mein Schwanz komplett in ihr steckte, schrie sie plötzlich auf und ruckte vor mir zurück.„Du hast…” stöhnte sie erschrocken.„… meinen Muttermund getroffen”, vervollständigte ich ihren Satz. Heather nickte. „Im ersten Moment tat es weh”, entschuldigte sie sich.Also machte ich langsam und ließ ihr Zeit sich an das Gefühl zu gewöhnen. Immer wenn ich ganz tief in ihr steckte, zuckte sie kurz auf, doch nicht mehr vor Schmerz, sondern weil die Berührung ihr einen ganz besonderen Lustgewinn bescherte.„Oh, Paps, ist das geil! Mach weiter!”Ich war auch schon wieder soweit, dass es in meinen Eiern anfing zu brodeln und ich begann meinen Schwanz rhythmisch tief und fest in sie zu hämmern. Ich bekam es nicht genau mit, aber ich denke, Heather ist allein dadurch noch zweimal bis dreimal gekomneb, als es schließlich bei mir soweit war.Mit einem letzten tiefen Stoß pflanzte ich ihr meinen Harten ein und ließ meinen Saft direkt in ihren Muttermund fließen. Gott, was das ein geiles Gefühl!So tief und eng war es bisher noch in keiner Frau, die ich gevögelt hatte. Wir schienen tatsächlich wie für einander gemacht zu sein.Erschöpft rollte ich mich von ihr herunter und nahm sie in Löffelchenstellung in den Arm.„Ich liebe dich, Schatz”, flüsterte ich ihr ins Ohr.„Ich liebe dich, Paps”, antwortete sie. Wir gaben und einen Kuss und waren bald darauf eingeschlafen.Ich erwachte mit einem Ziehen in den Eiern und als ich die Augen öffnete, sah ich meine Tochter, die mich grinsend ansah und meinen Schwanz im Mund hatte.„Guten Morgen, Paps”, flüsterte sie in einer kurzen Unterbrechung ihres Tuns, bis sie genug hatte und sich wieder über mich hockte und sie sich auf meinen Schwanz pfählte.„So möchte ich ab sofort jeden Morgen geweckt werden”, flüsterte ich mir ins Ohr.„Dagegen dürfte nichts sprechen”, |”Frauen sind von der Site”www.xmadchenx.xyz”|”gab sie zurück und während sie auf mir ritt küssten wir uns. „Oder bin ich immer noch dein kleines Mädchen?”„Auf keinen Fall, aus ihr ist eine sehr begehrenswerte Frau geworden!”Seit dieser Nacht übernahm Heather nicht nur im Haushalt die Rolle ihrer Mutter. Wir teilten jede Nacht das Ehebett und lebten unsere sexuellen Fantasien aus. Inzwischen war ich froh, dass meine Exfrau mich verlassen hatte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32